documenta 14 part 1

Art, Journal

Processed with VSCO with n1 preset

deutsche Version hier

Part 1 of 3

This is going to be a long post so I have decided to split it into a few pieces.

I actually managed to go to the documenta this year! It was high up on my to-do list, but I kind of thought it wouldn’t happen and that things would get in the way. I took about 1000 photos when I was there and am looking forward to sharing them, but I didn’t do any sketches… there really wasn’t any time.

For those of you who don’t know what the documenta is: it is a huge exhibition of contemporary art, which takes place, every five years in Kassel, Germany.This time it had been split between two locations, Kassel and Athens. I didn’t know what the documenta was until we discussed it at school last year, and I am used to mostly seeing older art, that already has a firm place in art history. I thought it would be interesting to look at the work of contemporary artists and what might be seen as important work in the future.

I visited the documenta 14 in Kassel with my 83-year-old Grandfather (who shall be referred to as “Opa” from now on), who had never visited a documenta either. He is one of those people who is pretty much interested in everything and spends his free time browsing Wikipedia (my mother and her siblings once gave him an iPad for Christmas so that he could browse Wikipedia in the living room instead of disappearing for hours in front of his computer). Art, however, is not one “expert subjects”.

He picked me up at 7 on Saturday morning and we drove two and a half hours to Kassel. We had organized an Air-BNB for the weekend but as we arrived so early we didn’t want to turn up there before breakfast so we went to the centre of Kassel. We parked the car in a ridiculously expensive multi-story car park and headed off into the city centre.

The first sculpture we saw was the obelisk by Olu Oguibe. At that point, we didn’t know if it was a sculpture as I hadn’t read about it, but I kind of guessed it was.  One of the first things I learned at the documenta was that anything and everything can be art! Even if it looks like it has always been there, or as if a building is burning. I was surprised by how few people were in the city centre, but once we headed closer to the main part of the documenta it became clear where they all were.

Eventually, we found the ticket shop and the souvenir shop (where I ended up spending all of my money on postcards within the first 10 minutes) located on the Friederichsplatz, which seemed to be the central part of the whole documenta.

We started off by looking at the huge exhibition map, decided that it was pretty complicated and then went to look at Marta Minujin’s incredible “The Parthenon of Books” (it was impossible to ignore anyway, as it is gigantic). I was in awe and a bit over-excited. The massive building was made up of a collection of books that have been banned somewhere around the world. It is about the censorship of books. Opa and I were struck by how many of them we had read (I had mostly read Harry Potter, books by Roald Dahl etc. he had mostly read important philosophical novels).

To see a list of all the books the Parthenon was made up of see here.

After hysterically running around the Parthenon for a bit, I managed to calm down a little and look at a few of the other things on the Friederichsplatz. The Parthenon not only reminds us that many books are still banned today, but also that the Nazis burned many of thousands of books on that very site in May 1933. One thing that irritated me a little about the structure (although I don’t have a solution to the problem) is that alle the books were wrapped in plastic. I guess I want to know what they are planning to do with all the plastic waste when the documenta is over.

The Fridericianum (and no, I can’t pronounce it), which is one of the oldest Museums in Europe, already had a massive queue of documenta visitors at its front. We could, however admire some aspects of it without going inside. The normal inscription of “Fridericianum” had been replaced with “BEINGSAFEISSCARY” by Banu Cennetoglu and the roof of the building had a cloud of white smoke coming out of it. Although I knew that I was in the middle of a contemporary art “festival” my first thought was that perhaps the building was burning. In actually fact, it was a piece called “Expiration Movement” by Daniel Knorr. In front of the Fridericianum, a sound installation repeatedly whispered the words “ignorance is a virtue“. This quote hit home because it is something that I unfortunately experience in the small things in daily life. I am not sure what the artist was actually referring to (it could be so many things), but I have met many people who deliberately decide to remain ignorant of certain subjects so that they don’t have to deal with the consequences of knowing.

Then, Opa and I drove to the Air-BNB, checked in and left the car there and travelled back into the city by tram.

Once there we returned to the Friederichsplatz, we looked at Hiwa- K’s sculpture made up of large pipes, which had been built to look as if people could live in them. The artist had the idea when he saw refugees actually using sewage pipes as a shelter. Opa told me, that he himself had also seen people live in a similar situation after the war, because many of homes had been destroyed.

Another sculpture on the Friederichsplatz was a “real life” picture frame, built so that the viewers could look at the landscape as if it were a picture. I didn’t have a chance to actually use the installation as so many people were swarming around it. This, was a shame, but there was so much more to see, so it didn’t really bother me that much.

After seeing the queue in front of the documenta hall, Opa and I decided to try our luck elsewhere and ended up at the Ottoneum. I had to hand over my backpack when we went in (there I also found out that only very small bags were permitted in the exhibitions). The Ottoneum was filled with smaller exhibits and a film. There was very little information about the pieces shown, which was a shame. As much as I like looking at something and trying to interpret it myself, I prefer to know who made it, and when, and under which circumstances.

After that, we headed back up to the documenta hall where I had to wait for ages and I again had to hand over my bag. As the actual queue for the museum had got even longer while we had been away, we decided against staying there (it was midday and very hot and the last thing we wanted to do was queue for an hour without anything to drink), so once I had handed over my bag we booked a tour/walk of the documenta hall for later and headed off into the city for lunch.

We ate a vegan lunch (I don’t think Opa even noticed it was vegan) and drank a huge smoothie and rested our legs a bit. At this point, I was a little frustrated and feeling claustrophobic because wherever we went there were so many people. I was also very irritated that I had to hand over my bag whereever we went.

You can see the photos here.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

documenta 14 Teil 1

Teil 1 von 3

 

Dieser Blogbeitrag wird lang, also habe ich mich entschieden, mehrere Posts  daraus zu machen. 

Ich habe es tatsächlich geschafft, dieses Jahr die documenta zu besuchen! Es war ganz oben auf meiner To-Do Liste, aber irgendwie war ich davon ausgegangen, dass ich es trotzdem zeitlich nicht hinkriegen würde. Ich habe dort gefühlt 1000 Fotos gemacht und freue mich darauf, diese mit euch zu teilen. Leider gabe es wirklich keine Zeit zum Zeichnen. 

Für diejenigen, die nicht wissen was die documenta ist: Es ist eine riesige Ausstellung für zeitgenössische Kunst, die alle 5 Jahre in Kassel stattfindet. Dieses Jahr gab es zwei Standorte, Kassel und Athen, aber ich war nur in Kassel. Bis vor letztem Jahr hatte ich  noch nie etwas von der documenta gehört, aber irgendwann haben wir große Kunstaustellungen dieser Art im Kunstunterricht angesprochen. Ich war gespannt, mir Kunst anzuschauen, die noch nicht Teil der “Kunstgeschichte” ist. Sachen, die in der Zukunft vielleicht als wichtige oder revolutionäre Werke gesehen werden. 

Ich habe die documenta 14 in Kassel zusammen mit meinem 83-jährigen Opa besucht. Er war auch noch nie auf einer documenta gewesen war. Opa interessiert sich so ziemlich für alles und verbringt auch ziemlich viel von seiner Zeit damit, Wikipedia zu durchstöbern (meine Mutter und ihre Geschwister haben ihm mal einen IPad zu Weihnachten geschenkt, damit er nicht die ganze Zeit vor seinem PC hocken muss und stattdessen eine Wikipediasucht im Wohnzimmer ausüben kann). In Kunst ist er allerdings kein Experte.

Am Samstag um 7 Uhr morgens stand Opa am Samstag schon vor meiner Tür und die Fahrt nach Kassel ging los. Wir hatten ein Air-BNB für unsere Zeit dort organisiert aber, da wir schon gegen halb 10 ankamen, wollten wir unsere Gastgeber nicht schon beim Frühstück überraschen und haben uns auf den Weg in die Stadt gemacht. Wir haben das Auto im Parkhaus geparkt und los ging’s.

Das erste Kunstwerk, das wir sahen, war der Obelisk von Olu Oguibe. Wir wussten allerdings nicht, dass es ein Kunstwerk ist, da ich diese bestimmte Skulptur noch nicht in den Medien gesehen hatte (komisch eigentlich). Wir standen mitten in Kassel und hatten keine Ahnung, wo wir hin sollten. Ich fand es auch überraschend, wie wenige Leute sich morgens mitten in Kassel befanden, aber als wir schließlich den Hauptstandort der documenta fanden, war es klar, wo alle gestecket hatten. 

Nach ein wenig suchen, haben wir einen Ticketladen gefunden und einen Souvenirshop, wo ich ziemlich schnell mein gesamtes Geld für Postkarten ausgegeben habe.

Mit der Karte der documenta (ausgefaltet so ungefähr 2 Quadratmeter groß)  in der Hand machten wir uns auf den Weg zu Marta Minujins unglaublichem “Parthenon of Books”(die Karte war dafür ziemlich überflüssig, da es unübersehbar riesig ist). Es war unglaublich. Das riesige Gebäude besteht nur aus verbotenen Büchern. Zusammen, hatten Opa und ich schon sehr viele davon gelesen. Um die Liste der verbotenen Bücher im Parthenon zu sehen, folge diesem Link.

Nachdem ich ein wenig hysterisch das Pantheon umkreist und es mir angeschaut hatte, schauten wir uns die anderen Kunstwerke am Friederichsplatz an. Das Parthenon erinnerte uns nicht nur daran, welche Bücher heute noch auf dieser Welt verboten sind, sondern auch, dass die Bücherverbrennungen  der Nazis in den 30ger-Jahren dort auf dem Friederichsplatz stattgefunden  hatten.  Etwas, was ich ziemlich irritierend fand (obwohl eine andere Lösung für das Problem habe ich jetzt auch nicht), ist das alle Bücher in Plastikfolie eingewickelt waren. Ich möchte wissen, was nach der documenta mit dem ganzen Plastik müll passiert.

Das Fridericianum (nein, ich kann es immer noch nicht sagen), ist eins der ältesten Museen Europas und hatte schon um 10 Uhr morgens eine lange Schlange von documenta Besuchern vor der Tür. Es gab aber auch schon, ehe wir das Gebäude zu betreten hatten, viel zu sehen. Die normale Inschrift “Fridericianum” über den Eingang war weg. Stattdessen stand dort nun “beingsafeisscary” (ein Kunstwerk von Banu Cennetoglu) . Übersetzt, bedeutet das so ungefähr “sicher sein macht Angst”. Aus dem Dach des Museums stieg ein bedrohlicher weißer Rauch. 

Obwohl mir klar war, dass ich mich auf der documenta befand und so ziemlich alles Kunst sein konnte, hatte ich trotzdem kurz das Gefühl, ich sollte die Feuerwehr informieren. Das Werk heißt “Expiration Movement” und ist vom Künstler Daniel Knorr.

Vor dem Fridericianum gab es eine Klang-Installation, die immer wieder die Worte “Ignorance is a Virtue ” (Ignoranz ist eine Tugend) geflüstert hat. Ich fand dieses Kunstwerk super passend. Ich weiß zwar nicht genau, was der Künstler damit aussagen wollte, aber ich selber habe bei manchen Themen häufig das Gefühl, dass viele Menschen lieber nichts wissen möchten als mit den Konsequenzen ihres Wissen klar kommen zu müssen. 

Wir machten eine kleine Pause und fuhren zum Air-BNB, checkten ein und machten uns dann mit der Straßenbahn wieder auf den Weg in die Stadt. 

Als wir zum Friederichsplatz zurückgekehrt waren, war alles deutlich voller als vorher. Wir schauten uns die Skulptur von  Hiwa- K  an, die aus vielen großen Abwasser Rohren bestand, die alle eingerichtet waren, damit sie so aussahen, als könnten Menschen da drin wohnen. Der Künstler hat sich von Flüchtlinge inspirieren lassen, die tatsächlich in Abwasserröhren leben mussten. Opa hat mir erzählt, dass er selber als Kind in der Nachkriegzeit auch gesehen hat, wie Menschen in Kanalisationsrohren Unterschlupf suchen mussten. 

Eine weitere Skulptur am Friederichsplatz bestand aus einem riesigen “echten” Bilderrahmen, mit dem man die umgebende Landschaft rahmen konnte. Leider kam ich nicht nah genug dahin, da schon so viele andere Menschen es sich anschauen wollten. Ich fand das zwar schade, aber es gab noch so viel zu sehen, dass es mich letzten Endes nicht so sehr gestört hat. 

Nachdem wir die Schlange an der documenta Halle gesehen hatten, entschieden wir uns, ein paar kleinere Ausstellungsorte anzuschauen und gingen zum Ottoneum. Dort musste ich meinen Rucksack am Eingang abgeben und erfuhr, dass nur sehr kleine Taschen in die Ausstellungen mit rein genommen werden dürfen. 

Im Ottoneum selber gab es nur sehr wenige Informationen zu den ausgestellten Kunstwerken, was ich sehr schade fand. So sehr wie es mir Spaß macht, ein Kunstwerk zu interpretieren, finde ich es immer sehr spannend und hilfreich zu wissen unter welchen Umständen es entstanden ist. 

Danach sind wir zur documenta Halle zurückgekehrt. Ich habe meine Tasche wieder abgeben, während Opa für uns einen „Spaziergang“ (eine Führung) buchte. Nachdem meine Tasche verstaut war (wofür ich auch anstehen musste), machten wir uns auf den Weg in die Stadt, um etwas zu essen zu finden. Es wäre unmöglich gewesen, in der Mittagssonne lange Schlange zu stehen.

Wir haben eine längere Pause gemacht, gegessen und einen (riesigen) Smoothie getrunken. Ich muss zugeben, ich war richtig froh, dass wir eine Pause gemacht haben, es war schon anstrengend auf der documenta mit so vielen Leuten. Außerdem war ich genervt, dass ich nur fürs Tasche abgeben so viel anstehen musste. 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Memories of Summer

Journal

illusommer

deutsche Version hier

 

When Rico and I walked to the railway station together this morning, the streetlamps were still on.  It was dark and orange leaves stuck to the wet pavement.  Conkers collected at the side of the road, and the morning air was cold and crisp.  Autumn had arrived overnight. 

The first half of this year’s summer disappeared in a blur of sunburn, cool water, freckles and family.  The second half saw me move to a different city during the week and start an internship at an advertising agency.  Suddenly I only lived the summer evenings.

My family came to visit this summer.  It is pretty unusual to have all of them here within such short time span.  Usually my mum comes to visit occasionally; my dad only comes to Germany for very special occasions.  

Before my parents arrived, the elder of my two brothers, Wulfric came to visit for a month.  I had just finished all my exams and was spending my time trying to be productive and ultimately failing.  It was nice to have someone to distract me from myself for a little while. 

I picked him up from the airport and we slowly drove to my new place, the summer sun streaming into my grandma’s tiny blue car.  We opened all the windows, turned the radio up loud and laughed over the silly mistakes I made when I started speaking English again.  The evening was spent cooking and talking about the things that had changed since we saw each other last.

The weekend before I was due to get my final exam results, Wulfric and I travelled down to Bamberg with my uncle, who moved to the beautiful Bavarian town after living a busy life in Berlin for many years.  Bamberg looks like it belongs in a fairy-tale, filled with small houses that have shrunk and contorted with age, decorated churches and open market places.

I spent a few days showing Wulfric my favourite spots.  We drank coffee sitting on the open window ledge of a small cafe, doodling in my sketchbook with markers so bold I hadn’t dared use them yet.  We searched for geocaches in crumbling walls and dared to ask what the difference between a croissant and a Bamberger Hörnla is.  (A croissant contains more sugar.)

We searched through second hand bookshops, and I drove Wulfric and my uncle to the edge of frustration looking for the perfect postcard for my collection.  In the evening we watched films in my uncle’s tiny apartment, the three of us squashed together on his sofa.

On my last day in Bamberg an old friend from my old boarding school came to visit.  I met her boyfriend for the first time, and together we trekked up a hill to a villa cafe with a beautiful view over the whole city. 

The next morning I left early to catch my train back home, coffee and sketchbook in hand, knowing that when I arrived I would have to return to college immediately to pick up my exam results.  The train journey was overly stressful, every train I took was delayed, and I had to run to catch all of my connections.  I tried to draw in the train, but the caffeine made my hands shake, and the little girl who was sitting behind me made me nervous by looking over my shoulder. 

Wulfric stayed in Bamberg a little longer and then slowly travelled up north through Germany, visiting other cities on the way.

When I finally arrived at my old college, exhausted and jittery, I was relieved to be one of the first to get my results.  I stared at the numbers on the piece of white paper and they stared back at me. I had worked so, so hard for those numbers, but all I felt was numbing emptiness.

On the way back home I felt sick and euphoric at the same time.  This chapter of my life was finally over.  I had managed to finish my schooling, and life could go on.  At the same time a sickening anxiety for the next few months built up in the pit of my stomach.

Wulfric returned to us a few weeks later, just in time for our flat-warming party.  We invited all our friends and neighbours (we didn’t want anyone complaining about the noise) and got drunk together, friendship groups mixed and merged, the police only visited us once. 

The few days I still had free, I swam in forbidden lakes, dived to the bottom of the canal to retrieve a lost phone and tried to remember my sun-cream each time I left the house.    A great deal of time (and money) was spent in my favourite cafe, together with a friend working on a speech for our prom.  I visited my friend Elsa at her workplace a little too often, and we would go and eat waffles at a newly opened cafe in the city.  Waffles with strawberries, Raffaellos, vanilla ice-cream, white chocolate sauce and pistachios anyone?

Soon enough Wulfric’s time in Germany was over, and he headed back to Orkney, and I moved to Münster to live with my aunt during the week.

When my internship started, I was relieved to finally have something to do and happy to be living in the same city as my friend Lilly, who I desperately wanted to see more often. It was also very difficult not living with Rico, seeing as we really had only just got the flat together.  The weekends ended up being more stressful than they should have been, as the short amount of time together left us feeling like we always had to be having a good time.  It didn’t work.  I don’t think we ever fought as much as we did those first few weekends. 

A week after Wulfric had left, my other brother arrived.  Dunstan had come to Germany earlier than my other relatives so that he could work and earn a little pocket money.

I didn’t see that much of him, as the time at the weekend was limited, but whenever I came home on Fridays he was there, sitting in the living room with Rico and our neighbours, usually with a drink in his hand and the music turned up a little too loud.

My parents and my sister turned up soon afterwards.  (I managed to come home occasionally during the week and visited them at my grandparents’.)  My mother was sitting in the garden; my Dad was sleeping with his feet (he was still wearing shoes) hanging over the end of the bed.  They had brought my old violin, British sweets and Marmite with them.

My sister’s hair had got a lot longer, and she was taller too.  My littler brother now towers above me.

One of the reasons my parents came to visit this year was to celebrate my 21st birthday. We celebrated in July, although I was born in February, as the weather was better and it would be easier for the family to come.

Organizing my birthday party was more stressful and difficult than I had expected.  On more than one occasion I wished I could just cancel it, but my parents were there and I had already invited so many people.  I found myself with ridiculous expectations  and very emotional.  

When I arrived home on the evening of the day of the party, I found our flat filled with long beer-tent tables, streamers, balloons and fairy lights.  Every surface was covered in confetti, and a huge barrel of beer stood next to the fridge.  My mum had made lots of party food, and Rico had bought disposable cameras.  I felt like a little child.  The only thing missing were the party bags.

The guests trickled in in twos and threes.  Sometimes the music was good, sometimes it was awful. More and more people arrived, and the generations mixed.  My friends were there, my parents and Rico’s parents, my aunt, and at one point I went into the living room to find my grandfather sitting on the sofa.  Family, friends from college, friends from old workplaces, friends I had met by coincidence, friends of friends and neighbours all came together in my home and ate my mum’s food and listened to the strange but funny songs my dad found on Spotify, washed down with a plastic beaker of bear from the barrel next to the fridge.

All my friends here in Germany suddenly got to know the family, I had told them about so many times, in real life. It felt surreal.

Once almost everyone had arrived, my Dad gathered everyone in the kitchen.  He brought out a picture of me as a baby next to (and smaller than) my stuffed toy whale and a bottle of wine from the year of my birth, and proceeded to give a toast.  It was a beautiful, if slightly embarrassing, moment.

At about midnight my parents and Rico parents left.  People gathered in groups in the separate rooms of the flat.  I didn’t know where to go or who to talk to.  The organization and stress which had led up to the party had left me exhausted.  I don’t know what made this party so different to every one I had celebrated in the past.   It just was… very different. As much as I wanted to enjoy it, I felt myself getting the most enjoyment seeing that others were having a good time.

I left the flat and went to the play park further up our street and just sat on the swings, watching my neighbours laughing and messing about.  The cool air rushed passed me, it was delicious. 

When I returned to the flat, a wall of heat and noise and smoke greeted me. Some people were leaving, I stood in the doorways and hugged and talked and thanked them for coming.

The work room was empty, so I went in and shut the door behind me.  The darkness enveloped me like loving arms.  I felt like I was leaving my guests alone, but I knew everything was a little too much.  I rolled the camping mattress we had actually got for guests out under my desk and rolled myself into a little ball, hoping that no one would notice my absence.  I could hear music and laughter from the other side of the door. 

When I woke up the next morning, Rico was curled around me, and almost all the guests had left.  The left-over guests, my parents and our neighbours came for breakfast, which we ate still surrounded by much of the mess from the party.  The overwhelming feelings that had engulfed me the night before had disappeared.

It was over.  My friends and family had had fun, but it was over.  It was a relief.

A few days later I spent the day together with my dad, which is something that unfortunately only happens very rarely, as we only see each other every few years.  We ate breakfast together at my favourite cafe and strolled through the empty city (it was a Sunday).  Watched children feeding ducks in the park and talked about re-learning to eat with gusto and appetite and to allow ourselves everything: “Eat like the French do, at schools in France the teachers have a glass of wine with their lunch …” and many other things.  We had a lot to catch up on.  

I went back to being in Münster during the week and at home at the weekend.

A few days before they were going to leave, my parents visited me.  We went out for dinner and ran back to my aunt’s place in the pouring rain.  Sometimes I feel like seeing my parents is like travelling back in time—I feel a little like a child again. 

Once they returned to Orkney, we spent the last weekends of summer lying in, watching open air films in the city park and messing about in the sun, pretending the days were hotter than they were.

And we didn’t notice summer passing until we woke up this this morning and saw the leaves softly falling from the already orange trees and saw the first people wearing winter coats walk down the street in front of our flat.

Pictures here.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Sommer Erinnerungen

Als Rico und ich heute Morgen Hand in Hand zum Bahnhof gingen, leuchteten die Straßenlaternen.  Es war noch dunkel und orangene Blätter klebten auf dem nassen Bürgersteig.  Kastanien sammelten sich am Straßenrand und die Luft war klar und kalt. Über Nacht war es Herbst geworden.

Die erste Hälfte des Sommers dieses Jahres verschwand in verschwommenen Erinnerungen an Familie, kühles Wasser, Sommersprossen und Sonnenbrand.  In der zweiten Hälfte bin ich, während der Woche in eine andere Stadt gezogen und habe ein Praktikum bei einer Werbeagentur begonnen.  Plötzlich hatte der Sommer für mich nur noch Abende aber keine Tage mehr.

Meine Familie kam diesen Sommer zu Besuch.  Es kommt nur sehr selten vor, dass alle innerhalb einer so kurzen Zeit hier sind.  Meine Mutter kommt öfters nach Deutschland, mein Vater kommt nur zu besonderen Anlässen.  Deshalb sehen wir uns nur selten.

Der ältere von meinen zwei Brüdern, Wulfric, war ein Monat vor meinen Eltern bei mir angereist.  Ich war gerade mit meinen letzten Klausuren fertig und bemühte mich vergeblich, meine Zeit produktiv zu gestalten.  Es war eine Erleichterung, jemand da zu haben, der mich ein bisschen von mir selber abgelenkt hat.

Ich holte ihn am Flughafen ab und wir fuhren langsam zu meiner neuen Wohnung zurück. Sonnenschein füllte das kleine blaue Auto meiner Oma, das ich zu diesem Anlass leihen durfte.  Wir hatten alle Fenster weit geöffnet. Die warme Sommerluft strömte hinein, das Radio war laut aufgedreht und wir lachten gemeinsam über die kleinen Fehler, die ich immer mache, wenn ich nach einer langen Zeit wieder anfange, Englisch zu sprechen.  Am Abend haben wir zusammen gekocht und uns davon erzählt, was in den Monaten passiert war, seit wir uns zuletzt gesehen hatten.

Am Wochenende, bevor ich meine Abiturnote bekommen habe, fuhren Wulfric und ich zusammen mit meinem Onkel nach Bamberg.  Er ist nach vielen Jahren in Berlin in diese niedliche fränkische Stadt gezogen.  Bamberg sieht aus, als käme es aus einem Märchen, mit vielen kleinen Häusern, die alle über die Zeit immer schräger und kleiner geworden sind.

Gemeinsam haben Wulfric und ich die schönsten Flecken der Stadt erkundigt.  Wir haben auf der Fensterbank eines kleinen Cafés Kaffee getrunken und ich habe in meinem Skizzenbuch gekritzelt mit einem Marker, der so dick war, dass ich mich noch nicht getraut hatte, ihn zum Zeichnen zu benutzten.  Wir suchten Geocaches in zerfallen Mauern und haben uns getraut den Bäcker zu fragen, was der Unterschied zwischen einem Croissant und einem Bamberger Hörnla ist. (das Croissant enthält mehr Zucker). 

Wir durchsuchten Antiquariate mit alten Büchern und ich trieb Wulfric und meinen Onkel in den Wahnsinn, weil ich Ewigkeiten brauchte, um die perfekte Postkarte für meine Sammlung zu finden.  Abends guckten wir zusammen in der kleinen Wohnung meines Onkels Filme, alle drei auf seinem Sofa zusammen gequetscht.

An meinem letzten Tag in Bamberg kam eine alte Freundin Schulfreundin zu Besuch.  Ich habe ihren Freund kennengelernt, und zusammen sind wir einen steilen Hügel hoch gewandert, um oben angekommen in einer Villa über der Stadt Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen.

Mein Zug nach Hause ging schon früh am nächsten Morgen.  Mit Kaffee und Skizzenbuch in der Hand, wusste ich, dass ich mich gleich nach meiner Ankunft Zuhause wieder auf den Weg zur Schule machen musste, um meine Ergebnisse abzuholen.  Die Zugfahrt war ätzend, jeder Zug hatte Verspätung, ich musste für jede Verbindung rennen.  Ich versuchte im Zug zu zeichnen, aber meine Hände zitterten vom Kaffee und das kleine Mädchen, das hinter mir saß machte mich nervös, weil sie mir immer wieder über die Schulter schaute.

Wulfric blieb etwas länger in Bamberg.  Danach reiste er langsam über mehrere Wochen wieder nach Norden zurück zu uns, und besuchte dabei viele andere Städte.

Als ich endlich an der Schule angekommen war, erschöpft und zitterig, war ich froh, eine der ersten zu sein, die ihre Ergebnisse bekommen haben.  Ich starrte die schwarze Zahl auf dem Papier an, und die Zahl starrte zurück.  Ich hatte so unglaublich hart für diese Zahl gearbeitet, aber das einzige, was ich jetzt fühlte, war eine betäubende Leere.

Auf dem Rückweg nach Hause war mir schlecht und ich war gleichzeitig euphorisch.  Dieses Kapitel war endlich abgeschlossen.  Endlich war ich am Ende meiner Schullaufbahn und hatte mein Abitur.  Gleichzeitig baute sich in meinem Magen eine neue Angst auf, davor, was das nächste Kapitel bringen würde. 

Ein paar Wochen später, stand Wulfric wieder vor unserer Wohnungstür, gerade rechtzeitig, um mit uns eine Einweihungsfeier für die neue Wohnung zu halten. Wir hatten alle unsere Freunde und Nachbarn eingeladen (wir wollten nicht, dass sich jemand über den Lärm beschwert), haben zusammen getrunken, Freundschaftsgruppen mischten sich und die Polizei kam auch nur einmal vorbei. 

In den wenigen Tagen, die ich noch frei hatte, ging ich in gesperrten Seen schwimmen, tauchte auf den Grund eines Kanals um ein verlorenes Handy hochzuholen und versuchte beim rausgehen, immer an Sonnencreme zu denken.  Ich verbrachte viele Zeit in meinem Lieblingscafé, wo ich las oder mich mit einer Freundin traf, um an einer gemeinsamen Rede für unseren Abiball zu arbeiten.  Ich besuchte meine Freundin Elsa etwas zu häufig auf der Arbeit und wir besuchten zusammen einen neu geöffneten Waffelladen.  Meine Lieblingskombination waren Waffeln mit Erdbeeren, Raffaelos, Vanilleeis, weißer Schokoladensoße und Pistazien.

Bald war Wulfrics Ferien in Deutschland auch schon vorbei und er flog wieder nach Schottland zurück.  Ich musste jetzt von Montag bis Freitag in Münster bei meiner Tante leben.

Ich war froh, als das Praktikum anfing.  Endlich hatte ich etwas zu tun und war glücklich in der gleichen Stadt zu leben, wie meine Freundin Lilly, die ich sonst viel zu selten sah.  Es fiel mir aber schwer, weniger von Rico zusammen zu sehen, insbesondere, da wir gerade erst in zusammen die unsere neue Wohnung gezogen waren.  Die Wochenenden wurden anstrengender als sonst.  Wir hatten nur wenig Zeit zusammen und ich hatte das Gefühl, das diese Stunden deshalb perfekt sein sollten.  Es hat nicht funktioniert.  Ich glaube, wir haben uns an den ersten paar Wochenenden häufiger gestritten als je zuvor.

Eine Woche, nachdem Wulfric verreist war, kam mein anderer Bruder an.  Dunstan kam etwas früher nach Deutschland als die restliche Familie, um ein paar Wochen zu arbeiten und sich etwas Geld zu verdienen.

Viel habe ich nicht von ihm gesehen, da die Zeit am Wochenende immer nur kurz war.  Aber wenn ich freitags erschöpft nach Hause kam, war er da, im Wohnzimmer zusammen mit unseren Nachbarn, meistens mit einem Getränk in der Hand und die Musik war etwas zu laut aufgedreht.

Meine Eltern und meine Schwester kamen schnell nach.  Ich schaffte es, ab und zu unter der Woche nach Hause zu kommen, um sie bei Oma und Opa zu besuchen.  Als wir uns das erste Mal wieder sahen, saß meine Mutter im Garten und mein Vater schlief.  Seine Füße hingen über das Bettende, weil er seine Schuhe noch an hatte.  Sie hatten mir meine Geige, britische Süßigkeiten und Marmite mitgebracht. 

Die Haare meiner Schwester waren viel länger geworden, und sie war größer als früher, mein kleiner Bruder ist mittlerweile fast einen Kopf größer als ich. 

Der offizielle Grund, warum meine Eltern zusammen nach Deutschland gekommen waren, war, um meinen 21. Geburtstag nachzufeiern, altmodische Volljährigkeit.  Im Winter hätten sie keine Feier zustandegebracht aber das sollte sie nicht davon abhalten, im Sommer zu feiern.

Die Organisation der Feier war viel anstrengender und komplizierter als erwartet.  Immer wieder erwog ich, die Feier abzusagen, aber meine Eltern waren schon in Deutschland und ich hatte viele Leute eingeladen.  Ich hatte übertriebene Vorstellungen davon, wie die Party werden sollte und das Thema Volljährigkeit für mich doch sehr emotional.  Ich wollte unbedingt, dass alles funktioniert, wusste aber gleichzeitig, dass ich nicht alles planen konnte.

Als ich am Tag der Party abends zuhause ankam, war unsere Wohnung mit ein paar Bierzelt Garnituren bestückt, dazu Luftschlagen, Ballons und Lichterketten.  Alle Flächen waren mit Konfetti bestreut und ein riesiges Bierfass stand auf einem kleinen Tisch neben unserem Kühlschrank.  Meine Mutter hatte Partyessen gekocht und Rico hatte billige Einmal-Kameras gekauft. 

Die Gäste kamen paarweise oder zu dritt.  Manchmal lief gute Musik, ab und zu war es grausam. Immer mehr Leute kamen und die Generationen mischten sich.  Meine Freunde waren da, meine Eltern und Ricos Eltern, und einmal ging ich ins Wohnzimmer und fand dort meinen Opa auf dem Sofa. Familie, Freunde von der Schule, Freunde von der Arbeit, Freunde, die ich durch Zufall kennengelernt hatte, Freunde von Freunden und Nachbarn, alle kamen in unserer Wohnung zusammen und aßen das Essen, das meine Mutter für uns gekocht hatte, und hörten die schräge Musik, die mein Vater auf Spotify raussuchte.

Meine Freunde aus Deutschland lernten plötzlich die Familie kennen, von der ich so oft erzählt hatte.  Es war surreal.

Als fast alle Gäste da waren, rief mein Vater alle in die Küche.  Er zeigte ein Foto von mir als Baby mit meinem Stofftier, einem Wal, und dazu eine Flasche Wein aus dem Jahr meiner Geburt und gab eine kleine Rede.  Es war ein schöner, wenn auch etwas peinlicher Moment.

Meine und Ricos Eltern verließen die Feier gegen Mitternacht.  Neue Gruppen bildeten sich in den verschiedene Räumen der Wohnung.  Ich wusste nicht, wo ich hin wollte oder mit wem ich reden sollte.  Die Organisation und der Stress vor der Party hatten mich völlig erschöpft.  Ich weiß nicht, warum ausgerechnet diese Feier so anders war als jede andere, aber irgendwie war sie einfach anders.  Egal wie sehr wie ich mitfeiern und Spaß haben wollte, das meiste Vergnügen hatte ich daran zusehen, wie andere Spaß hatte.

Ich verließ die Wohnung und ging zu dem Spielplatz in der Nähe.  Ich setzte mich auf die Schaukel und beobachtete, wie meine Nachbarn lachend auf dem Klettergerüst rumturnten. Die frische Nachtluft zog an mir vorbei.

Als ich zurückkehrte, traf mich eine Wand aus Hitze, Lärm und Rauch.  Ein paar Leute waren auf den Weg nach draußen.  Ich stand im Türrahmen, umarmte alle und bedankte mich dafür, dass sie gekommen waren.

Unser Arbeitszimmer war leer, also zog ich mich dahin zurück und zog die Tür hinter mir zu. Die Dunkelheit tat gut und hielt mich in warmen Armen.  Ich hatte meine Gäste alleine gelassen denn alles war mir zuviel.  Ich nahm die Matratze, die eigentlich für übernachtende Gäste gedacht war, legte sie unter meinen Schreibtisch und rollte mich da zu einem kleinen Ball, und hoffte, dass keiner bemerken würde, dass ich weg war.  Ich konnte von der anderen Seite der Tür Musik und Gelächter hören und fühlte mich sehr weit weg von allem.

Als ich am nächsten Morgen wach wurde, lag ich in Ricos schlafenden Armen und fast alle Gäste waren weg.  Die übrigen Gäste, meine Familie und unsere Nachbarn kamen zum Frühstück.  Wir aßen in der Unordnung, die nach der Feier noch die Küche füllte. Die überwältigenden Emotionen, die mich am Abend zuvor lahm gelegt hatten, waren verflogen. 

Es war vorbei.  Meine Eltern und Freunde hatten einen schönen Abend gehabt und jetzt war es vorbei.  Eine Erleichterung. 

Ein paar Tage später habe ich einen ganzen Tag mit meinem Vater verbracht.  Leider passiert es nur selten, dass wir so viel Zeit miteinander verbringen können, weil wir nur alle paar Jahre sehen.  Wir frühstückten zusammen in meinem Lieblingscafé und spazierten genüsslich durch die leere Stadt (es war ein Sonntag).  Wir schauten Kindern beim Enten füttern zu und unterhielten uns darüber, wir das Essen wieder neu gelernt werden kann. Ziel ist mit Genuss zu essen wie die Franzosen.  “In Frankreich trinken sogar die Lehrer in der Mittagspause ein Glas Wein mit dem Essen” erzählte mir mein Vater.  Wir hatten viel aufzuholen.

Danach war ich wieder unter der Woche weg und nur am Wochenende zu Hause.

Ein paar Tage vor ihrer Abreise haben meine Eltern mich noch einmal in Münster besucht.  Wir gingen abends zusammen Essen und liefen durch strömenden Regen zurück zur Wohnung meiner Tante. Manchmal, wenn meine Eltern zu Besuch sind, fühle ich mich, als würde ich mich wieder zum Kind.  Klein und zerbrechlich.

Als meine Familie wieder in Schottland war, verbrachten Rico und ich die letzten Sommertage damit, abends im Park auf der Wiese Open Air Filme anzuschauen, draußen im Garten rumzuhängen und so zu tun, als wäre das Wetter wärmer als es in Wirklichkeit war.

Und wir haben nicht gemerkt, wie Sommer an uns vorbeizog, bis wir heute morgen wach wurden und sahen, wie die Blätter leise von den Bäumen fielen und die ersten Leute in Winterjacken die Straße vor unsere Wohnung entlanggingen. 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Processed with VSCO with n3 preset

Coffee and sketchbooks with Wulfric / Kaffee und Skizzenbücher mit Wulfric

IMG_20170606_161351_991

this drawing was in a geocache / diese Zeichnung war in einem Geocache

Processed with VSCO with n3 preset

Bamberg

Processed with VSCO with n3 preset

breakfast with Dad / Frühstück mit meinen Vater

 

Feeding the 5000 Münster

Journal, Sketchbook

Bildschirmfoto 2017-09-06 um 17.55.49

English Version here

Ausnahmsweise mal ein Blogpost der auf deutsch anfängt!

Am 16.09.17 findet in Münster (Westfalen) “Feeding the 5000” statt, und ich möchte jeden, der an dem Tag Zeit hat, nahelegen, sich das anzugucken!

Was ist “Feeding the 5000”? Es ist ein Event, das darauf aufmerksam machen soll, wie viel Essen einfach in der Tonne landet und damit verschwendet wird.

Es wurde 2009 von der Organisation Feedback das erste Mal in London abgehalten, seitdem hat es weltweit ähnliche Events gegeben. Der Verein “Stop Food Waste for Peace” hat das Event in Münster organisiert. 

Ich habe das Glück bei dem ersten “Feeding the 5000” hier in Deutschland die Postkarten und T-shirts für die freiwilligen Helfer gestalten zu dürfen.

Mitte Juli bin ich auf ein Flyer gestoßen, der für das Event warb und angab, dass noch weitere Freiwillige für das Projekt gesucht würden. Da das Thema Verschwendung von Lebensmitteln mir auch nah am Herzen liegt, habe ich mich sofort angemeldet.

Schon bald war ich bei einer Schnippelaktion dabei und hatte zuhause haufenweise Flyer und Plakate, die ich brav in Münster verteilt habe.

Als ich einmal zufällig erwähnte, dass ich ab Oktober in Münster Design studieren werde und mich für Illustration interessiere, wurde vorgeschlagen, dass ich möglicherweise bei den Postkartenentwürfen für das Event mithelfen könnte.

Ich habe “Ja” gesagt. Und es sofort bereut, da ich so wenig Erfahrung mit so etwas habe und das Zeichnen zu Zeit noch ein Hobby von mir ist. Ich dachte mir das so: “Ja, du kannst zeichnen, aber kann man das überhaupt Illustration nennen?”.

Als die Leute von “Feeding the 5000 Münster” nach ein paar Wochen, meinen Vorschlag immer noch nicht vergessen hatten, habe ich mich entschieden, mich zusammen zu reißen und mein Bestes zu geben. Versagensängste sind die schlimmsten, die halten mich von so vielen Sachen, die mir Spaß machen würden, ab!

Also saßen Rico und ich abends mit Gin und Tonic in unserem Lieblingscafé und Brainstormten bis kaum noch Platz in meinem alten Skizzenbuch war. Da kamen ein paar ziemlich bescheuerte Ideen bei rum (den Kaffeefleck im Skizzenbuch habe ich erst am nächsten Morgen gesehen).

Als es darum ging, meine Skizzen vorzustellen, war ich mega unsicher und nervös, aber alle wurden super gut angenommen. Wir saßen stundenlang bei Claudia auf dem Wohnzimmerteppich und haben wie die verrückten die Entwürfe ausgearbeitet.

Als ich am Abend wieder Zuhause war, war ich super erleichtert aber auch unsicher, ob meine fertigen Entwürfe für die Vorstellung des Teams wirklich ausreichen würden.

Dann habe ich mich an den PC gesetzt und angefangen.

Und die Entwürfe sind ganz gut geworden! Meine Zeichnungen für dieses Projekt sind total anders als alles, was ich bis dahin gemacht hatte, aber so war es die einfachste Lösung für mich. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht an den Entwürfen zu arbeiten, und dann auch noch damit einen guten Zweck zu unterstützen (ansonsten hätte ich mir auch wirklich viel mehr Gedanken darüber gemacht, ob ich so viel Zeit und Energie ohne Entlohnung wirklich investieren möchte…).

Hier sind die fertigen Entwürfe.

Die Facebook Seite von Feeding the 5000 Münster findet ihr hier.

Weitere Artikel zu dem Projekt:

http://www.wn.de/Muenster/2936051-Feeding-the-5000-Privatleute-wollen-Tausende-Gaeste-mit-geretteten-Lebensmitteln-verkoestigen

http://www.wn.de/Muenster/2907398-Aktion-gegen-Lebensmittel-Verschwendung-Speisung-der-5000-im-Rathaus-Innenhof

https://www.emsa.com/blog/feeding-the-5000-in-muenster-gemeinsam-gegen-lebensmittelverschwendung/

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

 

 

 

Feeding the 5000 Münster

 

This Blogpost starts in German instead of English because it is about an event which is taking place here, in Germany.

On the 16th of September, “Feeding the 5000” is being hosted in the city of Münster.

The very first “Feeding the 5000” was organized in 2009 by the organization Feedback in London. In other cities around the world, such as Brussels and in New York, similar events were also held but this one is the first of its kind here in Germany.

The association “Stop Food Waste for Peace” launched the Project at the beginning of the year.

What is “Feeding the 5000”? It is an event that attempts to show the general public just how much food is thrown away. Over the last few months, food that would have otherwise have been dumped by supermarkets was collected by many volunteers as part of the project. It was then prepared and frozen. We mostly collected vegetables as we are going to be feeding the 5000 mostly with vegetable soup.

I was lucky enough to have the opportunity  to design the postcards for the event and the t-shirts for the volunteers.

In July, I happened to pick up a flyer about the event at the city information desk and saw that they were still looking for volunteers to help collect and prepare the food. As the topic of food waste is very close to my heart, I signed up that day.

Soon I sitting in a stranger’s flat helping other strangers clean, peel and chop up buckets and buckets of saved vegetables. I also helped hang up posters around the city.

At some point, I mentioned that I will soon be studying design in Münster and that I am particularly interested in illustration. Someone suggested that I could perhaps help design postcards for the event.

And I said Yes. And regretted it immediately because I felt like I didn’t have enough experience and wouldn’t be up to the job because “Illustration” is currently mostly a hobby and I will only really learn about it once I am at university.

As the people from “Feeding the 5000” unfortunately didn’t forget my offer within a few weeks, I decided to pull myself together and get on with it. I would do my best and that would have to do! Being scared of failure and not trying as a result never got anyone anywhere.

So, Rico and I went to our favourite cafe one evening and after ordering something to drink, brainstormed until my old sketchbook was full. We had a few pretty weird ideas. And my sketchbook got a coffee stain on its pages, but I only saw that in daylight the next day.

When the time came to show my sketches to the group I was super nervous, but they really liked them! We sat on Claudia’s (one of the members of “stop food waste for peace”) carpet for hours, discussing how we could build on my ideas.

When I finally got home that evening, I was relieved but also unsure if my finished work would meet the expectations of the team.

So, eventually I sat down with pen, paper and laptop and got started.

And it turned out alright! My drawings turned out completely different to anything I have ever done before but it was the simplest way to do it. I had lots of fun working for the project, especially as it is for an event, which I find really important!

Instagram        VSCO      Bloglovin’

scan0049-1

Finished shirt design

bildschirmfoto-2017-09-06-um-16-53-30.png

The food production world wide is enough for 12 Billion people. But there are still 800 Million people starving.

bildschirmfoto-2017-09-06-um-16-53-361-e1504881818145.png

18 Million tonnes of food are thrown away annually in Germany.

Bildschirmfoto 2017-09-06 um 16.53.23

Germans throw away 80kg of food on average each year.

Bildschirmfoto 2017-09-06 um 16.53.10

1/3 of the food produced annually gets thrown away.