The Problem with Plans

Reflections

scan0046

deutsche Version hier

Some people need to structure their lives more than others. I am one of those people. I like knowing what I am going to do in a day and I hate it when plans don’t work out. Even the smallest plan change can leave me confused and disorientated, something that many of my friends don’t understand. And yes, it often makes me feel  I am the most annoying person to spend time with.

Trying to be more spontaneous is also difficult for me, because planning spontaneity is kind of past the point (although sometimes it does work).

And as much as it makes me feel uncomfortable, sometimes amazing things happen when plans don’t work out.

Recently, Rico and I planned to spend the weekend in Münster to look at the Sculpture Project. But in the end we didn’t do it because Rico was on a seminar the following week and the flat really needed tidying and cleaning.

I currently live in a different city during the week and am only at home at the weekends, and Rico has been preoccupied with his new job, so things were a little bit unorganized.

So we spent Saturday doing housework and Sunday relaxing. Not what I had planned, but it was exactly what I needed.

If I had been honest with myself to begin with, spending the weekend running around Münster wouldn’t have been too good an idea anyway as I had injured my foot (something I would have been willing to ignore, just because I wanted to stick to the plan).

And thinking about things on a larger scale: had all my plans for my life worked out the way I had envisioned them when I was 16 (when I pretty much “knew” what I was going to be doing when and where):

  • I wouldn’t have moved to Germany
  • I wouldn’t have decided to study design
  • I wouldn’t have met all the amazing people that I have met
  • and I probably wouldn’t be as satisfied with my life as I am now

On Sunday evening, I went through my calendar and cancelled some of my weekend plans for the weeks to come, because everything is a bit complicated and new at the moment, and I don’t need the weekends being complicated too.

And here’s a short apology to anyone who has had to deal with my being grumpy because a seemingly tiny bit of planning didn’t turn out the way I envisioned it. Sorry, plans help me stay sane and I am still working out how to deal with plan changes more gracefully.

Instagram      VSCO      Bloglovin’

 

 

 

 

Das Problem mit Pläne

 

Manche Menschen brauchen mehr Struktur als andere. Ich bin eine solche Person. Ich mag es, wenn ich morgens weiß, was ich an diesem Tag machen und erreichen werde, und ich hasse es, wenn Pläne nicht richtig aufgehen. Sogar eine kleine Planänderung lässt mich verwirrt und genervt dastehen, etwas was viele meiner Freunde nicht nachvollziehen können. Und ja, häufig fühle ich mich genau deshalb wie die nervigste Person in einer Freundschaftsgruppe.

Ich versuche spontan zu sein. Es fällt mir allerdings schwer, weil spontan sein sich nicht so gut planen lässt. Das, wäre ja auch ironisch. 

Und obwohl ich es wirklich blöd finde, wenn es passiert, manchmal passieren wirklich bemerkenswerte Dinge, wenn Pläne nicht richtig ablaufen.

Rico und ich wollten letztens eigentlich das Wochenende damit verbringen, die “Skulptur Projekte” in Münster anzuschauen.

Wir sind aber dann doch nicht gefahren, weil Rico die Woche darauf auf einem Seminar unterwegs war und die Wohnung unbedingt aufgeräumt werden musste. Ich lebe zurzeit unter der Woche in einer anderen Stadt und bin nur am Wochenende zuhause, Rico ist mit seiner neuen Ausbildung und dem neuen Tagesrhythmus voll beschäftigt.

Also haben wir Samstag mit Aufräumen verbracht und Sonntag haben wir uns entspannt. Es war nicht das, was ich geplant hatte, aber genau das, was ich brauchte.

Wäre ich von Anfang an mit mir selbst ehrlich gewesen, wäre das Wochenende sowieso eine Katastrophe geworden, da ich meinen Fuß verletzt hatte (etwas was ich wahrscheinlichfür den “Plan” auch ignoriert hätte).

Und wenn ich wirklich darüber nachdenke, wären alle Pläne, die ich mit 16 hatte, (ich hatte damals schon mein gesamtes Leben ausgeplant) wäre einiges anders geworden:

  • Ich wäre nicht nach Deutschland gezogen
  • Ich hätte mich nicht dafür entschieden Design zu studieren
  • Ich hätte die Menschen, die ich jetzt kenne niemals kennen gelernt
  • Ich wäre nicht so zufrieden mit meinem Leben

Ich muss halt zugeben, dass es manchmal wirklich besser ist, wenn Pläne nicht aufgehen. Trotzdem hasse ich es, keinen Plan zu haben (meistens jedenfalls).

Zuletzt noch eine kurze Entschuldigung an alle, die mich aushalten mussten, als ein Plan mal nicht aufging so wie ich es mir vorgestellt hatte. Es tut mir leid, ich brauche meine Pläne damit ich etwas Struktur habe und arbeite noch daran, etwas weniger abhängig von ihnen zu sein.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

2 thoughts on “The Problem with Plans

  1. Pingback: 2017 – ÆLFLEDA

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s