documenta 14 part 1

Processed with VSCO with n1 preset

deutsche Version hier

Part 1 of 3

This is going to be a long post so I have decided to split it into a few pieces.

I actually managed to go to the documenta this year! It was high up on my to-do list, but I kind of thought it wouldn’t happen and that things would get in the way. I took about 1000 photos when I was there and am looking forward to sharing them, but I didn’t do any sketches… there really wasn’t any time.

For those of you who don’t know what the documenta is: it is a huge exhibition of contemporary art, which takes place, every five years in Kassel, Germany.This time it had been split between two locations, Kassel and Athens. I didn’t know what the documenta was until we discussed it at school last year, and I am used to mostly seeing older art, that already has a firm place in art history. I thought it would be interesting to look at the work of contemporary artists and what might be seen as important work in the future.

I visited the documenta 14 in Kassel with my 83-year-old Grandfather (who shall be referred to as “Opa” from now on), who had never visited a documenta either. He is one of those people who is pretty much interested in everything and spends his free time browsing Wikipedia (my mother and her siblings once gave him an iPad for Christmas so that he could browse Wikipedia in the living room instead of disappearing for hours in front of his computer). Art, however, is not one “expert subjects”.

He picked me up at 7 on Saturday morning and we drove two and a half hours to Kassel. We had organized an Air-BNB for the weekend but as we arrived so early we didn’t want to turn up there before breakfast so we went to the centre of Kassel. We parked the car in a ridiculously expensive multi-story car park and headed off into the city centre.

The first sculpture we saw was the obelisk by Olu Oguibe. At that point, we didn’t know if it was a sculpture as I hadn’t read about it, but I kind of guessed it was.  One of the first things I learned at the documenta was that anything and everything can be art! Even if it looks like it has always been there, or as if a building is burning. I was surprised by how few people were in the city centre, but once we headed closer to the main part of the documenta it became clear where they all were.

Eventually, we found the ticket shop and the souvenir shop (where I ended up spending all of my money on postcards within the first 10 minutes) located on the Friederichsplatz, which seemed to be the central part of the whole documenta.

We started off by looking at the huge exhibition map, decided that it was pretty complicated and then went to look at Marta Minujin’s incredible “The Parthenon of Books” (it was impossible to ignore anyway, as it is gigantic). I was in awe and a bit over-excited. The massive building was made up of a collection of books that have been banned somewhere around the world. It is about the censorship of books. Opa and I were struck by how many of them we had read (I had mostly read Harry Potter, books by Roald Dahl etc. he had mostly read important philosophical novels).

To see a list of all the books the Parthenon was made up of see here.

After hysterically running around the Parthenon for a bit, I managed to calm down a little and look at a few of the other things on the Friederichsplatz. The Parthenon not only reminds us that many books are still banned today, but also that the Nazis burned many of thousands of books on that very site in May 1933. One thing that irritated me a little about the structure (although I don’t have a solution to the problem) is that alle the books were wrapped in plastic. I guess I want to know what they are planning to do with all the plastic waste when the documenta is over.

The Fridericianum (and no, I can’t pronounce it), which is one of the oldest Museums in Europe, already had a massive queue of documenta visitors at its front. We could, however admire some aspects of it without going inside. The normal inscription of “Fridericianum” had been replaced with “BEINGSAFEISSCARY” by Banu Cennetoglu and the roof of the building had a cloud of white smoke coming out of it. Although I knew that I was in the middle of a contemporary art “festival” my first thought was that perhaps the building was burning. In actually fact, it was a piece called “Expiration Movement” by Daniel Knorr. In front of the Fridericianum, a sound installation repeatedly whispered the words “ignorance is a virtue“. This quote hit home because it is something that I unfortunately experience in the small things in daily life. I am not sure what the artist was actually referring to (it could be so many things), but I have met many people who deliberately decide to remain ignorant of certain subjects so that they don’t have to deal with the consequences of knowing.

Then, Opa and I drove to the Air-BNB, checked in and left the car there and travelled back into the city by tram.

Once there we returned to the Friederichsplatz, we looked at Hiwa- K’s sculpture made up of large pipes, which had been built to look as if people could live in them. The artist had the idea when he saw refugees actually using sewage pipes as a shelter. Opa told me, that he himself had also seen people live in a similar situation after the war, because many of homes had been destroyed.

Another sculpture on the Friederichsplatz was a “real life” picture frame, built so that the viewers could look at the landscape as if it were a picture. I didn’t have a chance to actually use the installation as so many people were swarming around it. This, was a shame, but there was so much more to see, so it didn’t really bother me that much.

After seeing the queue in front of the documenta hall, Opa and I decided to try our luck elsewhere and ended up at the Ottoneum. I had to hand over my backpack when we went in (there I also found out that only very small bags were permitted in the exhibitions). The Ottoneum was filled with smaller exhibits and a film. There was very little information about the pieces shown, which was a shame. As much as I like looking at something and trying to interpret it myself, I prefer to know who made it, and when, and under which circumstances.

After that, we headed back up to the documenta hall where I had to wait for ages and I again had to hand over my bag. As the actual queue for the museum had got even longer while we had been away, we decided against staying there (it was midday and very hot and the last thing we wanted to do was queue for an hour without anything to drink), so once I had handed over my bag we booked a tour/walk of the documenta hall for later and headed off into the city for lunch.

We ate a vegan lunch (I don’t think Opa even noticed it was vegan) and drank a huge smoothie and rested our legs a bit. At this point, I was a little frustrated and feeling claustrophobic because wherever we went there were so many people. I was also very irritated that I had to hand over my bag whereever we went.

You can see the photos here.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

documenta 14 Teil 1

Teil 1 von 3

 

Dieser Blogbeitrag wird lang, also habe ich mich entschieden, mehrere Posts  daraus zu machen. 

Ich habe es tatsächlich geschafft, dieses Jahr die documenta zu besuchen! Es war ganz oben auf meiner To-Do Liste, aber irgendwie war ich davon ausgegangen, dass ich es trotzdem zeitlich nicht hinkriegen würde. Ich habe dort gefühlt 1000 Fotos gemacht und freue mich darauf, diese mit euch zu teilen. Leider gabe es wirklich keine Zeit zum Zeichnen. 

Für diejenigen, die nicht wissen was die documenta ist: Es ist eine riesige Ausstellung für zeitgenössische Kunst, die alle 5 Jahre in Kassel stattfindet. Dieses Jahr gab es zwei Standorte, Kassel und Athen, aber ich war nur in Kassel. Bis vor letztem Jahr hatte ich  noch nie etwas von der documenta gehört, aber irgendwann haben wir große Kunstaustellungen dieser Art im Kunstunterricht angesprochen. Ich war gespannt, mir Kunst anzuschauen, die noch nicht Teil der “Kunstgeschichte” ist. Sachen, die in der Zukunft vielleicht als wichtige oder revolutionäre Werke gesehen werden. 

Ich habe die documenta 14 in Kassel zusammen mit meinem 83-jährigen Opa besucht. Er war auch noch nie auf einer documenta gewesen war. Opa interessiert sich so ziemlich für alles und verbringt auch ziemlich viel von seiner Zeit damit, Wikipedia zu durchstöbern (meine Mutter und ihre Geschwister haben ihm mal einen IPad zu Weihnachten geschenkt, damit er nicht die ganze Zeit vor seinem PC hocken muss und stattdessen eine Wikipediasucht im Wohnzimmer ausüben kann). In Kunst ist er allerdings kein Experte.

Am Samstag um 7 Uhr morgens stand Opa am Samstag schon vor meiner Tür und die Fahrt nach Kassel ging los. Wir hatten ein Air-BNB für unsere Zeit dort organisiert aber, da wir schon gegen halb 10 ankamen, wollten wir unsere Gastgeber nicht schon beim Frühstück überraschen und haben uns auf den Weg in die Stadt gemacht. Wir haben das Auto im Parkhaus geparkt und los ging’s.

Das erste Kunstwerk, das wir sahen, war der Obelisk von Olu Oguibe. Wir wussten allerdings nicht, dass es ein Kunstwerk ist, da ich diese bestimmte Skulptur noch nicht in den Medien gesehen hatte (komisch eigentlich). Wir standen mitten in Kassel und hatten keine Ahnung, wo wir hin sollten. Ich fand es auch überraschend, wie wenige Leute sich morgens mitten in Kassel befanden, aber als wir schließlich den Hauptstandort der documenta fanden, war es klar, wo alle gestecket hatten. 

Nach ein wenig suchen, haben wir einen Ticketladen gefunden und einen Souvenirshop, wo ich ziemlich schnell mein gesamtes Geld für Postkarten ausgegeben habe.

Mit der Karte der documenta (ausgefaltet so ungefähr 2 Quadratmeter groß)  in der Hand machten wir uns auf den Weg zu Marta Minujins unglaublichem “Parthenon of Books”(die Karte war dafür ziemlich überflüssig, da es unübersehbar riesig ist). Es war unglaublich. Das riesige Gebäude besteht nur aus verbotenen Büchern. Zusammen, hatten Opa und ich schon sehr viele davon gelesen. Um die Liste der verbotenen Bücher im Parthenon zu sehen, folge diesem Link.

Nachdem ich ein wenig hysterisch das Pantheon umkreist und es mir angeschaut hatte, schauten wir uns die anderen Kunstwerke am Friederichsplatz an. Das Parthenon erinnerte uns nicht nur daran, welche Bücher heute noch auf dieser Welt verboten sind, sondern auch, dass die Bücherverbrennungen  der Nazis in den 30ger-Jahren dort auf dem Friederichsplatz stattgefunden  hatten.  Etwas, was ich ziemlich irritierend fand (obwohl eine andere Lösung für das Problem habe ich jetzt auch nicht), ist das alle Bücher in Plastikfolie eingewickelt waren. Ich möchte wissen, was nach der documenta mit dem ganzen Plastik müll passiert.

Das Fridericianum (nein, ich kann es immer noch nicht sagen), ist eins der ältesten Museen Europas und hatte schon um 10 Uhr morgens eine lange Schlange von documenta Besuchern vor der Tür. Es gab aber auch schon, ehe wir das Gebäude zu betreten hatten, viel zu sehen. Die normale Inschrift “Fridericianum” über den Eingang war weg. Stattdessen stand dort nun “beingsafeisscary” (ein Kunstwerk von Banu Cennetoglu) . Übersetzt, bedeutet das so ungefähr “sicher sein macht Angst”. Aus dem Dach des Museums stieg ein bedrohlicher weißer Rauch. 

Obwohl mir klar war, dass ich mich auf der documenta befand und so ziemlich alles Kunst sein konnte, hatte ich trotzdem kurz das Gefühl, ich sollte die Feuerwehr informieren. Das Werk heißt “Expiration Movement” und ist vom Künstler Daniel Knorr.

Vor dem Fridericianum gab es eine Klang-Installation, die immer wieder die Worte “Ignorance is a Virtue ” (Ignoranz ist eine Tugend) geflüstert hat. Ich fand dieses Kunstwerk super passend. Ich weiß zwar nicht genau, was der Künstler damit aussagen wollte, aber ich selber habe bei manchen Themen häufig das Gefühl, dass viele Menschen lieber nichts wissen möchten als mit den Konsequenzen ihres Wissen klar kommen zu müssen. 

Wir machten eine kleine Pause und fuhren zum Air-BNB, checkten ein und machten uns dann mit der Straßenbahn wieder auf den Weg in die Stadt. 

Als wir zum Friederichsplatz zurückgekehrt waren, war alles deutlich voller als vorher. Wir schauten uns die Skulptur von  Hiwa- K  an, die aus vielen großen Abwasser Rohren bestand, die alle eingerichtet waren, damit sie so aussahen, als könnten Menschen da drin wohnen. Der Künstler hat sich von Flüchtlinge inspirieren lassen, die tatsächlich in Abwasserröhren leben mussten. Opa hat mir erzählt, dass er selber als Kind in der Nachkriegzeit auch gesehen hat, wie Menschen in Kanalisationsrohren Unterschlupf suchen mussten. 

Eine weitere Skulptur am Friederichsplatz bestand aus einem riesigen “echten” Bilderrahmen, mit dem man die umgebende Landschaft rahmen konnte. Leider kam ich nicht nah genug dahin, da schon so viele andere Menschen es sich anschauen wollten. Ich fand das zwar schade, aber es gab noch so viel zu sehen, dass es mich letzten Endes nicht so sehr gestört hat. 

Nachdem wir die Schlange an der documenta Halle gesehen hatten, entschieden wir uns, ein paar kleinere Ausstellungsorte anzuschauen und gingen zum Ottoneum. Dort musste ich meinen Rucksack am Eingang abgeben und erfuhr, dass nur sehr kleine Taschen in die Ausstellungen mit rein genommen werden dürfen. 

Im Ottoneum selber gab es nur sehr wenige Informationen zu den ausgestellten Kunstwerken, was ich sehr schade fand. So sehr wie es mir Spaß macht, ein Kunstwerk zu interpretieren, finde ich es immer sehr spannend und hilfreich zu wissen unter welchen Umständen es entstanden ist. 

Danach sind wir zur documenta Halle zurückgekehrt. Ich habe meine Tasche wieder abgeben, während Opa für uns einen „Spaziergang“ (eine Führung) buchte. Nachdem meine Tasche verstaut war (wofür ich auch anstehen musste), machten wir uns auf den Weg in die Stadt, um etwas zu essen zu finden. Es wäre unmöglich gewesen, in der Mittagssonne lange Schlange zu stehen.

Wir haben eine längere Pause gemacht, gegessen und einen (riesigen) Smoothie getrunken. Ich muss zugeben, ich war richtig froh, dass wir eine Pause gemacht haben, es war schon anstrengend auf der documenta mit so vielen Leuten. Außerdem war ich genervt, dass ich nur fürs Tasche abgeben so viel anstehen musste. 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s