documenta 14 part 2

Art, Journal

Processed with VSCO with n1 preset

deutsche Version hier

Part 2 of 3

After lunch, we decided to head down to the Old Post Station aka the “Neue Neue Galerie”. The queue in front of the building was so long we gave up on that idea and returned to the Friederichsplatz.

Our walk was booked for 17:15, so we had a lot of time to look at other things. We walked over to the Orangerie and looked at the sculpture “Mill of Blood” by Antonio Vega Macotela, which showed the rebuild of a silver mill that would have been run by slaves. In theory, the visitors can power the mill, but when we were there, no one tried.

Inside the Orangerie was a short film installation showing monks singing in Russian and Greek.

Wanting to get away from the crowds for a bit, we headed off into the park. Kassel has a beautiful park with a huge lawn, where many people were relaxing and picnicking. We also saw a rather strange sculpture from the last documenta which looked like a stone in a tree.

Soon enough, the time had passed and we headed back to the documenta hall, where an elderly gentleman guided us through the building. The building is beautiful but it really echoes so that made the entire experience quite noisy (He told us that one artist once said that the documenta hall sounds like a squash court). In a large hall at the bottom side of the documenta hall, the large art installations were presented. These were my favourite part of the entire documenta.

Red wool tumbling from the ceiling named “Quipu Gut”(by Cecilia Vicuña) and beautiful fabrics dyed with indigo (called “Fundi” by Aboubakar Fofana), which describe the macabre way slaves were treated in the indigo business. A 23.5 m long embroidery called “Historja” by the Sámi Artist Group that described the origin of their people. And pieces of a wrecked refugee boat, rebuilt into a harp-like instrument by Guillermo Galindo.

The smaller rooms contained paintings, one room was filled with the stuff of nightmares, faceless monsters of people and people that stare into space. Miriam Cahn seemed to make everything in her work of flesh.

One theme, which seemed to work its way through the documenta, was the visual documentation of music or movement. This was something I found very difficult to understand but I liked the challenge behind it.

At this point I was tired and very, very thirsty, as my water bottle was inside my bag, which was still in the cloakroom. There didn’t seem to be any drinks for visitors on offer by the documenta either. As it was a very hot day, I found this to be a serious problem (I also was a little worried about Opa drinking too little, but he never really drinks much anyway).

Once we had worked our way through the documenta hall, we headed back outside to listen to the guide’s explanation of the works we had already admired earlier that day on the Friedrichsplatz. He also showed us a work from a previous documenta, which was a 1 km long metal rod buried in the ground. While he was talking, women dressed in pastel colours with books on their heads glided past us into the Pantheon of Books for a performance.

The guide also explained that the two trees in front of the Fridericianum were part of Joseph Beuys’ 7000 oaks project. One tree had been the first tree, planted by Beuys himself. The second tree had been the last tree, planted by his son, five years later. This was something I found particularly interesting as I had once heard that this particular project had changed the way the city of Kassel looked, due to the many trees planted.

Suddenly it started raining. The entire day had been dry and sunny and now the heavens opened. The tour guide quickly finished the tour and we all ran for shelter. At first Opa and I stood under Josephs Beuys’ Oak until the rain intensified and we had to go over into the Fridericianum where people had crammed themselves under the roof to avoid getting wet. My bag was still at the cloakroom of the documenta hall and I was terrified my camera might get wet. Just 30 seconds standing in the rain left me soaking wet and freezing.

The queue in front of the Fridericianum had disappeared and we went inside to get out of the cold. I have to admit that by this time my concentration was dwindling and I was pretty exhausted from running around all day. So, I wasn’t really able to look at everything in peace. Opa suggested we stay there until the rain subsided so we went in and had a look around. Again, I was disappointed to find only very little information about the pieces shown.

One painting really impressed me, it was a painting of a wave in motion, huge and in great detail (Opa thought it was a photograph). Some pieces were a little absurd, like a giant metal ramp, which apparently was magnetic (well according to the signs surrounding it).

There was so much to see but I had hardly any energy left to take it all in.

Once the rain finally had stopped, I went to get my bag and we ate a huge wrap for dinner (Opa had never eaten a wrap before and was fascinated). We then took the tram back to our Air-BNB. We were both exhausted and had a lot to think about.  When we arrived, I made us both a cup of tea and sat down to work my way through the huge pile of postcards I had bought in the souvenir shop that morning.

You can see the photos here.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

documenta 14 Teil 2

Teil 2 von 3

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zur alten Post, auch bekannt als die “Neue Neue Galerie”. Dort war die Schlange aber auch lang, also kehrten wir zum Friedrichsplatz und seiner Umgebung zurück. 

Unser Spaziergang war für 17:15 gebucht, also hatten wir genug Zeit, um uns andere Sachen anzuschauen. In der Nähe der Orangerie stand die Skulptur “Mill of Blood” von Antonio Vega Macotela, die eine Maschine darstellte, wie die, die einstmals von Sklaven angetrieben wurden. Theoretisch hätten die Besucher die Mühle auch “benutzen” könne, als wir da waren, hat es sich aber keiner getraut. 

In der Orangerie selber lief ein Kurzfilm, der Mönche bei russischen und griechischen Gesängen zeigte.

Um uns ein bisschen von den Menschenmengen zu entfernen, gingen wir in den Park. Kassel hat einen wunderschönen Park mit einer enormen Rasenfläche, auf viele Leute saßen. Dort sahen wir eine etwas merkwürdige Skulptur von einer früheren documenta, die so aussah wie ein Stein in einem Baum. 

Die Zeit ging schnell um und wir machten uns auf den Weg zurück zu documenta Halle, wo ein älterer Herr den Spaziergang führte. Die documenta-Halle sieht schön aus und ist ein elegantes Gebäude. Leider hallt es drinnen total. Deshalb war es super laut, obwohl gar nicht so viele Besucher dort waren (angeblich hatte ein Künstler, dessen Namen ich jetzt vergessen habe, mal gesagt, es wäre dort wie in einer Squashhalle). 

Mein Lieblingsteil der documenta war die Ausstellung unten in der documenta Halle, wo einige Skulpturen und Environments zu sehen waren.

Rote Wolle, die scheinbar in dicken Strähnen von der Decke fiel „Quipu Gut“ von Cecilia Vicuña, Stoff mit Indigo gefärbt „Fundi“ von Aboubakar Fofana, um über das Leid hinter der Herstellung von Indigo aufzuklären.

„Historja“ von der Sámi Artist Group ist eine 23,5m lange gestickte Geschichte der Entstehung ihres Volkes. Zwei Bruchstücke eines Flüchtlingsboots, umgebaut, so dass der Künstler es wie ein Musikinstrument spielen kann, von Guillermo Galindo

Die kleineren Räume beinhalteten Gemälde. Ein Raum war wie ein Albtraum, Monster ohne Gesichter und Menschen, die in den Raum starrten. Alles schien aus Haut und Fleisch zu sein (Miriam Cahn).

Ein Thema, das in der documenta wiederholt aufgegriffen wurde, ist die visuelle Darstellung von Musik oder Bewegung. Ich muss zugeben, ich fand die Darstellungen schwer zu greifen, aber fand die generelle Idee interessant. 

Ein Problem, was mir relativ schnell auffiel, war das es keine öffentlichen Wasserspender auf der documenta gab. Ich hatte meine Wasserflasche mit meiner Tasche abgeben und hatte richtig Durst. Der Tag war sehr warm gewesen und ich habe mir noch zusätzlich Sorgen um Opa deshalb gemacht (er trinkt aber irgendwie eh nicht so viel wie ich). 

Als wir mit der documenta-Halle fertig waren, führte der Spaziergang wieder auf den Friedrichsplatz. Der ältere Herr konnte uns viel zu den Werken erklären, die wir schon am Morgen bewundert hatten. Er zeigte uns auch Werke von früheren documentas, zum Beispiel einen 1 km langen Metallstab, der auf dem Friedrichsplatz in der Erde begraben ist.

Als er mit uns redete, gingen Frauen in pastelfarbenen Kleidern, die auf ihren Köpfen Bücher balancierten in das Pantheon der Bücher für eine Performance.

Uns wurde auch erklärt, dass die zwei Bäume, die vor dem Fridericianum stehen, Teil von Joseph Beuys 7000 Oaks waren. Beuys hatte den rechten Baum als ersten Baum gepflanzt, sein Son hatte den linken 5 Jahre später als letzten Baum. Dieses Projekt einer vergangenen documenta finde ich persönlich sehr interessant, da eine Folge davon war, dass die Stadt Kassel viel grüner geworden ist.

Plötzlich fing es an zu regnen. Der ganze Tag war wunderschön und (etwas zu) warm gewesen, aber plötzlich fing es wirklich an zu schütten. Der ältere Herr verabschiedete sich schnell von unserer Gruppe und alle rannten zu Beuys-Bäumen, um sich dort unter zu stellen. Als der Regen noch stärker wurde, stellten wir uns mit vielen anderen beim Fridericianum unter. Mein Rucksack war noch in der Garderobe der documenta-Halle und ich hatte etwas Sorge, dass meine Kamera nass werden könnte. Nach noch nicht mal einer Minute im Regen, war meine Kleidung durchnässt und ich fror.

Der Regen hatte viele Besucher verscheucht und wir machten uns auf den Weg ins Fridericianum. Ich muss allerdings zugeben, dass meine Konzentration langsam am Ende war und ich ziemlich erschöpft war vom ganzen Tag rumrennen. Ich hatte keine Geduld mehr, mir alles in Ruhe anzuschauen, was im Nachhinein ziemlich schade war. Opa hat vorgeschlagen, dass wir rein gehen um die Zeit in der es regnete zu überbrücken. Ich war wieder davon enttäuscht wie wenige Informationen über die ausgestellten Werke zur Verfügung standen. 

Ein Gemälde habe ich allerdings noch ganz klar in Erinnerung, weil es mich so sehr beeindruckt hat. Es stellte eine Welle dar, die sich in feinem Detail auf die Zuschauer zu bewegte (Opa dachte zuerst es wäre ein Foto).

Manche Arbeiten waren etwas absurd, wie eine riesige Metallrampe, die angeblich auch magnetisch war (jedenfalls stand das auf den Schildern). 

Es gab noch so viel zu sehen, aber ich hatte kaum noch Energie, um mir die Sachen anzuschauen. 

Als der Regen weniger wurde, machte ich mich auf den Weg zur Garderobe, um meine Tasche wieder abzuholen. Wir haben dann bei einer der Imbissbuden einen Wrap zu Abend gegessen und nahmen die Straßenbahn zurück zum Air-BNB. Müde aber glücklich kamen wir endlich dort an. Ich machte für uns beide einen Tee und wir arbeiteten uns noch vor dem schlafen gehen durch meinen Postkartenstapel.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s