documenta 14 part 3

Processed with VSCO with n1 preset
Processed with VSCO with n1 preset

deutsche Version hier

 

Part 3 of 3

Opa and I decided to get up early so that we could eat breakfast slowly and not have to queue for some of the larger galleries (spoiler, lots of other people also had that idea, too).

We set off into the city at about 8 and as the bakers hadn’t opened yet, we had a closer look at the obelisk. While I was trying to show Opa how to take photos with my camera (and getting him to photograph me), a man with a bucket cleaned vomit off the side of the obelisk. Someone had obviously had a little bit too good of a time the previous night.

At breakfast, I introduced Opa to Franzbrötchen (a sort of sweet roll with lots of cinnamon and sugar), another thing he had never eaten before and drowned my breakfast in coffee and amazing freshly pressed orange juice.

We threw the postcards we had written the night before into a letterbox and headed off to the Neue Galerie.

I had deliberately only taken my camera bag and had left my backpack in the car, in the hope it would be small enough to be allowed into the museums. I was wrong though and had to, once again, queue to hand my bag over (but was given a bio-disposable plastic bag to keep my stuff in).

The museum hadn’t even really opened yet but the queue was really long. As much as we were tempted to go in search for shorter queues, we knew that there would probably be long queues everywhere and we decided to just let it be and get in line.

Half an hour later we were finally in the Neue Galerie. It was already overfull, which was a little frustrating, but what were we expecting really? It was mostly filled with paintings, prints and drawings, which was a nice change because we had been looking at such a lot of installations and sculptures.

I am not sure, whether the art was mostly part of the normal collection in the Neue Gallerie or if all of it belonged to the documenta. Not all of it was contemporary art. There were a few ink sketches from the 1850s that I found very impressive, unfortunately I didn’t photograph them.

The two pieces I found the most interesting were a piece called “how to make love to the world” by Elizabeth Stephens and Annie Sprinkle and a series of paintings and drawings made by an armless man, who sometimes identifies as a woman, and sometimes as nothing at all, Lorenza Böttner, about the topic of how our society treats disabled and trans individuals.

Once we had finished looking around the Neue Gallerie we headed over to the Palais Bellvue and then made our way to the Hessisches Landesmuseum.

On the way that morning to the Neue Galleries, we had walked past two rather strange-looking buildings that had been covered in fabric. These buildings had been wrapped by the artist Ibrahim Mahama.

Inside, there was a one-room exhibition showing landscape paintings.

The buildings are situated next to the Hessisches Landesmuseum, so we went inside to look at the art there. Opa, who is more interested in history than in art, ended up looking at their usual exhibition, while I wandered around trying to work out, what belonged to the documenta and what didn’t. I even climbed up onto the roof to have a look at some of the exhibits from above. I hadn’t been on the roof of a building or a long time and it reminded me of climbing up a lighthouse when I was a child. The view was amazing, especially, the wrapped buildings could be admired more easily from high up.

Once I had found Opa by a collection of old coins (and he had tried to explain the history of the city to me) we returned to the city centre to try our luck, once again, at the Neue Neue Galerie.

Surprisingly, this time the queue was quite short and I even managed to smuggle my backpack inside. The Neue Neue Galerie is actually an old post sorting station.

This was by far my favourite site as it was made of huge halls combined with small rooms, which provided spaces for larger and smaller pieces to be presented close to each other, without the large exhibits stealing all of the limelight.

The most impressive art work (and the one I had been waiting to look at) was by the artist Máret Ánne Sara and is made up of skulls of reindeer, each of which have been shot on behalf of the Norwegian government. This art work was backed by other pieces, which showed and explained why the government culls as many animals as it does. Each reindeer skull has a bullet hole in its forehead, it was macabre but eerily beautiful.

In the top storey of the building, the cafeteria had been rebuilt to house documenta guests, so Opa and I went there for lunch. The set-up was amazing, I wish I had as many plants in my kitchen! We bought salad from the salad bar and talked about the art we had seen that day.

We decided to end our trip at that point to make sure we wouldn’t get home too late.

We went back to the car and slowly drove back home stopping for an afternoon snack in Soest on the way.

You can see the photos I took here.

 

documenta 14 Teil 3

Teil 3 von 3

Am nächsten Morgen standen wir früh auf in der Hoffnung, dass wir so die langen Schlangen umgehen konnten (andere hatten die gleiche Idee). 

Wir machten uns gegen 8 Uhr schon auf den Weg in die Stadt. Da die Bäcker noch nicht auf hatten, haben wir uns den Obelisk nochmal näher angeschaut. Als ich dabei war Opa zu erklären, wie er mit meiner Kamera ein Foto von mir machen konnte, kam ein Mann mit einem Eimer Wasser und hat Erbrochenes von dem Obelisk abgespült. Irgendjemand hatte in der Nacht zuvor wohl etwas zu viel gefeiert. 

Unser Frühstück bestand aus Franzbrötchen, Kaffee und frisch gepresstem Orangensaft. Ich war überrascht, als ich erfuhr, dass Opa noch nie Franzbrötchen gegessen hatte, aber dieses Wochenende war eh voller erste Male.

Nach dem Frühstück suchen wir den nächsten Briefkasten, um die Postkarten loszuwerden, und machten uns auf den Weg zur Neuen Galerie.  

Ich hatte meinen Rucksack absichtlich im Auto gelassen und hatte nur meine Kameratasche mitgenommen, in der Hoffnung, dass diese klein genug sein würde, um sie mit in die Galerie nehmen zu dürfen. Leider ging dieser Plan nicht auf und ich musste mal wieder anstehen, um die Tasche an der Garderobe abzugeben (habe aber für mein Kameraobjektiv eine biologisch abbaubare Plastiktüte bekommen).

Das Museum hatte noch nicht geöffnet, es standen aber schon viele Leute vor der Tür an und warteten. Wir haben kurz darüber nachgedacht zu einem anderen Ausstellungsort zu gehen, aber wir haben uns dann doch dagegen entschieden.

Etwa eine halbe Stunde später waren wir endlich auch an der Reihe. Die neue Galerie war schon sehr voll, was ich ziemlich frustrierend fand, aber ich hätte es auch erwarten können. Die neue Galerie zeigte viele Gemälde und Zeichnungen. Das war eine schöne Abwechslung, da wir schon so viele Skulpturen und Plastiken gesehen hatten. 

Ich weiß nicht so recht, ob alles was wir dort gesehen haben wirklich zur documenta gehörte, ich glaube vieles war einfach Teil der normalen Sammlung. Nicht alles, was ausgestellt war, war zeitgenössische Kunst. Es gab ein paar wirklich schöne Tuschezeichnungen aus den 1850ger Jahren, die mich sehr beeindruckt haben. Leider habe ich von ihnen kein Foto gemacht. 

Zwei Arbeiten, die ich sehr interessant fand, waren “how to make love to the world” von Elizabeth Stephens and Annie Sprinkle und eine Serie aus Gemälden und Zeichnungen von Lorenza Böttner. Böttner verlor als Kind beide Arme und identifiziert sich manchmal als Mann, manchmal als Frau.

Nach der Neuen Galerie schauten wir uns kurz das Palais Bellevue an und machten uns dann auf den Weg Richtung Hessisches Landesmuseum. 

Auf dem Weg zum Museum sind uns zwei merkwürdige Gebäude aufgefallen, die in Stoff eingepackt waren. Die Gebäude waren Teil des Kunstwerks von dem Künstler Ibrahim Mahama.

Im Hessischen Landesmuseum verschwand Opa schnell Richtung der normalen Ausstellung (Geschichte ist eher sein Interessenbereich als Kunst), während ich mich mit den sich dort befindenden Arbeiten auseinandersetzte. Ich bin sogar aufs Dach des Museums geklettert, wo eine Aussichtsplattform eine Aussicht über Kassel bot. Dort hoch zu klettern hat mich daran erinnert, wie es war, als Kind eine Leuchturm hoch zu steigen. 

Als ich Opa später bei einer Sammlung alter Münzen wieder fand, entschieden wir uns, nochmal den Weg zur Neuen Neuen Galerie zu wagen.

Zur unserer Überraschung war die Schlange vor dem Eingang viel, viel kürzer als erwartet und quasi nicht vorhanden im Vergleich zum Vortag. Ich habe es sogar geschafft, meine Kameratasche mit rein zu schmuggeln. 

Die Neue Neue Galerie war ursprünglich in Kassel das alte Postgebäude gewesen und wurde für die documenta in eine Ausstellungshalle umfunktioniert. Ich fand, dass diese Verwandlung wunderbar gelungen war. Hauptsächlich bestand die Neue Neue Galerie aus riesengroßen Hallen, aber auch kleineren abgelegenen Räumen. Dadurch kamen kleinere Werke selbst neben riesigen Werken genauso gut zur Geltung.

Das Kunstwerk, dass mir dort am besten gefallen hat (und über das schon viel in den Medien berichtet wurde) war von der Künstlerin Máret Ánne Sara aus Norwegen und besteht aus Schädeln von Reittieren. Jedes Tier wurde auf Auftrag von der norwegischen Regierung getätet. Dieses Werk wurde durch kleinere Werke zum gleichen Thema unterstützt. Jeder Schädel hat auf der Stirn ein Einschussloch. Das gesamte Werk ist makaber aber auch auf gruselige Art und Weise schön. 

In der obersten Etage des Gebäudes war die Kantine der alten Post umgebaut worden so dass dort die Gäste der documenta zu versorgt werden konnten. Dort haben wir ein leckeres Mittagessen gegessen. Der gesamte Raum war mit grünen Pflanzen gefüllt.  Es hat sich ein wenig so angefühlt als würde man in einem Djungel essen.

Nach dem Mittagessen entschieden wir, uns auf den Heimweg zu machen, sodass wir nicht allzu spät wieder zuhause sein würden. Wir gingen zum Auto zurück und fuhren in aller Ruhe nach Hause.

 

 

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

One Comment Add yours

  1. didi says:

    So schön habe ich es mir in Kassel nicht vorgestellt,
    besuche ich auf jeden fall
    danke

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s