comment 0

CAMP at Dusk

2017-10-08 02.17.23 2.jpg

deutsche Version hier

Dusk. Black wires stretched over our heads and we looked up trying to follow the paths to their origins. On the sides of the open area on the roof of the “Münster Theater” we found buttons on the ends of dangling wires. Pressing one of them meant setting off church bells others triggered other sounds. Sometimes it was difficult to differentiate between the sounds of the outside world or the noise created by the installation we were standing in.

One button, when pressed, would trigger a woman to come to the window of the house on the opposite side of the street, looking out, pressing her own button or waving or holding up messages written on large posters. Many people waved back even though they knew she was digital.

The artist group who created this interactive piece is called CAMP (Xavier Le Roy  and Scarlet Yu). This was one of the many sculptures displayed around Münster as part of the of this summer’s sculpture projects. The “sculpture projects” takes place every 10 years for exactly 100 days. At the end of each of the projects, the city purchases a few sculptures to stay and decorate the city in the years to come. I don’t think this one is going to stay though. 

Even though I had meant to take part in as many workshops relating to the projects as possible, this was the first workshop I had managed to go to. It was also the very last lab workshop of this year’s project.

I was the youngest participant and many of the other visitors had been to many of the  workshops, which had taken place before this one. One gentleman proudly stated it was the 9th time he was there.

While we walked from the Trafo Station to the Münster Theatre to look at CAMP, we took a small break on the promenade. We were instructed to close our eyes and listen to our surroundings. The bicycles that passed were loud, I could hear the chains the moving. The runners that jogged passed us seem to be heavy footed in a way that I had never noticed before. They gasped for air. The music was loud in their ears. Pedestrians walked by, talking, but seem to go silent once they saw our group standing around in silence. Water burbled in a stream nearby. Birds screamed at each other across the tree tops, gravel crunched underfoot. With closed eyes the world seemed spacious. Sounds were far, or suddenly very near. The ring of a bicycle bell was deafening.

We were suddenly so much more aware of our surroundings.

CAMP’s sculpture was a feast for the senses, a little too much to be honest. Poems, photographs, the woman in the window. Interactive buttons that could be pressed. Sounds that could be triggered. The black wires streaking across the darkening sky, people trying to piece it all together in the their heads.

What does it mean, what is it trying to tell us?

We stood in the square and wrote down our thoughts and the stories that came to mind. It was very fitting that this sculpture was at the theatre. It was a theatre set with atmosphere, evoking stories, but hiding its essence, the vital part that reveals the meaning of it all.

What would we be without wires? Without communication? How much communication is too much?

How surreal is it to press on a button and expect a woman, even a virtual one, to come to the window? Some people became frustrated when she didn’t turn up fast enough. Others were slightly aggressive when all the buttons were occupied by others.

How do we deal with technology? We talk to it, desire it, hate it, get infuriated by it and depend on it more than we’d like to know.

Sometimes I think about what our lives would be like if we suddenly had no electricity. The thought of it scares me. It makes me realise how comfortable we are and I spend nights dreaming of the apocalypse and zombies and people resorting to cannibalism.

CAMP brought up these fears and thoughts again. We stood under that net of wires, with our phones in our pockets, in theory connected to millions of people all over the world.

Minutes before, we had stood together on the path surrounded by trees and had listened to our world. Our world in this very moment and had realised how busy even the most empty part of our town could be. But we couldn’t do both. Be mindful and present and push on that button waiting for something to happen, something to reward the smallest of actions. 

After the tour, there was a small party celebrating the end of the Sculpture Projects at the Trafo Station. At a large table, I cut out pictures from magazines and turned them into badges using a badge making machine. Details of larger pictures. Tiny bits that forced me to concentrate on the small details instead of on everything. Relishing the simplicity of blending out everything unnecessary. I realised that I had never been to a party where people hunched over pieces of paper, scissors in hand, cutting and sticking, making something to take home.

An elderly gentleman, who seemed to be at least a generation older than everyone else, sat alone at the end of the table making collages on round oval pieces of paper. Next to him lay a small leather folder stuffed with notes and scraps of paper. Later, when the dance floor opened, he was the first person to get up and move to the music. He seemed to fit in perfectly but also was completely out of place. I later asked the girl next to me (also making badges) who he was. She told me he was Kasper König, the curator of the Sculpture Projects.

On the train journey home, I sent a message to the girl from the party via WhatsApp. I was glad that technology could connect us. But sometimes, like when I stood beneath CAMP’s wires, I realize that it often is too much. Too many sounds, echoes, messages and flashing lights occupy my thoughts, taking up space in my head where my own ideas and feelings should be. A little like that digital woman at the window, catching our attention with her virtual wave.

Pictures here.

 Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

 

 

CAMP in der Dämmerung

Abenddämmerung. Schwarze Kabel über unseren Köpfen. Wir schauten hoch und versuchten ihren Ursprung zu finden. 

An den Seiten des Hofes hinter dem Theater Münster hingen Druckschalter an Kabeln herunter, mit denen man etwas auslösen konnte. Kirchenglocken oder Musik, häufig war es schwierig, zwischen den Geräuschen außerhalb und den künstlichen Geräuschen innerhalb der Installation zu unterscheiden. 

Auf Knopfdruck, kam an der gegenüberliegenden Straßenseite eine Frau ans Fenster. Manchmal drückte sie ihren eigenen Knopf, manchmal winkte sie zu uns hinüber. Wir winkten zurück, obwohl wir wussten das sie digital war. 

Die Künstlergruppe, die diese interaktive Skulptur gestaltet hatten nennt sich CAMP (Xavier Le Roy und Scarlet Nu). 

Die Skulptur war eine der vielen Skulpturen des Skulpturen Projekts 2017 in Münster. 

Die Projekte finden alle 10 Jahre statt und laufen immer genau 100 Tage. Manche Kunstwerke werden nach dem Ende der Projekte von der Stadt gekauft und dann weiterhin im öffentlichen Raum ausgestellt. 

Obwohl ich eigentlich geplant gehabt hatte, während die Projekte an möglichst vielen Workshops teilzunehmen, war das hier mein erste Workshop. Er war auch der letzte der Lab Serie der Skulpturen Projekte. 

Ich war die Jüngste in der Gruppe, und viele andere Teilnehmer hatten schon an mehreren Workshops teilgenommen. Ein älterer Herr war schon bei 9 gewesen. 

Auf dem Weg von der Trafo-Station zum Museum, machten wir eine kurze Pause auf der Promenade. Dort sollten wir alle unsere Augen schließen und uns auf die Geräusche in der Umgebung konzentrieren. 

Die Fahrräder auf der Promenade waren laut, ich konnte ihre Ketten hören. Die Läufer, die an uns vorbei joggten, machten sehr schwere Schritte. Sie keuchten nach Luft und Musik spielt laut in ihren Ohren. Fußgänger unterhielten sich, aber wurden still, wenn sie unsere merkwürdige kleine Gruppe bemerkten, und wie wir mit geschlossen Augen verteilt auf der Promenade standen.  

Wasser plätschert einen kleinen Bach entlang. Vögel kreischten zwischen den Bäumen. Kies knirschte unter unseren Schuhen. Mit geschlossenen Augen schien die Welt um uns wahnsinnig groß zu sein. 

Geräusche, die zuvor weit entfernt waren, schienen plötzlich ganz nah. Das Schellen einer Fahrrad Klingel war superlaut. 

Plötzlich nahmen wir unsere Umgebung wirklich war. 

CAMPs Installation führt zu einer leichten Reizüberflutung. Auf einem Bildschirm ein projiziertes Gedicht und dazu alte Photographien von der Eröffnung des Museums. Die Frau am Fenster und es gab Knöpfe zum Drücken, Töne, die dadurch ausgelöst wurden und sich in der Herbstluft auflösten. Dazu die schwarzen Kabel, die den immer dunkler werdenden Himmel aufteilen. Wir standen von Reizen umgeben und versuchten sie zu verstehen.

Was sollte das alles bedeuten? 

Wir standen draußen und schrieben unsere Gedanken auf Zettel. Kurze Geschichten, losgelöste Erinnerungen, manchmal einfach einzelne Wörter. Die Skulptur passte zum Standort dem Theaterhof. Es war eine Inszenierung in einer gebauten Welt, eine Umgebung, die uns herausforderte, ihre Geheimnisse zu entschlüsseln. Ihren Sinn zu finden. 

Wie wäre die Welt ohne Kabel? Ohne elektronische Kommunikation? Wie viel Kommunikation ist zu viel? 

Wie surreal ist es, einen Knopf zu drücken und zu erwarten, dass eine Frau, selbst eine virtuelle, für uns ans Fenster kommt? Ich habe gesehen, wie manche Besucher frustriert wurden, wenn sie nicht schnell genug am Fenster erschien. Und andere, die aggressiv wurden, weil alle Knöpfe der Skulptur von anderen besetzt waren. 

Wie gehen wir mit unserer Technik um? Wir reden mit ihr, wollen sie besitzen, sie frustriert uns und wir brauchen sie zum Leben. 

Manchmal frage ich mich, wie es wäre, wenn wir plötzlich keinen Strom mehr hätten. Dann wird deutlich, wie einfach unser Leben geworden ist und doch wie abhängig wir von der Technik sind. Immer wieder träume ich von Apokalypse und Zombies und Menschen die zum Kannibalen werden, nur um am Leben bleiben zu können. 

CAMP befreite diese Gedanken aus der hintersten Ecke meines Gehirns und setzte sie frei. Wir standen unter einem Netz aus Kabeln mit unseren Handys in unseren Taschen, mit denen wir theoretisch Million Menschen auf dieser Erde erreichen können.  

Nur wenige Minuten davor, hatten wir noch auf der Promenade gestanden, umgeben von Bäumen und Radfahrern, die Augen geschlossen um der Welt besser zuhören zu können.

Unsere Welt gerade dann. Plötzlich merkten wir, wie viel selbst in ruhigen Teilen der Stadt los ist. 

Beides zusammen geht aber nicht. Wir konnten nicht unsere Welt wahrnehmen und gleichzeitig auf den Knopf drücken und auf unsere Belohnung warten. 

Als die Tour vorbei war, gab es eine kleine Party an der Trafo Station, zur Feier des Abschlusses der Skulpturen Projekte. Mit einer Schere zerschnitt ich Zeitschriften und machte an einer Button-Maschine Buttons aus den Bildern. 

Genauer gesagt, kleinen Details von größeren Bildern. Es war befriedigend, mich auf die Details zu konzentrieren. Es war so einfach, alles Überflüssige auszublenden und nur die schönsten Teile der Bilder auszuschneiden. Mir wurde klar, dass ich noch nie auf einer Feier war, wo die Hälfte der Besucher sich um einem Tisch mit Buttonmaschine sammelten. 

Ein älterer Herr, der eine Generation älter als alle anderen war,  saß alleine am Ende vom Tisch und bastelte Collagen auf ovalen Papier.  Neben ihm lag eine kleine Ledermappe, die mit Schnipsel und Notizen gefüllt war. Später als die Tanzflächen eröffnet wurde, war er der erste, der aufstand und tanzte. Er passte perfekt hier her.  Aber dann irgendwie doch nicht. Als ich später das Mädchen fragte, die neben mir Buttons bastelte, wer dieser Mann sei, sagte sie mir er sei Kasper König, der Kurator der Skulptur Projekte. 

Auf der Bahnfahrt nach Hause, schickte ich ihr eine Nachricht über WhatsApp. Ich bin froh, dass ich es durch die Technologie einfacher habe, mit anderen Kontakt aufzunehmen. Aber manchmal wird mir klar, dass sie in meinem Kopf zu viel Platz wegnimmt. Zu viele Geräusche, bunte Lichter und Frauen, die ans Fenster kommen und mit ihrem Winken meine Aufmerksamkeit stehlen. 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

2017-10-08 02.16.53 1.jpg

2017-10-08 02.17.00 1.jpg

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s