Without Autumn

Journal, Reflections, Sketchbook

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

deutsche Version hier

Autumn used to be something from picture books.

Red, yellow, orange leaves falling from trees.

I would look outside and see only grey sky, grey sea, wind flattening the empty landscape.

Children in stories used to play conkers and I would paint the conkers I had collected at my grandma’s with bright nail varnish because they were something special to me. I would hold them in my hand feel the smoothness of their shell, like others hold pebbles that have been worn away by the sea.

The place where I grew up had no autumn. Once summer ended, it only got colder. And darker.
The colours seemed to seep out of the landscape and into the sea that would swallow them, and toss them about until they sank into its depth.

Now I look out of my kitchen window and see the trees are almost empty and the last of the red leaves in the gutter on the side of the road.

I used to imagine running under trees trying to catch falling leaves. The colours swirling above me, conkers and acorns on the ground.

It is a time of transition. I love the way it gets colder. Noticing the way my ears freeze, or my nose goes red when I leave the house. Rummaging in the cellar I hope, just hope that the other glove from that pair that I bought last year is still there somewhere.

One year my Dad had a friend of his collect acorns for us in the autumn and we planted 100 of them in the spring. I think two grew and not one survived the harsh winter. I already had imagined a forest at front of our house, the only one on the island and the stories that people would tell in the years to come about those people who had planted the trees. They would have probably been a hazard anyway. No one wants a branch in their window during one of the many winter storms.

Moving to a place with autumn brought its own lessons: The first time I slipped on wet leaves at a junction with my bike. The first time I realized that conkers falling from trees could also be painful.

Seeing the world in colour, I only had the orange and yellow and red of the Guy Fawkes bonfire on the 5th of November, which I looked forward to every year, but it would often be postponed due to rough weather conditions. Now I have red and orange and yellow for a few months every year. Brown, burgundy, rusty orange, bright yellows. Autumn glows even though it is dying.

This time last year, we were giving the task at school to write a poem about autumn. It was the first poem I ever wrote in German, and I know that it’s disappointing, but I am not going to translate it here. It isn’t translatable. It is about the difficulty of cycling in autumn and how I was the only person in my class who cycled during the colder months. I guess the Orkney autumns had somehow managed to prepare me for all weathers.

Pictures here.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Ohne Herbst

Herbst war früher etwas, was es nur in Bilderbüchern gab.

Rote, gelbe, orangene Blätter, die von den Bäumen fielen.

Ich schaute aus dem Fenster und sah grau. Grauer Himmel, graues Meer und der Wind, der die leere Landschaft um mich flach blies.

In den Geschichten haben Kinder die Kastanien gesammelt und ich habe die Kastanien, die mein Vater aus England mitgebracht hatte, mit buntem Nagellack angemalt und danach in meiner Hand gehalten. Eine glatte Naturoberflache, etwas, das andere vielleicht mit Kieseln vom Strand machen würden.

Der Ort, an dem ich groß wurde, hatte keinen Herbst. Wenn der Sommer vorbei war, wurde es nur kälter. Und dunkler.

Die Farben wurden vom Regen aus der Landschaft ins Meer gewaschen und dort von den Wellen in kleine Stücke gerissen, bis sie langsam auf den dunkeln Meeresgrund hinabfielen.

Heute schau ich aus mein Küchenfenster und sehe die blätterlosen Bäume. Die letzten roten Blätter sammeln sich unten am Straßenrand.

Ich habe mir früher vorgestellt, wie ich unter Bäumen herumrennen und die fallenden Blätter fangen würde. Die Farben würden in der Luft über mir her schwirren und Kastanien und Eicheln würden unter meinen Füßen liegen.

Eine Zeit der Veränderung. Ich liebe es, wie es kälter wird. Ich fühle, wie meine Ohren frieren oder meine Nase rot wird, wenn ich das Haus verlasse. Ich durchsuche den Keller in der Hoffnung, dass ich doch noch meinen passenden Handschuh finden werde, den ich erst letzten Winter gekauft habe.

Einmal hat ein Freund meines Vaters im Herbst Eicheln für uns gesammelt. Im Frühling haben wir 100 gepflanzt. Ich glaube zwei wuchsen und kein einziger hat den Winter überstanden. Ich hatte schon eine Vorstellung von einem Wald vor unserer Haustür, der einzige auf der Insel und die Geschichten, die man in der Zukunft über uns erzählen würde, die Menschen, die es geschafft hatten, Bäume zu pflanzen.
Es war wahrscheinlich, eh keine besonders gute Idee gewesen. Keiner möchte im Winter einen Ast durchs Fenster fliegen haben.

Als ich an einen Ort zog, wo es tatsächlich Herbst gibt, musste ich viel lernen. Das erste Mal, wo ich an der Kreuzung mit meinem Fahrrad auf Laub ausgerutscht bin. Das erste Mal, wo mir klar wurde, das es schmerzhaft sein kann, im Herbst unter Kastanienbäumen zu laufen.

Die Welt in Farbe zu betrachten: Die einzige Zeit, in der es damals für mich rot und gelb und orange gab, war im Feuer zum Guy-Fawkes-Tag am 5. November, auf das ich mich jedes Jahr freute, obwohl es häufig wegen schlechtem Wetter verschoben werden musste.

Jetzt habe ich jedes Jahr rot, orange und gelb ein paar Monate lang. Dazu braun, burgunder, rost, grelles gelb. Herbst leuchtet, obwohl es ein Sterben ist.
Letztes Jahr um diese Zeit haben wir in der Schule die Aufgabe bekommen, ein Gedicht über den Herbst zu schreiben. Es war das erste Gedicht, was ich auf Deutsch geschrieben habe:

 

Der lange Sommer geht zu Ende
Der Wind gibt einem kalte Hände
Finger frieren beim Radeln ein
Es fehlt der wärmende Sonnenschein
Es sammeln sich die nassen Blätter
Nach dem trüben Regenwetter.

Auf dem Rad zur Schule trampeln
Vorsicht! Vor den Roten Ampeln
Die kalte Straße liegt im Dunkeln
Man sieht nur die Laternen funkeln
Wer dort bremst und rutscht und fällt
Wer sagt dann das das Auto hält?

Jeder Tag wird etwas kälter
Der Nebel deckt die leeren Felder
Die meisten fahren nicht mehr Rad
Sie sind fürs Wetter viel zu zart
Beim Radeln kommt man schon ins Schwitzten
Doch besser als im Bus zu sitzen.

Die an der Haltestelle frieren
Sollten es ruhig auch probieren.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Licht, Stadt, Utopie

Art, Journal, Sketchbook

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

deutsche Version hier

Darkness envelops us, and we stand huddled together under our umbrellas. Rain falls slowly through the last of summer foliage, left in the trees that surround us. And then we hear it: children’s laughter. Goosebumps rush across my skin. Light flickers in the tree in front of us. Shrieking and giggling come from its crown. I am seriously spooked.

The place where we were standing used to be a graveyard and now is home to the new sculpture park behind Marls sculpture museum. And the children laughing?  They were part of an art installation called “for future inspirations” by Hannah Weinberger. This is why I love art. It changes places, gives them greater meaning, or forces us to look at things differently.

I was at the curator’s tour of Urban Lights Ruhr “Licht Stadt Utopie”.

The exhibition Licht Stadt Utopie in Marl only went two weeks but that evening I spent looking around it left me seriously impressed.

The Ruhr is the most densely populated and most industrial part of Germany and is in north Rhine Westphalia. It has a lot of mining history; Marl’s last mine was only shut down in 2015, a lot of artwork that comes from this area has elements of the miner’s way of life in it.

Urban Lights Ruhr takes place every year in a different city in the Ruhrgebiet. In the past host cities have been: Bergkamen, Hamm and Hagen. It focusses on experimental light art.

We met at the new festival centre inside the ruin of an old school behind Marl’s centre. This school has been empty for a long time, I once went there with a friend to shoot photos in front of its dirty overgrown windows. This is soon to be the setting of the new home of Marl’s sculpture museum which unfortunately must move out of its old home in the town hall.

The tour didn’t lead us to all of the art works but we looked at most of them, I have written about the art that I personally found the most interesting.

“Oh Boy” by Kristina Buch: This structure at first reminded me of a gravestone and seemed to made of a concrete slab until we looked at it more closely. It resembled a very small and long bathroom. A tiled space too small for people to squeeze into, although some of the children on the tour tried. The ceiling was made of stained glass allowing the last of the evening light to fall in, and when we knocked on its walls we realise that it wasn’t solid, but in fact hollow. It just looked like concrete but was more reminiscent of a theatre set.

“Untertagebau” by Nikolaus Gansterer: A few films were part of the installation, one of these films was projected onto three neighbouring windows of the old school from the inside. The glass had been roughly coated with buttermilk to make a good projecting surface. The three-part film by the Austrian artist was and portrayed memories of the mining in the area. I found it very abstract but also very fascinating. It was split into three part which made viewing quite difficult though.

“non: lieux-,” The artist Mischa Kuball is already known in the city for his artwork „Fleurs du Mal“, which are huge letters over the entrance to the town hall and means „ the flowers of evil“. His work for Urban Lights Ruhr, consisted of large letters on the other side of the townhall that in turn portrayed the word “finished” or “unfinished” and the words “Dystopia” and “Utopia” on a lorry trailer that was driven around the city.

“Wasserballett für Marl” by Isa Melsheimer: I especially enjoyed this film because of the sheer weirdness. The water pools on the town hall area have been empty for decades giving the city centre an almost post-apocalyptic look. I remember how a few months ago someone posted in the Marl Facebook group that they had seen people swimming in them. Everyone was confused. Why was there water in the pools? A water ballet had been made about Marl in the area around the town hall. Using dim and pastel colours and masks, the scenery is extremely surreal and seems to play in a desolate place, which unfortunate describes Marls city centre all too well sometimes. I am always fascinated by dance and movement. I could have stood in front of this work for hours and watched it on repeat. Unfortunately, there is no version online yet which I can link to this post.

“Piet!” by Martin Pfeifle: Although this work is so simple I really enjoyed the scenery they gave. The three lit pillars in the primary colours of “De Stijl” (which was founded 100 years ago this year). They lit up the area around the town hall. The day that we were there was cloudy and I especially like the silhouettes of the people in front of the bright colours and the silhouettes of some of the permanent sculptures in Marl that were made in front of the works. It also reminded me a little of Tetris, and turned the entire area in front of the town hall into one composition.

„1:43—47 Marl, 2017“ by Michael Sailstorfer: A lantern that doesn’t spread light but popcorn? While the curator spoke to us, children gathered below it and collected the falling popcorn in their upturned umbrellas. This piece criticises the wasteful ways we use energy and light pollution.

All in all, I was positively surprised by the exhibition and the number of people who turned up to the tour. My mother was also there which gave us a chance to do something together before she had to leave for Scotland.

Pictures here.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Licht, Stadt, Utopie

Dunkelheit umgibt uns und wir stehen dicht zusammen unter unseren Regenschirmen. Regen fällt langsam durch die letzten Blätter der Bäume. Dann hören wir es: Kinderlachen. Ich bekomme eine Gänsehaut. Lichter flackern im Baum vor uns. Gekreische und Kichern kommen aus der Baumkrone.

Der Ort, an dem wir uns befinden, war früher ein Friedhof und ist jetzt der Skulpturenpark hinter Marls Skulpturenmuseum. Und das Kinderlachen? Teil einer Kunst-Installation mit dem Namen „For Future Inspirations“ von Hannah Weinberger. Deshalb liebe ich Kunst. Es verändert Orte, gibt denen eine größere Bedeutung oder zwingt uns dazu, die Welt anders zu betrachten.

Ich war bei der Kuratorenführung von Urban Lights Ruhr „Licht Stadt Utopie“ in Marl. Unter diesem Blogpost habe ich auch Skizzen und Zeichnungen, die von den Eindrücken dieses Tages inspiriert waren, hochgeladen.

Die Ausstellung „Licht Stadt Utopie“ in Marl ging nur über zwei Wochen. Der Abend dort hat mich allerdings sehr beeindruckt.

Das Ruhrgebiet ist der am dichtesten bevölkerte Teil von Deutschland. Ein Industriegebiet geprägt von den Zechen, die dort immer noch zu finden sind. Der Bergbau ist ein wichtiger Teil der Kultur. Marls letzte Zeche wurde erst 2015 geschlossen. Viel Kunst aus dem Ruhrgebiet dreht sich nicht zuletzt um den Bergbau.

Urban Lights Ruhr findet jedes Jahr in einer anderen Stadt im Ruhrgebiet statt; in den vergangen Jahren haben die Städte Bergkamen, Hamm and Hagen die Ausstellung kuriert. Der Hauptfokus ist experimentelle Lichtkunst.

Wir trafen uns am Festival Center in der alten verlassenen Schule hinter Marl Mitte. Diese Schule stand lange leer, sie sollte eigentlich abgerissen werden, wurde aber ein wenig restauriert, damit Flüchtlinge dort einziehen konnten, aber soweit ist es dann nicht mehr gekommen. Ich bin früher mal mit einer Freundin dorthin gegangen, um vor den verlassenen, überwachsenen Fenstern der Schule ein Foto-Shooting zu machen. Diese Schule wird bald das neue Zuhause des Marler Skulpturen Museum werden, wenn dieses aus dem Rathaus ausziehen muss.

Wir haben uns nicht alle Kunstwerke angeschaut aber die meisten. Ich schreibe auch nur über die Arbeiten, die ich persönlich am beeindruckendsten fand.

“Oh Boy” von Kristina Buch:  Im ersten Moment erinnerte diese Struktur an einen Grabstein und scheint aus Beton gemacht zu sein. Als wir sie uns allerdings näher anschauten wurde deutlich, dass es eher ein sehr schmales Badezimmer zeigte. Ein schmaler hoher Tunnel, klein gefliest, der am Ende um die Ecke ging. Die Decke bestand aus bunten Glas, wodurch das letzte Tageslicht noch durchfallen konnte. Wenn man an die Wänden der Struktur klopfte, wurde klar dass sie nicht aus Beton bestanden, sondern wie ein Bühnenbild hohl waren.

“Untertagebau” von Nikolaus Gansterer: Ein paar Filme waren Teil der Ausstellung. Einer dieser Filme wurde vom Innern der Schule auf die mit Buttermilch bestrichenen Fenster projiziert. Der Film war auf drei Teilen aufgeteilt und wurde auf drei Fenster projiziert und er sollte an den Bergbau im Ruhrgebiet erinnern. Dadurch, dass der Film aufgeteilt war, war es schwierig alles gleichzeitig aufzunehmen. Das führte allerding dazu, dass man bei jeden weiteren Betrachten mehr sah.

“non: lieux:” Der Künstler Mischa Kuball ist in Marl schon für seinen Schriftzug über dem Eingang zum Rathaus bekannt „Fleurs du Mal“, was so viel bedeutet wie die Blumen des Bösen. Seine Arbeiten für Urban Lights Ruhr bestanden aus den Wörtern „Finished“ bzw. „Unfinished“ in großen Buchstaben auf dem Rathaus und „Dystopia“ und „Utopia“, die auf einem LKW-Anhänger durch die Stadt gefahren wurden.

Wasserballett für Marl von Isa Melsheimer: Diesen Film mochte ich besonders, weil er einfach so schräg ist. Die Wasserbecken vor dem Rathaus in Marl stehen schon seit Jahrzehnten leer, was auch dazu führt, dass der Platz, auf dem sie stehen, ein bisschen postapokalyptisch wirkt. Ich kann mich noch daran erinnern, wie jemand in der Marler Facebookgruppe mit Verwunderung ein Foto gepostet hat, auf dem Menschen in den Wasserbecken schwimmen. Alle waren überrascht, dass wieder Wasser in den Becken war.

Ein Wasserballett, das in Marl am Rathaus stattfand. Die hellen Pastellfarben lassen den Ort super surreal erscheinen. Ich finde Tanz und Bewegung immer faszinierend (wahrscheinlich, weil ich selbst relativ unbeweglich bin). Ich hätte stundenlang vor dieser Arbeit stehen bleiben können. Leider gibt es keine online-Version, die ich hier posten könnte.

“Piet!” von Martin Pfeifle: Obwohl diese Arbeite so einfach erschien, große beleuchtet Quader in Primärfarben, fand ich sie besonders eindrucksvoll. Die drei Quader waren in den Farben vom „De Stijl“, eine Gruppe, die vor 100 Jahren gegründet wurde. Das Rathaus und seine Umgebung wurden von ihnen in bunten Farben beleuchtet. Die Leute, die an der Führung teilnahmen, blieben oft vor der gelben Säule stehen, und bildeten so eine beeindruckende Silhouette. Auch die anderen Skulpturen vom Skulpturenpark, die immer auf dem Platz stehen, wirkten vor den bunten Säulen anders als sonst. Der Rathausplatz wurde zur Gesamtkomposition des Künstlers.

„1:43—47 Marl, 2017“ von Michael Sailstorfer: Eine Laterne, die kein Licht von sich gibt, sondern Popcorn. Während der Kurator des Skulpturenmuseums mit uns sprach, sammelte sich eine Gruppe Kinder unter der Laterne mit umgedrehten Regenschirmen, um das fallende Popcorn aufzufangen. Die Arbeit kritisiert die Lichtverschmutzung in den Städten (aber was ist mit dem verschwendeten Popcorn?)

Insgesamt hat mir die Ausstellung sehr gut gefallen und ich war auch positiv überrascht, wie viele Personen zu der Führung gekommen sind. Meine Mutter war auch da, um sich die Ausstellung anzuschauen. Also konnte ich ein wenig Zeit noch mit ihr verbringen, bevor sie sich wieder auf den Weg nach Schottland machte.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Inktober 2017

Sketchbook

mask

 deutsche Version hier

This is the first year that I have ever actively met the decision to take part in Inktober. I even managed to actually pull it through to the end, and now have an adorable sketchbook filled with ink drawings!

I bought the sketchbook (and ripped out enough pages to makes sure I would have exactly 32 pages), bought the pens and decided that I would take the prompts and try to draw animals.

I challenged myself to use a pen brush, as it is something I always found myself avoiding. A pen brush is a nightmare for perfectionists. The brush strokes sometimes have too much uncontrollable expression and you can’t paint over it or rub it out if you make a mistake. I also decided that I wouldn’t spend longer than 20 minutes on each drawing.

If you have read this far and are asking yourself what Inktober is, let me explain. Inktober was developed by the illustrator Jake Parker in 2009 as a personal challenge to improve his own inking skills. Since then it has grown into something that many people do during October each year. Since 2016, there has been an official Inktober prompt list, but really the main aim is just to get drawing each day and to practice working with any sort of ink.

These are the rules:

1) Make a drawing in ink (you can do a pencil under-drawing if you want).

2) Post it online

3) Hashtag it with #inktober

4) Repeat every day in October

I posted all my pictures on Instagram, as it is the social medium I use the most frequently.  I especially enjoyed seeing how other artists interpreted the prompts. Everyone does it very differently. Some of my friends are very good at telling stories with their art, which is something I really have to work on. I personally found that the work which seemed to have a narrative was the most interesting.

In the short span of just 31 days I managed to vastly improve my skills with the pen brush. Although I think the biggest factor in improvement was the fact that I am just no longer afraid of using it. I didn’t manage to draw every day, instead I would usually draw a few days at one time. One aim for next year might be to actually only draw on the days that I am supposed to.

Once Inktober had finished, I scanned in a few of my favourite drawings and edited them in Photoshop using free stock pictures from Pexels for Texture.

See my Inktober drawings here.

 

Instagram VSCO Bloglovin’

 

 

 

Inktober 2017

Dieses Jahr ist das erste Mal, dass ich es tatsächlich geschafft habe, richtig an Inktober teilzunehmen. Ich habe es sogar bis zum Ende durchgezogen, worauf ich wirklich sehr stolz bin, und besitze jetzt ein volles Skizzenbuch mit 31 verschiedenen Tuschezeichnungen.

Ich habe das Skizzenbuch gekauft (und ein paar Seiten entfernt, damit nur noch 32 übrig waren), dazu Stifte und habe mich entschieden, mich an die offizielle Stichwortliste zu halten und zu den Stichwörtern unterschiedliche Tiere zu zeichnen.

Für mich war die Herausforderung, die Bilder mit einem Brushpen zu zeichnen, weil ich diese Art von Stift normalerweise vermeide. Ein Brushpen hat eine Spitze wie ein Pinsel, ist aber trotzdem ein Tuschestift, und ist daher ein Albtraum für Perfektionisten. Der Ausdruck der Linien lässt sich manchmal kaum kontrollieren und es ist unmöglich, Fehler wieder zu beheben. Ich hatte mir auch vorgenommen, nie länger als 20 Minuten an den Zeichnungen zu arbeiten.

Wenn du schon so weit gelesen hast und dich jetzt fragst, was Inktober überhaupt ist, dann erkläre ich das jetzt. Inktober wurde 2009 von dem Illustrator Jake Parker erfunden, um sein eigenes Arbeiten mit Tusche zu verbessern. Seitdem hat sich das Projekt im Internet verbreitet und wird viele Zeichner nehmen im Oktober teil. Seit 2016 gibt es eine offizielle Inktober-Stichwortliste.  Das wichtigste ab der ganzen Sache ist aber, dass man sich intensiv mit dem Zeichnen in Tusche beschäftigt.

Das hier sind die Regeln:

  1. Zeichne ein Bild in Tusche (du darfst mit Bleistift vorzeichnen)
  2. Lade es im Internet hoch
  3. Benutze den Hashtag #inktober
  4. Jeden Tag im Oktober wiederholen

Ich habe alle meine Bilder auf Instagram hochgeladen, da es das soziale Netzwerk ist, das ich am meisten benutze. Es hat mich fasziniert zu sehen, wie andere die Stichwörter interpretiert haben, da jeder damit sehr unterschiedlich umgeht. Ich habe Freunde, die sehr gut mit Bildern Geschichten erzählen können. Ich persönlich fand, dass diese Arbeiten die spannendsten waren.

In nur 31 Tagen habe ich es geschafft, meine Tuschezeichnungen um einiges zu verbessern.  Das liegt zum großen Teil daran, dass ich mich einfach nicht mehr so sehr vor meinen Penbrushes fürchte. Ich habe es nicht ganz geschafft, jeden Tag zu zeichnen. Stattdessen habe ich häufig ein paar Zeichnungen voraus gemacht. Ein Nächstes Jahr ist mein Ziel, an den Tagen zu zeichnen, an denen ich es soll.

Als Inktober vorbei war, habe ich ein paar von meinen Lieblingsarbeiten eingescannt und habe diese in Photoshop bearbeitet. Dabei habe ich kostenlose Stockfotos von Pexels als Hintergrundtextur benutzt.

Instagram VSCO Bloglovin’

 

RK010603RK010604RK010605RK010606RK010607RK010608RK010609RK010610RK010611RK010612RK010613RK010615RK010617RK010619RK010620RK010621RK010622RK010623RK010624

 

 

 

united

United

 

trail.jpg

Trail

 

Poisen

Poisen

 

Long

Tall

mask

Mask

fall

Fall

deep

Deep