Blur

Journal

1802_01

deutsche Version hier

My mother, who proof reads all my texts, encourages me to write and feels like she is closer to me, even though we are physically approx. 1100 miles apart. I feel that all my thoughts and feelings, everything is too jumbled to put into proper prose. The last few months have been a whirlwind of new acquaintances and new places.

The winter was dark, January was lonely, disappointing and very frustrating. I was uprooted, hurt and exhausted. All I wanted to do was sleep and cry and allow my aunt to feed me my favourite food and my best friends to hold me in their arms and to tell that the world was still turning and time was still passing and wounds heal.

During that time I had to do a creative writing project to music, which was emotionally overwhelming. This is an extract:

 

 

“I didn‘t want to write about heartbreak but I don’t know how to not to. It is all consuming, my constant companion. The music that I am listening to while writing reminds me of when we used to drive at night together. A spontaneous trip to the Dutch coast to swim in the dark, home from a day at the sauna, to his parents or to our friend’s mountain retreat.

We would turn the music up too loud, the headlights bright in the darkness. He would take the corners too fast and brake too sharply. Our little car would shudder and make strange noises and he would turn the music up a little louder.

I would be irritated by the way he smoked while driving, the window half open letting in the summer air, or the winter air. The time we spent together was long enough for a large collection of shared memories. They were beautiful, I hope he won’t change them to make them worth less.

He was the spontaneity to my organisation, a risk taker, relaxed about the things that cause me anxiety and blocked my throat.

I guess the differences that did us so much good in the beginning slowly began wearing us down. Sometimes, I feel like I have thrown away something precious.

When I was moving my belongings from our shared flat, I felt I was losing yet another home and am back to swimming in a cold dark ocean with hardly any land in sight.

But occasionally a lighthouse beam sweeps over the water and tells me that land cannot be that far off.“

 

 

The days stretched and I filled them with university projects trying to stay cheerful in the presence of others, being thankful for the people who held me up while I was sinking and thinking and re-thinking and trying to deal with what my gut was telling me.

Then, the holidays started. Acceleration. I travelled to Edinburgh and stayed there in my brother’s room, whose window I couldn’t open because I am too short to unlock it. The desk and chair covered in messy a pile of paper, and his wardrobe filled with cardboard boxes and covered in stacks of architectural models and books. I talked and laughed and drank with his flatmates, walked miles through the city, met old friends (which filled my heart and helped me realise that for every struggle you have, unfortunately but also thankfully, there is someone out there who shares your pain), and new friends and strangers in between huge greenhouses, empty botanical gardens, small cramped shops filled with books, on The Crags and Arthur’s Seat, in museums and in the weird but narrow staircases that lead from one part of the city to another.

I was in a creative rut but a sociable paradise. The pages of my sketchbook occasionally filled with scribbles, which I avoided to look at, frustrated that I hadn’t been as productive as I had planned to be.

My next stop was the mountains. With my cousin, I drove through Germany sharing embarrassing stories and singing loudly to awful folk music and listening to CDs that we had last played when we 16. Together with my uncle we went to the Alps. The evenings in the sauna (or listening to audio novels of the “three investigators ”) and the days on the slopes, trying not to fall over too much. The temperature was so low, our boards stuck to the snow (-27 degrees Celsius). We played card games and attempted to cook while unmotivated and enjoyed the time we had together.

When I returned to Münster, I moved house. I painted the walls of my new home with the help of friends, laughing and taking photos with the disposable camera that I hadn’t been able to fill up on my journeys. When the day came to move the very last of my belongings to Münster, it brought back memories of hopes and dreams connected to our old flat, the friends we had made there and how I had felt as if I had finally found a place to settle, and maybe, I had thought, to stay for some time. My new home is like is a small cozy cave in the middle of a hectic world.

On St Patrick’s day, I returned to the UK dressed in green to celebrate my aunt’s 50th birthday and see my British family again. My brother also came and together we stayed at my uncle’s, drank tea in the warm living room curled up on the floor with the dog while outside it snowed glittering white flakes from the sky which threatened to delay our departure home. We bought childhood sweets and ate crisps and cream eggs and crumpets and exchanged stories from our childhoods and listened to the hope and fears of our family.

While I was there, it turned out that an old school friend lived very close to the place where I was staying, and we met up in Bruton one evening. We drank Guinness and tried to catch up as much as possible in the few hours of time we had, but then later as we stood on the snowy platform watching his train roll in slowly from the frosty darkness, we briefly talked about him coming to visit me in Münster.

Not even a week later, after a day by the lake with the friend, who now studies in a city that is far too far away from me but enviously close to the mountains, I found out that my uncle had had a heart attack and was in critical condition in hospital. I am thankful for the people who helped me talk through that fear and support me when I was shocked and unable to breathe.

My best friend Elsa came to visit. It was so sunny that everyone was outside. We met many people in the city ate lots of delicious food, watched films and got drunk together, the time she was here was too short to talk as much as we might have liked to.

The holidays went in a blur. Meeting friends for coffee, parties in strangers’ flats, concerts in living rooms, evenings by campfires jamming with strangers, coming home from the clubs and seeing the neighbours out for their morning runs, the first evenings that were light enough to sit outside on my aunt’s balcony wrapped in blankets, drinking wine, listening to music and talking endlessly.

I met so many people again, who I hadn’t seen in years, and made so many new friends, many of whom I may never see again. One girl I met for one day and we wandered through Edinburgh, sharing our deepest secrets in the knowledge that we would probably never meet again.

I have realised that my best friends are those who I can call at any time and even if they don’t answer immediately, they will call back.

I am hopeful for the future and feel like I am home again.

Photos here.

 

 

Blur

Meine Mutter, die alle meine Texte durchliest, bevor ich sie hochlade, möchte, dass ich wieder anfange, mehr zu schreiben. Dadurch fühlt sie sich mir näher, obwohl sie rein körperlich 1700 Kilometer von mir entfernt ist.

Zurzeit habe ich das Gefühl, dass meine Gedanken und Gefühle viel zu durcheinander sind, um einen ordentlichen Text zu verfassen. Die letzten paar Monate waren geprägt von einem Chaos aus neuen Freundschaften, Erlebnissen und Orten.

Januar war dunkel, einsam, enttäuschend und sehr frustrierend. Ich war entwurzelt und erschöpft. Ich wollte mich einfach nur zurückziehen, schlafen und weinen, während meine Freunde mich im Arm hielten und mich daran erinnerten, dass die Welt sich trotzdem weiterdreht und dass mit der Zeit alles wieder normal werden würde.

Zu dieser Zeit musste ich ein der Uni eine „Creative Writing“ Aufgabe zu Musik machen, was mir damals sehr schwer fiel. Hier ist ein Ausschnitt daraus (das Original ist auf englisch):

 

 

“Ich wollte nicht darüberschreiben wie ich leide, aber ich weiß nicht so recht, was ich sonst machen soll. Es ist überwältigend, ein gebrochenes Herz zu haben. Die Musik, die ich gerade höre, erinnert mich daran, wie wir gemeinsam nachts Auto gefahren sind. Spontan nach Holland ans Meer, um dort in der Dunkelheit schwimmen zu gehen, nach Hause von einem Tag in der Therme, zu seinen Eltern oder zu einer Ferienwohnung in den Bergen.

Wir haben die Musik laut aufdreht, die Scheinwerfer hell in der Dunkelheit. Er ist immer zu schnell durch die Kurven gefahren. Unser kleines Auto hat gezittert und merkwürdige Geräusche von sich gegeben, also haben wir die Musik aufgedreht, um sie nicht hören zu müssen.

Es hat mich genervt, wie er beim Autofahren geraucht hat, das Fenster halb offen, sodass die warme Sommerluft (oder die kalte Winterluft) hineinströmen konnte. Unsere gemeinsame Zeit war lang genug, um viele schöne Erinnerungen zu sammeln. Ich hoffe du versuchst nicht, sie im Nachhinein zu verfremden, damit sie dir weniger bedeuten.

Er war so spontan wie ich organisiert bin, immer ein bisschen auf Risiko, die Sachen, die mir Panik bereitet haben, waren für ihn nicht so von Bedeutung.

Ich glaube, die Unterschiede, die uns am Anfang zu gut getan haben, haben uns irgendwann Schwierigkeiten bereitet. Es gibt Momente, wo ich das Gefühl habe, etwas Wertvolles weggeworfen zu haben.

Jetzt bewege ich meine Sachen aus unserer gemeinsamen Wohnung und fühle mich als würde ich ein weiteres Zuhause aufgeben und bin wieder am Schwimmen im dunkeln, kalten Meer ohne Land in Sicht.

Aber hin und wieder bewegt sich ein Leuchtturmlicht übers Wasser und zeigt mir, dass das Land nicht allzu weit entfernt sein kann.”

 

 

Die Tage zogen sich lang, ich versuchte, sie mit Uni-Projekten und Konzentration zu füllen und gab mir Mühe in Gesellschaft anderer glücklich zu bleiben und dankbar für die Menschen zu sein, die mich über Wasser hielten, während ich grübelte und versuchte, mein Leben irgendwie neu zu sortieren.

Und dann war das Semester vorbei. Ich reiste nach Edinburgh und lebte dort im Zimmer meines Bruders, wo das Fenster so hoch oben geschlossen war, dass ich zu klein war, es zu öffnen zu können. Sein Schreibtisch ist mit Haufen von Zetteln und Papier bedeckt, sein Kleiderschrank voll mit Kartons und oben drauf stehen architektonische Modelle und Bücher. Ich redete, lachte und trank mit seinen Mitbewohnern, spazierte Meilen durch die Stadt, traf mich mit alten Freunden (wodurch mir klar wurde, dass es bedauerlicherweise aber auch zum Glück, immer andere geben wird, mit denen ich mein Leid teilen kann), habe neue Freunde kennengelernt zwischen riesigen Glashäusern, dem leeren noch winterliche botanische Garten, kleine Läden bis zu Decke mit Büchern vollgestopft, auf Arthurs Seat, in Museen und in den Gassen und auf schmalen Treppen, die die Ebenen dieser merkwürdigen Stadt miteinander verbinden.

Ich habe mich selten so unkreativ gefühlt, war aber irgendwie viel offener und sozialer als sonst. Die Seiten meines Skizzenbuchs wurden immer seltener mit unmotivierten Kritzeleien gefüllt, die ich dann vermieden habe, mir nochmal anzuschauen, frustriert, dass ich es nicht geschafft habe, so produktiv zu sein, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Der nächste Halt waren die Alpen. Gemeinsam mir meinem Cousin reiste ich durch Deutschland, wir teilten peinliche Geschichten und sangen lauthals zu grausamer Volksmusik und hörten CDs an, die wir nicht mehr gehört hatten, seit wir 16 waren. Zusammen mit meinen Onkel ging es dann in die Berge.  An den Abenden waren wir in der Sauna (oder hörten ein ??? Hörspiel) und an den Tagen auf der Piste, und haben uns bemüht, uns nicht so häufig hinzulegen, wie wir es dann tatsächlich getan haben. Es war so kalt (-27 Grad), dass unsere Snowboards am Schnee kleben blieben. Wir spielten Gesellschaftsspiele und kochten zusammen.

Nach der Rückkehr nach Münster war Umzug angesagt. Gemeinsam mit Freunden wurden die Wände meiner neuen Wohnung gestrichen, viele witzige Fotos wurden mit Einweg-Kameras gemacht, die ich nicht geschafft hatte in der Zeit, als ich weg gewesen war, zu füllen. Als ich meine restlichen Sachen aus der alten Wohnung dann abholen musste, kamen viele Erinnerungen, Hoffnungen und Gedanken wieder hoch, die mit diesem Ort verbunden waren. Die Freunde, die ich dort gefunden hatte und die Hoffnung, dass ich endlich wieder einen Ort gefunden hatte, wo ich etwas länger bleiben konnte. Meine neue Wohnung ist eine kleine gemütliche Höhle inmitten einer hektischen Umgebung.

Am St-Patricks-Tag bin ich nach Großbritannien zurück gefahren, um den 50 Geburtstag meiner Tante zu feiern und um den britischen Teil meiner Familie wiederzusehen. Mein Bruder war auch zu Besuch. Wir waren bei unserem Onkel, haben Tee getrunken und lagen im Wohnzimmer zusammen mit dem Hund auf dem Boden, während draußen der Schnee fiel und drohte unsere Heimkehr zu verspäten. Wir kauften Essen von früher und aßen Cream eggs und Crumpets und tauschten Geschichten aus unserer Kindheit für Geschichten aus der Kindheit meines Onkels. Wir redeten über die Hoffnung und Ängsten unserer Familien.

Als ich dort war, stellte sich heraus, dass ein alter Schulfreund zufällig im Nachbardorf lebte. Wir trafen uns abends in Bruton, tranken Guinness und versuchten in den paar Stunden, die wir hatten, den anderen so viel von unseren jeweiligen Leben mitzuteilen wie möglich. Später als er fahren musste, standen wir zusammen auf dem mit Schnee bedeckten Bahnsteig des Dorfs und planten, als sein Zug langsam aus der Dunkelheit auf uns zu kam, wie er mich in Münster besuchen kommen würde.

Eine Woche später, nach einem langen Tag am See mit einem Kumpel, der mittlerweile viel zu weit entfernt von mir wohnt, dafür aber beneidenswert nah an den Bergen, kam die Nachricht, dass mein Onkel ein Herzinfarkt erlitten hatte und nun in Lebensgefahr schwebte. Ich bin sehr dankbar für meine Freude, die mir dabei geholfen haben, die Panik durchzustehen, als ich nicht mehr in der Lage war, klar denken oder normal atmen zu können.

Meine beste Freundin Elsa kam zu Besuch. Es war ein wunderschöner Tag und alle waren draußen. Wir trafen viele Freunde in der Stadt, gingen gemeinsam essen, haben Filme geschaut und Wein getrunken. Die Zeit verflog viel zu schnell.

Die Semesterferien waren schnell um. Freunde auf einen Kaffee treffen, Parties in den Wohnungen von Fremden, Abende am Lagerfeuer mit Musik, morgens vom Feiern nachhause kommen um zu sehen, wie die Nachbarn schon ihre erste Runde joggen sind. Die ersten Abende, die hell genug waren, um auf dem Balkon meiner Tante sitzen zu können, in Decken eingewickelt und mit einer Flasche Wein, dazu Musik und Gespräche bis in die Nacht über alles und nichts.

Ich habe viele alte Freunde wiedergetroffen, und viele neue Bekanntschaften gemacht, von denen ich die meisten wahrscheinlich nie wiedersehen werde. Wir trafen uns an einem Tag in Edinburgh und sind durch die Straßen spaziert. Wir haben uns unsere dunkelsten Geheimnisse erzählt, in dem Wissen, dass wir uns wahrscheinlich nicht noch einmal treffen würden.

Mir wurde klar, dass meine besten Freunde diejenigen sind, die ich jederzeit anrufen kann, und auch, wenn sie dann nicht dran gehen, rufen sie immer zurück.

Ich fühle mich in dieser Stadt zuhause.

0302040105060807

Instagram        VSCO      Bloglovin’