comment 1

Edinburgh Part 1

 

deutsche Version hier

Saturday

The first night alone in a strange city. I had been here before but only in the company of my family. It was February, cold and dark, and the only person I knew was my brother’s flatmate who was away with friends that evening. Not wanting to spend the first night alone in Wulfric’s small, dingy and sparsely furnished room, where the desk was covered in paperwork, and architectural models spilled down from the top of the wardrobe, I pulled on my winter coat and left the flat heading out into the city hoping that I would also find my way back.

On that first day everything looked strange. I recognized bits and pieces but couldn’t really put the them together. (Just a few days later, I knew my way around the city well enough to head out without Google Maps.) I wandered over South Bridge and down Prince’s Street. Saturday night: girls in chattering groups with their friends, wearing short skirts and heels. I saw couples walking hand in hand. The city dark, lit up by street lamps and glowing shop window fronts. An art installation was set up in front of the Scottish National Gallery with glowing bulbs and atmospheric music. People stood there, taking photos of each other, Instagram, Snapchat, photoshoots, selfies. I stood in the middle, the light washing over me, watching them. I felt very, very alone, and very, very small.

I headed into the city, loneliness rising, feeling myself tear up, not sure how to deal with these feelings. This trip to Edinburgh had been a spontaneous idea after the break-up, and when my brother told me his room would be empty at the beginning of my break, I booked the flights immediately.

Now all I seemed to see were couples and groups of friends. No one was on their own here. And when they were, they were on the phone. I walked to the second part of the art installation at St Andrews Square and walked in circles, trying to sort my thoughts out. I even picked up the phone and briefly called my ex, only to hang up once he answered. Then, when the feelings became too overwhelming, I slowly walked back to the flat and went back to the room, having given up and deciding to head to bed in the hope that the next day might be better.

When I arrived, my brothers flatmate was making margaritas in the kitchen. He asked me if I wanted to join him and his friends. I suddenly realized that I am only as alone as I allow myself to be and that maybe feeling this crazy loneliness and wandering around feeling helpless and sorry for myself was perhaps a little too melodramatic.

We laughed, talked, played Cards Against Humanity and I drew portraits of the friends. When I went to bed I felt all warm and fuzzy and hopeful.

Sunday

I hadn’t seen Bella in 5 years. We first met when we were 13 and went to boarding school together. I left when I was 17.

When she stood in front of my brother’s door, it was a shock. She had been one of the people who had fascinated me a lot during my time at school. I quickly packed my bag and we headed off into the city. We had a lot to catch up on. We walked through the city and talked about beautiful and painful moments. We went onto a small market and reminisced about boarding school, exchanging experiences and opinions. We confided in each other, things we had never talked about while we had been at school together. We shared food and wandered through the empty and cold botanical gardens. In the greenhouses water dripped from the plants and onto our faces. There was so much energy and emotion. Information and stories seemed to pour out of each of us and into the other. It was overwhelming. The entire encounter filled my heart. I felt like I needed time to process this experience.

In the evening I met with Johanna and her boyfriend Georg in a small dark Indian shop. I had followed her on Instagram for some time and had decided to send her a message when I realized that she lived in Edinburgh. To our surprise it turned out we had mutual friends in Münster. I realized how difficult it was for me to speak English to someone who I knew could speak German, which was an odd experience as I consider English to be my “mother tongue”.

Monday

Before starting my journey, I had made a list of museums that I had wanted to see. Money was not an issue as most of the museums in Scotland have free entry (you are asked to give a donation).

The first museum I went to see was the National Museum of Scotland which was amazing. The halls are huge. There were so many things to see and to touch. School classes wandered through the halls wearing uniforms, something that I was not used to seeing since moving to Germany.

After a few hours I took a break, drank overpriced coffee and ate a piece of cake in the museum cafe. There I got into a conversion with Camille, who was sitting at the table next to me. A French girl who usually lives in Copenhagen but was on a university exchange in Edinburgh.

We exchanged numbers and decided to meet later in the week.

I went to Surgeon’s Hall, which cost a small entry fee and was a lot more difficult to handle than I had expected. A museum about surgeons and surgery, it had many exhibits that were equally horrifying and fascinating. An entire hall filled with jars with pieces of dismembered people in them.

I left the museum shaking and feeling slightly nauseous, surprised at how extremely my body reacted to the exhibition.

I returned to the flat and slept for a few hours, then packed my bag and headed to Arthur’s Seat. As it was already getting dark, I decided to only go up the crags and headed up the muddy slope—trying to force away the loneliness from Saturday that was slowly creeping back.

Watching the sun dip behind the horizon over Edinburgh. On the way back into the city, I realized I was walking in the same direction and at the same tempo as another person. We started talking. Lia came from Brazil and was travelling through Europe with her friend.  They would be flying to Ireland the next day.

Once we returned to the city, we decided to meet up later and go to a “typical pub with live music” to finish her stay in Scotland. We ended up in the Black Cat pub with beer. A band was sitting at one of the tables playing live music.

We talked about life, her experience while travelling, men and online dating.

To see pictures click here

Edinburgh Teil 1

Samstag

Die erste Nacht alleine in einer fremden Stadt. Es war nicht mein erstes Mal in Edinburgh, aber ich war noch nie ohne meine Eltern hier gewesen.

Februar war kalt und dunkel und die einzige Person, die ich kannte, war der Mitwohner meines Bruders, der an diesem Abend mit Freunden unterwegs war.

Ich wollte den ersten Abend hier nicht in Wulfrics kleinem, unordentlichen Zimmer, wo der Schreibtisch mit Papierstapeln bedeckt war und Architekturmodelle vom Kleiderschrank zu fallen schienen, alleine verbringen, also zog ich meine Winterjacke über und machte mich auf den Weg in die Stadt, in der Hoffnung, dass ich auch wieder zurückfinden würde.

Die Stadt wirkte sehr fremd. Ich erkannte hier und da ein paar Orte, konnte mir aber kein wirkliches Bild von der Umgebung machen. Wenige Tage später kannte ich mich dann doch irgendwie gut genug aus, um mich ohne Google Maps in die Stadt hinauszutrauen. Ich spazierte über South Bridge und die Princes Street hinunter. Junge Frauen in Gruppen trugen kurze Röcke und stöckelten mit hohen Schuhen über raues Kopfsteinpflaster. Mir wurde klar, dass die Menschen sich hier zum Feiern anders anziehen als in Deutschland. Ich beobachtete Pärchen, die Hand in Hand die Straße entlang gingen. Der Himmel war dunkel, die Stadt von Straßenlaternen und dem Leuchten der Schaufester erhellt. Die Scottish National Gallery hatte eine Kunstinstallation mit glühenden Lichterketten und atmosphärischer Musik aufgebaut. Die Menschen standen da, schwankend, Handy oder Kamera in der Hand, und fotografierten sich gegenseitig. Instagram, Snapchat, Selfies für die WhatsApp-Gruppe. Ich stand in der Mitte, ließ das Licht über mich gleiten und beobachtet die anderen. Hier fühlte ich mich sehr alleine und klein.

Auf dem Weg weiter in die Stadt spürte ich die Einsamkeit wachsen . Die Tränen drückten schon hinter meinen Augenlidern. Ich wusste nicht, wie ich mit diesen ungewohnten Gefühlen umgehen sollte. Es war eine spontane Idee gewesen, hierher zu fahren, spontan gebucht nach der Trennung von meinem Ex, als ich erfuhr, dass die Wohnung meines Bruders eine Woche lang leer stehen würde.

Es schien so, als würden mir nur Pärchen und Freundschaftsgruppen entgegenkommen. Keiner war alleine unterwegs und, wenn ausnahmsweise jemand so erschien, dann war er am Telefonieren.

Ich ging zum St Andrews Square, wo ein weiterer Teil der Ausstellung zu finden war, und drehte dort im Bemühen, meine Gedanken zu ordnen, Runden um das Melville Monument. Ich habe sogar kurz meinen Ex angerufen, nur um sofort wieder aufzulegen, als er ans Telefon ging. Schließlich entschied ich mich, dass der Abend eh gelaufen war und machte mich auf den Weg zurück zur Wohnung, mit dem Plan, doch früh schlafen zu gehen in der Hoffnung, dass der folgende Tag besser werden würde.

Aber als ich dort ankam, machte der Mitwohner meines Bruders gerade Margaritas in der Küche. Er lud mich ein, diese mit ihm und seinen Freunden zusammen zu trinken, und mir wurde klar, dass ich doch nur so einsam bin, wie ich es selber erlaube. Gemeinsam lachten wir, unterhielten uns, spielten Cards Against Humanity und ich zeichnete schnelle Portraits der Freunde in mein Skizzenbuch. Als ich dann doch schlafen ging, war ich zufrieden, dass dieser Urlaub in Edinburgh vielleicht doch was Gutes werden könnte.

Sonntag

Wir hatten uns 5 Jahre nicht mehr gesehen. Bella und ich haben uns mit 13 im Internat kennengelernt. Ich blieb nicht bis zum Abschluss dort und zog mit 17 nach Deutschland.

Als sie vor der Wohnungstür stand war es irgendwie ein Schock. Damals war sie eine der interessantesten Personen im Internat gewesen. Ich packte schnell meine Tasche und wir machten uns auf den Weg in die Stadt. Wir hatten uns viel zu erzählen. Wir gingen durch Straßen Edinburghs und unterhielten uns über schöne und schmerzhafte Momente. Als wir über einen kleinen Markt schlenderten, wo wir uns Essen teilten, unterhielten wir uns über die Zeit im Internat und tauschten unsere Erfahrungen aus. Wir erzählten uns Dinge, die wir uns damals nie anvertraut hätten. Unser Weg führte durch den kalten und leeren botanischen Garten, und in die Glashäuser, wo Wasser von den Pflanzen auf unsere Gesichter heruntertropfte.  

Die Zeit verging sehr schnell, die vielen, neuen Information und Geschichten schienen aus uns heraus zu sprudeln. Es war überwältigend. Ich wusste, dass ich Zeit brauchen würde, um dieses Erlebnis zu verarbeiten.

Abends traf ich mich mit Johanna und ihrem Freund George in einem kleinen dunklen indischen Imbiss, der bis zu Decke mit bunten Tüchern und glitzernden Figuren gefüllt war. Ich hatte ihr schon länger auf Instagram gefolgt und hatte ihr eine Nachricht geschickt, als ich erfuhr, dass sie in Edinburgh lebt. Als wir uns unterhielten, wurde uns klar, dass wir sogar gemeinsame Freunde in Münster haben. Da Johanna deutsch spricht, fiel es mir überraschend schwierig mit ihr auf Englisch zu sprechen, obwohl ich davon ausgehe, dass Englisch meine erste Sprache ist.

Montag

Ich hatte im Voraus eine Liste der Museen gemacht, die ich mir in Edinburgh anschauen konnte. Hier war Geld kein großes Problem, da der Eintritt in viele Museen in Schottland kostenlos ist (bzw. gegen Spende).

Ich habe mir zuerst das National Museum of Scotland angeschaut. Die Räume waren riesig und sehr, sehr hoch und mit vielen Ausstellungsstücken gefüllt, die man auch berühren durfte. Schulklassen rannten durch die Ausstellung. Sie trugen Schuluniform, etwas, was ich nicht mehr gewohnt bin, seitdem ich in Deutschland lebe.

Nach ein paar Stunden habe ich eine Pause gemacht und gönnte mir einen überteuerten Kaffee im Museumscafé.

Dort habe ich Camille kennengelernt, die am Tisch neben mir saß. Camille kommt aus Frankreich, studiert in Kopenhagen war aber jetzt als Austauschstudentin in Edinburgh.

Wir tauschten unsere Handynummern und verabreden uns für später in der Woche.

Ich ging danach zu Surgeon‘s Hall, was etwas Eintritt gekostet hat und viel schwieriger zu verarbeiten war, als das Museum davor. Surgeon‘s Hall ist ein Museum über Chirurgie und hat viele Ausstellungsstücke, die einerseits faszinierend aber zugleich auch abstoßend sind. Ein ganzer Raum ist mit Gläsern gefüllt, die unterschiedlichen Körperteile von verstorbenen Menschen enthalten, um Krankheiten zeigen zu können.

Mir war schlecht, als ich das Museum verließ. Es hat mich sehr überrascht, wie heftig mein Körper auf seinen Inhalt reagiert hat.

Ich kehrte zu meinem Zimmer zurück, schlief ein paar Stunden, um mich zu erholen und packte meine Sachen, um mich dann auf den Weg nach Arthurs Seat zu machen. Leider wurde es schon dunkel, also ging ich nur den kleineren Teil des Hausberges hoch „The Crags“. Ich schaute zu wie die Sonne langsam hinter den Horizont verschwand und machte mich dann wieder auf den Weg in die Stadt.

Auf dem Weg zurück lernte ich Lia kennen, die aus Brasilien in Schottland zu Besuch war. Wie unterhielten uns und gingen dann abends gemeinsam in einen Pub, um Livemusik zu hören.

Wir unterhielten uns über ihre Reise, Männer und Online-Dating. Am nächsten Morgen flog sie nach Irland weiter.  


 

Sketchbook2

photos6

National Museum of Scotland

Sketchbook9

Wulfric’s Kitchen  / Wulfrics Küche

photos4

photos3

Edinburgh from the Craggs / Aussicht auf Edinburgh von “the Crags”

Sketchbook4

photos2

Lia

 

 

1 Comment so far

  1. Pingback: Edinburgh Part 2 | ÆLFLEDA

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s