comments 2

Creanature – Process

deutsche Version hier

Teamfoto

Luca and I

This semester I did a joint project with my colleague Luca at university called “Creanature”. The main topic of our project was “the forest”,  and we both had separate areas of interest. I personally was interested in stories, fairy tales and legends, while Luca liked the idea of doing something to do with free time and leisure in the forest.

The main aim of our project was to find a way to convince people to spend time in the forest (to gain health benefits of spend time in nature) using stories and legends.

The result was a “treasure hunt” type card game called “Creanature” (the name comes from creature and nature but also alluding to the word “create”).

This game is made up of 6 cards, 5 creature cards and 1 instruction card. The players are guided to parts of the forest by means of a map, where they can read the description of a mythical creature that lives there. The aim of the game is to “find” the creature. In actual fact, the hidden creature takes the shape of a QR code, that the player can find and then scan to reveal a picture.

We did a lot of the work as a team, such as finding the locations or making the cards, but when it came to the actual designs, we decided it would be best if I focused on the illustrations and Luca focused on the design of the maps as well as the written sections.

To invent our mythical creatures, we spent hours rewriting stories about creatures from other cultures and putting them into forests around Münster. We even sent out a quiz, which we got friends and family to answer. We invented over 40 creatures, which we sorted into 5 sub-groups: demon, nature, human, animal and spirit. We then finally decided to only use 5 of the creatures in the actual game.

 

The area of forest we chose as the setting of the game is the “Wolbecker Tiergarten”, which is close to Münster. The idea is that there could be different editions of the game with different creatures living in different forests, but that the sub-groups would remain the same. For example, in the Haard forest   a different “demon” would be living than in the Wolbecker forest .

To make the illustrations, we first had to decide, which illustration style would suit our creatures best. I tried out many different techniques hoping to find something I would like. Some of the creatures I portrayed had already been in our original set of 40 creatures.

In the end, I decided that digital collage would be best (to begin with, I had planned to perhaps even animate these collages by means of After Effects, but we ran out of time). We decided to use the following 5 creatures in our finished game:

Demon: Demonstag

Nature: Treehuman

Animal: Owlhare

Spirit: invisible Elf

Human: Bumblefairy

I made many different variations and tested many different ideas what these creatures might look like. 

 

Finally, I decided that the illustration should each have a painted part, a photo part and a coloured area.  The final ones are only slightly different. from the ones below this post.

Scans of the painted parts are here:

 

 

 

To see the finished game, go to the article: “Creanature game“.

Instagram VSCO Bloglovin’

 

Creanature – Prozess

Teamfoto

Luca und ich

Das Projekt “Creanature” ist ein Gruppenprojekt aus dem zweiten Semester an der FH. Das Hauptthema war “Wald” und wir beide im Team hatten unterschiedliche Schwerpunkte. Ich fand Märchen und Geschichten aus dem Wald am spannendsten, während Luca, die zweite Person in dieser Zusammenarbeit sich mit dem Thema „Wald und Freizeit“ auseinandersetzten wollte.

Das Hauptziel unseres Projektes war es, einen Weg zu finden, die Menschen über Geschichten in den Wald zu locken (damit die Personen dann auch die gesundheitsfördernden Aspekte des Waldes genießen können).

Unser fertiges Produkt war dann eine Art “Schnitzeljagd” in der Form eines Kartenspiels. Der Name “Creanature” lässt sich aus den englischen Wörtern „Creature“ (Kreatur) und „Nature“ (Natur) ableiten, und klingt gleichzeitig so ähnlich wie das Wort „Create“ (erschaffen).

Das Spiel besteht aus insgesamt 6 Karten, einer Anleitungskarte und 5 Spielkarten. Der Spieler wird mit Hilfe der Landkarte auf der Vorderseite der Spielkarte an eine bestimmte Stelle im Wald geführt, um dort das Fabelwesen zu finden, was auf der Rückseite beschrieben wird. Am richtigen Ort ist dann ein QR-Code versteckt, der, wenn er gescannt wird, eine Abbildung des Wesens zeigt.

Vieles haben wir als Team erledigt, zum Beispiel haben wir gemeinsam die Orte ausgewählt, wo wir die Wesen verstecken wollten und die eigentlichen Spielkarten haben wir auch zusammen hergestellt. Bei der Gestaltung haben wir dann jede einen anderen Bereich bearbeitet. Luca hat sich mit dem Layout der Karten und der Beschreibungen der Wesen auseinandergesetzt und ich habe die Illustrationen gemacht.

Um genug Fabelwesen für unser Projekt zu erfinden, haben wir uns stundenlang Gedanken darum gemacht, wie wir Geschichten von Wesen aus anderen Kulturen in den deutschen Wald bringen könnten. Wir haben sogar einen Online-Quiz erstellt, den wir dann an Familie und Freunde verschickt haben. Insgesamt haben wir über 40 Fabelwesen erfunden, die wir dann in 5 Untergruppen eingeteilt haben: Dämon, Naturwesen, Menschen-ähnlich, Tier-ähnlich und Geist. Für das eigentliche Spiel haben wir jeweils ein Wesen aus jeder Kategorie ausgewählt.

Der Wald, für den unser Spiel entworfen wurde, ist der Wolbecker Tiergarten in der Nähe von Münster. Ein Hauptgedanke bei der Gestaltung war, dass das Spiel auch auf andere Wälder erweitert werden könnte.  In jedem Wald gibt es dann eine neue Edition, mit jeweils anderen Wesen aus den 5 Kategorien.

Bei den Illustrationen mussten wir uns intensiv damit auseinandersetzten, welcher Illustrationsstil am besten zu unseren Wesen passen würde. Deshalb habe ich viele unterschiedliche Techniken ausprobiert.

 

Im finalen Produkt entschied ich mich, die Illustrationen als digitale Collagen zu machen (ich hatte gedacht, ich könnte diese dann im Nachhinein vielleicht mit After Effects animieren, dafür war aber dann doch nicht genug Zeit).

Folgende 5 Wesen sind im finalen Spiel enthalten:

Dämon: Hirschteufel

Naturwesen: Baummensch

Tier-ähnlich: Haseneule

Menschen: ähnlich Pummelfee

Geist: unsichtbare Elfe

Ich habe viele verschiedene Versionen ausprobiert, um zu schauen, wie ich diese darstellen könnte. Hier sind ein paar Beispiele:

Letztendlich entschied ich mich, dass jede Illustration aus drei Teilen bestehen sollte: einem gemalten Teil, einer Fotografie und einer Farbfläche.

Scans von den gemalten teilen sieht ihr hier:

 

 

 

Um die fertigen Illustrationen anzusehen, geh auf den Artikel “Creanature Game“.

Instagram VSCO Bloglovin’

 

 

2 Comments

  1. Pingback: Creanature – Game | ÆLFLEDA

  2. Pingback: Creanature – Dokumentation | ÆLFLEDA

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s