comments 3

I am back where the wind is

deutsche Version hier

The weather changes by the hour, clouds fly, light flickers as the sun gets covered and uncovered. The sky seems endless. This landscape looks as if the wind has swept through and flattened everything over time. The houses are low-lying and are only ever expanded in length rather than in height.

The sand on the beaches here is white and glitters, the remnants of sea shells ground to dust. Cliffs are layer on layer of coloured sand stacked up and compressed to rock. Standing on the cliff, I can still recognise the pattern that the last tide left in the sand below.

Birds swoop down low over our heads as we walk along the coast, fighting against the demanding wind and occasional cold shower of rain.

I am back where the wind is. On Sanday, one of the smaller Orkney islands, north of Scotland, where I spent the majority of my childhood. These islands have been inhabited 5000 years. You can still see the remains of Bronze Age villages, and old Viking burial grounds are often uncovered by winter storms.

The ferry goes twice a day from the Mainland of Orkney to the smaller island where my parents have lived for the last 18 years. I forgot that the wind never rests.

The colours are more intense here. Everything is so colourful. The air is clean and salty on my lips. We are small, the sky is huge.

I spent two weeks of my summer break back on the islands. The first few days looking at some of the traditional tourist attractions with my extended family (my uncle and his family) then going one island further to stay in my childhood home for the first time in years.

My brother and I travelled to the island of Hoy, but I will make another post about that. Unfortunately, the lens of many camera broke after the first week, but I still went out and took many photographs with my siblings. I walked about 9 miles every day, exploring the coastline and watching birds.

Compared to Münster, I am very much in the countryside here. Sitting in the kitchen of my parents’ house, a chicken pecks against the window at night, attempting to catch the moths that have been attracted to the glass by the warm indoor light.

My father woke me in the middle of the night to point out Mars, clearly visible next to the moon. The sky is not as dark here as it is elsewhere, here you can see the stars that populate it. There is little to no light pollution.

Below are some of my personal pictures from this trip, which has rekindled my love for the Orkney coast and given me some well-deserved time with my family.

Pictures here.

Dort wo der Wind Zuhause ist

Die Wetterlage ändert sich stündlich, Wolken fliegen an uns vorbei, Sonnenlicht flackert hinter den sich permanent verändernden Wetterverhältnissen. Der Himmel erscheint endlos. Diese Landschaft wirkt als hätte der Wind sie über die Jahre geglättet. Die Häuser sind nur eingeschossig und werden nur in der Länge, nicht aber in der Höhe vergrößert.

Der Strand ist weiß und glitzert, es sind Überreste von Muscheln die über Jahrtausenden zu Staub zermahlen wurden. Klippen, Schicht um Schicht aus bunten Sand zu Stein gepresst. Ich stehe oben und sehe das Muster welches die letzte Ebbe im Sand hinterlassen hat.

Im Sturzflug fliegen Vögel dicht an unseren Köpfen vorbei, während wir die Küste entlang gehen. Wir kämpfen Schritt für Schritt gegen den immerwährenden Wind und versuchen die kurzen Regenschauer zu ignorieren.

Ich bin dort wo der Wind lebt. Auf Sanday, eine von den kleineren Orkney Inseln, nördlich von Schottland, wo ich den Großzeit meiner Kindheit verbracht habe. Diese Inseln sind seit über 5000 Jahren besiedelt. Man kann die Überreste von prähistorischen Dörfern besichtigen und alte Wikingergräber werden hin und wieder von dem Winterstürmen an der Küste vom Sand befreit.

Die Fähre fährt zweimal am Tag zwischen Mainland, der Hauptinsel der Orkney Inseln, und Sanday, der Insel auf der meine Eltern nun seit 18 Jahren leben.

Die Landschaft ist bunter hier. Die Luft ist sauber, salzig und ständig in Bewegung. Wir Menschen sind klein, der Himmel dagegen gewaltig.

Ich habe jetzt zwei Wochen meiner vorlesungsfreien Zeit auf den Inseln verbracht. Die ersten paar Tage war ich noch mit meinem Onkel und seiner Familie unterwegs, wir haben uns die normalen Touristenattraktionen angetan. Danach bin ich noch ein weiteres Mal über Wasser gefahren um wieder ein paar Tage in dem Haus zu leben in dem ich aufgewachsen bin. Ich war Jahre nicht mehr dort und die Umstellung war überraschend schwierig.

Mein Bruder und ich sind ein paar Tage auf die Insel Hoy gefahren um dort etwas wandern zu gehen, aber das werde ich in einem weiteren Beitrag erzählen.

Leider ist schon in der ersten Woche das Objektiv meiner Kamera kaputt gegangen und ich muss nun mit dem Handy oder den Kameras meiner Brüder fotografieren. Ich bin jeden Tag mindestens 15km gegangen, habe die Küste erkundigt, Vögel beobachtet.

Im Vergleich zu Münster bin ich hier auf dem Land. In der Küche meiner Eltern konnte ich abends dabei zusehen wie ein Huhn vor dem Fenster saß, und die Falter, die sich vom Licht dort hingezogen fühlten, fraß.

Mein Vater weckte mich mitten in der Nacht auf, um mir den Mars am Himmel zu zeigen. Der Himmel ist nicht einfach schwarz hier, sondern bedeckt mit Millionen Sternen die man in der Stadt nur selten zu sehen bekommt – Lichtverschmutzung sei Dank!

Hier sind einige meiner persönlichen Bilder von diesem Ausflug. Meine Liebe zu den Inseln wurde wieder geweckt und ich hatte endlich wieder die Möglichkeit, wertvolle Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

2508-2018-122915786982986651.jpeg

Quoyness chambered cairn

 

 

2508-2018-123115728598535098.jpeg

The secret bay

 

 

2508-2018-123215729345273639.jpeg

The secret Bay

 

 

2508-2018-123115788569392901.jpeg

The little Sea

 

 

2508-2018-123015727850961660.jpeg

The Arches at Backaskail

 

 

2508-2018-123015787851701235.jpeg

Quoyness chambered cairn

 

 

2508-2018-123215730066889264.jpeg

The secret bay

 

 

2508-2018-121315890304239761.jpeg

Black Rock Jetty

 

 

2508-2018-124115858160265286.jpeg

Cata Sands Dunes

 

 

2508-2018-124215859101020495.jpeg

Cata Sands Dunes

3 Comments

  1. Ann-Kristin

    Oh Aelfi,
    such great photos – such a great atmosphere you create through your text – i can barely feel the wind in my hair 😉 Thank you so much for sharing your holiday impressions with us.
    Greetings from Gelsenkirchen
    * * *
    Liebe Aelfi,
    so wunderbare Fotos – Du kreierst durch Deine Fotos eine so tolle Atmosphäre – ich kann fast den Wind in meinen Haaren fühlen. 😉 Vielen Dank dafür, dass Du Deine Urlaubseindrücke mit uns teilst.
    Grüße aus Gelsenkirchen
    Ann-Kristin

    Like

  2. Pingback: Orkney Sketchbook 2018 | ÆLFLEDA

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s