comment 1

Dutch Design Week Part 1

The Dutch Design Week takes place in Eindhoven every year and design from all around the Netherlands is displayed there. It is the largest design event in the Netherlands and a visit had been highly recommended by many of my professors at uni.

Die Dutch Design Week (DDW) findet jedes Jahr in Eindhoven statt, dieses Jahr vom 20.10.18 bis zum 28.10.18. Es ist das größte Festival für Design in den Niederlanden und wurde von vielen unserer Professoren hoch gelobt.

https://www.ddw.nl/

 

Tobi and I went there for one weekend and were able to get a short glimpse of the vast amount of inspiration the DDW had to offer. It would be impossible to go into everything we saw; so, I have decided to tell you about the things that impressed me the most.

Tobi und ich sind ein Wochenende lang dorthin gefahren und haben eine winzigen Einblick in die wahnsinnige Welt der DDW gewinnen können. Es wäre unmöglich, alle Eindrücke in einem Beitrag vorzustellen, aber ich werde ein paar Dinge die ich persönlich sehr interessant fand hier zusammenfassen.

_A275075

_A275166

For an event of this size I felt that it very well organised. The locations were spread all around Eindhoven but there were many ways to get from A to B. Ticket holders could loan a free bicycle (first come-first served and we were always just too late) and free busses toured around the city as well as free electric taxis sponsored by Renault. There was a map that showed all the locations as well as a few suggested walks. Food trucks and bus stops were also marked and the city’s design museums were also free to visitors.

I thought the tickets were very affordable. The basic ticket for the whole week costed 18 Euros online; I paid 13 Euros with a student discount. We got wrist bands that gave us access to the whole of the event.

An additional part of DDW was a music festival, which we didn’t visit as we were only there for a single weekend. The tickets that included the festival were not much more expensive than normal tickets and included free access to all the music venues. Including this might be a good plan for next year.

Für ein Event dieser Größe war die DDW sehr gut organisiert. Die Ausstellungsbereiche waren in der ganzen Stadt verteilt aber es gab für die Besucher immer kostenlose Möglichkeiten von A nach B zu kommen. Es wurden kostenlos Fahrräder zur Verfügung gestellt (aber nur in begrenzten Zahlen und alle waren schon weg als wir ankamen), kostenfreie Busse gab es und sogar elektrische Taxis gesponsert von Renault.

Es gab einen übersichtlichen Stadtplan auf dem alle Locations sowie Essensstände und Bushaltestellen markiert waren und sogar Vorschläge, in welcher Reinfolge man sich manche Exponate anschauen sollte, wenn man an spezifischen Themen interessiert war. Die Design-Museen in der Stadt waren auch kostenlos für die Besucher der DDW geöffnet.

Die Eintrittskarten waren ziemlich günstig, als Student habe ich für eine Wochenkarte 13 Euro bezahlt. Normal kostet sie, glaube ich, 18 Euro. Wir haben Bändchen bekommen, die wir dann die gesamte Zeit am Arm getragen haben (so wie Festival-Bändchen)

Es gab auch sogar ein Musikfestival als Teil der DDW. Wir haben nichts davon besucht, da wir nur 2 Tage lang da waren. Die Eintrittskarten inklusive Festival waren auch ziemlich preisgünstig, also werden wir mal schauen, vielleicht ist es ja im nächsten Jahr eine Option.

2507_015

Saturday / Samstag

We spent pretty much all of Saturday in area A of at the Strijp-S. There was so much to see that we didn’t manage to get a good look at everything. I’ll only describe those things that were the most memorable:

Wir haben fast den gesamten Samstag im Bereich A beim Strijp-S verbracht. In den Bereichen, die wir gesehen haben, fand ich folgende Exponate am beeindruckendsten:

 

PA270048

“Trash 2 Cash”

Sustainable clothing is a topic I feel very strongly about (and probably, I’ll write in more detail about it sometime). On the way to Eindhoven, Tobi and I had talked quite extensively about the future of clothing and the future of plastic in a world that has essentially already gone too far on the road to destruction. “Trash 2 cash” is a research project that has been developing materials for clothing that are both recycled and recycleable. It is sponsored by the EU and consists of a consortium of designers, social scientists and material developers working together to make new, high-quality materials from waste textiles. I was very impressed by the extremely high expectations on what the recycled fabrics should be able to withstand and do and the fact that such performance has become possible. The project is not exclusively about clothing but most of the products presented were from the textiles industry.

www.trash2cashproject.eu/

“Trash 2 Cash”

Umweltfreundliche Kleidung ist ein Thema, was mir persönlich sehr wichtig ist (und wahrscheinlich etwas, über das ich demnächst einmal schreiben werde). Tobi und ich hatten noch auf der Zugfahrt darüber gesprochen, aus welchen Materialen die Kleidung der Zukunft gemacht werden könnte bzw. wie Plastik möglicherweise ersetzt werden kann.

“Trash 2 Cash” ist ein EU-finanziertes Projekt mit dem Ziel, neue Materialien aus vorhandenem Plastikmüll bzw. Altkleidung zu entwickeln. Die Kleidung, die so hergestellt wird, soll nicht nur aus Recyclingstoff bestehen, sondern auch weiterhin recycelbar sein. Das Projekt stellt sehr hohe Ansprüche an die hergestellten Materialien. Irgendwie haben die teilnehmenden Wissenschaftler es schon geschafft, die meisten der Ziele umzusetzen. Obwohl ich auf der DDW den Eindruck gewonnen hatte, dass das Projekt sich hauptsächlich mit Kleidung befasst, habe ich auf der Internetseite erfahren, dass auch für viele andere Bereiche Materialien  hergestellt werden sollen.

www.trash2cashproject.eu/

 

 

“Biometric Couture” – Maddy Ekkelkamp

A concept that introduces the idea of scanable clothing. Clothing that has a pattern that can be scanned like a QR code. The person wearing these clothes can then attach a link to the pattern turning themselves into a walking business card. I really liked this idea as I had never heard of anything like this before and it was a completely new concept to me.

http://maddyekkelkamp.nl/

http://www.biometric-couture.com

A topic, which was also often mentioned during the DDW, was the concept of 3D-printed clothing, which can be printed to perfectly fit the person who intends to wear it, so that no material is wasted in the manufacturing process. One of the projects that particularly caught my eye in this area is: http://www.thegirlandthemachine.com/

 

“Biometric Couture” – Maddy Ekkelkamp

Kleidung, die gescannt werden kann, wie ein QR Code. Der Nutzer des Kleidungsstücks kann über das Muster, mit dem seine Kleidung bedruckt ist, einen Link abspeichern, den andere dann mit Hilfe einer Handy-App durch Scannen des Kleidungsstücks aufrufen können. So wird die Person quasi zu einer wandernden Visitenkarte seiner selbst. Ich weiß nicht, wie nützlich solche Kleidung tatsächlich sein kann, aber ich fand die Idee super spannend und hatte auch vorher noch nie ähnliches gesehen.

http://maddyekkelkamp.nl/

www.biometric-couture.com

Ein Thema zu dem viel auf der DDW zu sehen war ist 3D-gedruckte Kleidung, die in den perfekten Maßen (also ohne Stoff Reste) für einen spezifischen Benutzter gedruckt werden können.

Zu diesem Thema ist mir dieses Projekt besonders aufgefallen: www.thegirlandthemachine.com/

 

 

“Amphibio” – Jun Kamei

In a future, in which water levels are going to rise, Jun Kamei has a solution to the difficulties associated with living in an area covered by water – gills. 3D-printed gills for humans enabling people to breathe underwater without the need to transport compressed air tanks or other heavy equipment. On the one hand, this project was based on a scary notion as it brought the effects of global warming very close to home but it also offered a very interesting solution I personally wouldn’t have thought might be possible.

Here is a very interesting article about this project for those of you who think this sounds more like “the goblet of fire” than real life.

www.junkamei.com/work#/amphibio/

 

Amphibio” – Jun Kamei

Der Meeresspiegel soll in den nächsten Jahrzehnten deutlich steigen. Jun Kamei hat einen Weg gesucht, den Menschen, die an überfluteten Orten leben, das Leben zu erleichtern – Kiemen. 3D-gedruckte Kiemen für Menschen, über die unter Wasser ohne einen großen Tank oder anderes schweres Equipment geatmet werden kann.

Die Tatsache, dass sowas wie menschliche Kiemen jetzt entwickelt werden und möglicherweise für manche in naher Zukunft lebensnotwendig werden könnten ist spannend und zugleich angstauslösend.

Hier findet ihr einen interessanten Artikel über das Projekt, falls ihr (wie ich) das Gefühl habt, dass es sich doch etwas sehr wie Harry Potter und der Feuerkelch anhört.

 

www.junkamei.com/work#/amphibio/

 

 

PA270036

Very few illustrators exhibited at the DDW but I found two whose work I really liked:

Doeke van Nuil and Cox Jannssens

http://doekevannuil.com

http://www.coxjanssens.nl

Es waren sehr wenige Illustratoren auf DDW vertreten aber ich habe zwei entdeckt, deren Arbeiten mich sehr angesprochen haben:

Doeke van Nuil und Cox Janssens

http://doekevannuil.com

http://www.coxjanssens.nl

2507_014

All in all, area A (at least what we saw of it) had its main focus on virtual reality, 3D-printing and new materials for industrial design. There were very few impressive concepts and we felt like there was something missing. There was very little illustration and graphic design (perhaps we were just in the wrong area). However, we got to walk over a 3D-printed steel bridge and walked through virtual-reality concepts for future Dutch trains.

We also drank some very good coffee and ate some great food, which was really necessary. The whole setting of the DDW was exceptionally overwhelming but inspiring at the same time.

I will write another post about the second day at the DDW and the graduate exhibition of the Eindhoven Design Academy.

Es kam mir so vor, als befasste sich der Bereich A der DDW hauptsächlich mit Virtual Reality, 3D-Druck und neuen Materialien für Industriedesign. Es gab wirklich wenige ausgefallene kreative Konzepte, die uns wirklich weggehauen haben, und deshalb hatte wir hatten das Gefühl uns fehlte etwas. Illustration und reines Grafikdesign waren nur minimal vertreten (vielleicht waren wir einfach an den falschen Stellen). Wir hatten aber die Möglichkeit, über eine 3D-gedruckte Stahlbrücke zu gehen und waren in einem virtuellen Zug, der die Konzepte für die zukünftigen niederländischen Zügen zeigte.

Außerdem haben wir in Eindhoven auch sehr guten Kaffee getrunken und leckeres Essen gegessen. Pausen waren bei der Menge an Input auch wirklich notwendig, um nicht vollkommen überfordert zu werden bei so viel Inspiration.

Über den zweiten Tag und die Abschlussausstellung der Design Academy Eindhoven werde ich einen weiteren Beitrag schreiben.

Instagram        VSCO      Bloglovin’      Facebook

1 Comment so far

  1. Pingback: Dutch Design Week Part 2 | ÆLFLEDA

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s