comment 0

Looking back at 2018

How can it already be 2019? This number sounds like the future. January 2018 feels so far away and I am definitely a slightly different person now. I hope that I have got a little wiser, but I doubt it, for some reason.

This time last year I was heartbroken. I moved out of the flat I had shared with my ex-boyfriend and moved into my aunt’s guest room. There, I lived in an absolute chaos for a few weeks, open boxes and their contents scattered throughout the room like an image of my emotional state. Chaos.

2019. Diese Zahl klingt als würden wir schon in der Zukunft leben. Es scheint mir, als wäre Januar 2018 sehr weit weg, länger her, als nur ein Jahr. Es hat sich seitdem viel in meinem Leben verändert.

Das vergangene Jahr begann mit einem gebrochenen Herzen. Ich zog aus der Wohnung, die ich mit meinem ex Freund teilte, in aller Eile und in das Gästezimmer meiner Tante. In den Wochen, die ich dort lebte, stapelten sich Kisten voller unsortierten Krams, wie eine Darstellung meiner emotionalen Lage. Chaos.

Arthur’s Seat, Edinburgh

After my exams in February, in an attempt to put some distance between myself and that mess, I travelled to Edinburgh on my own. It was my first  holiday alone and was surprisingly daunting. I met many interesting people in museums and on Arthur’s seat and even managed to meet up with a few old friends.

Last year, I discovered museums for myself. While I was in Edinburgh, I could have done anything I wanted, but I found myself going to all the museums I could, even though I would have detested being dragged in there as a child. I realised that when travelling to new places, art galleries and botanical garden are usually the first places where I go. 

Um ein paar Tage lang diese Situation hinter mir zu lassen, bin ich  nach meinen Prüfungen alleine nach Edinburgh gefahren und habe dort im leeren Zimmer meines Bruders gewohnt. Ich bin einsam angekommen, habe aber in der Zeit viele Menschen kennengelernt.  Zusätzlich konnte ich auch eine alte Freundin aus meiner Internatszeit nach vielen Jahren wieder neu kennenlernen.

Ich habe dieses Jahr meine Liebe für Museen und Ausstellungen wiederentdeckt. In Edinburgh wurde mir zum ersten Mal klar, dass wenn ich ganz allein entscheiden kann, was ich machen möchte, dass der botanische Garten und die Kunsthalle meine ersten Ziele sind.


On my arrival back in Germany, my cousin and I drove to Austria for a few days to go snowboarding with my uncle (thank you Rolf). It was my first time in the mountains, and while I was trying my best to survive the slopes, little did I know that I would be returning a few times in the course of that year.

Back in Münster, I moved into a new flat that I had somehow found over Facebook. To begin with, I was afraid that I would sink into loneliness, but I rediscovered calmness in having my own space again (but I still hate washing up).

I started working at the library of my university, which ironically lead to me to discovering the great and glorious world of podcasts (I listen to them while sorting books back into the shelves). My favorites are Criminal, 99 Percent Invisible, This Is Love, In Our Time, The Documentary Podcast and The Happiness Podcast.

Nachdem ich nach Deutschland zurückgekehrt war, begann sofort der nächste Ausflug. Mein Cousin und ich fuhren gemeinsam nach Österreich und trafen dort unseren Onkel (danke Rolf). Als ich da mehrmals am Tag mit dem Snowboard aufs Gesicht flog, wusste ich noch nicht, dass ich in diesem Jahr mehrmals in die Berge zurückkehren würde.

In Münster habe ich entgegen aller Erwartungen schnell über Facebook meine jetzige Wohnung gefunden. Am Anfang hatte ich Angst davor, wieder alleine zu leben. Ich dachte, ich würde vielleicht vereinsamen, aber ich habe große Ruhe darin gefunden, meine Zeit mit mir selber zu verbringen.

Mein Job in der FH Bibliothek hat ironischerweise dazu geführt, dass ich jetzt ein treuer Fan von mehreren Podcasts bin, die ich beim Bücher Einstellen höre. Meine Lieblings-Podcasts sind zurzeit Criminal, 99 Percent Invisible, This Is Love, In Our Time, The Documentary Podcast und The Happiness Podcast.

In May, I had a horrible phase of homesickness and decided to drive all the way to the sea (at The Hague) with friends for what turned out to be one of the most wonderful days. It was the first time, that I allowed myself to feel homesick without shame and then took the situation into my own hands. This trip was also the first time I met my now boyfriend Tobi, as he came along spontaneously, when another friend failed to turn up..

Summer 2018 was hot as hell. The weather reached peak temperatures in Germany, and being the cold loving person that I am, I suffered. I lost my appetite and hated leaving my flat. Luckily my patio is dug into the ground, so it was slightly cooler there. The time I spent there with friends inspired me to start a photography project, documenting everything I do on my patio, “vor meinem Fenster“.

Im Mai hat mich Heimweh aufgesucht und ich bin gemeinsam mit Freunden nach den Haag gefahren, um das Meer wiederzusehen.  Auf diesem Ausflug habe ich meinen Freund Tobi kennengelernt, weil er spontan mitgekommen ist, als ein anderer Kumpel am Abholort nicht auftauchte.

Der Sommer 2018 war höllisch heiß. Das Wetter erreichte wahnsinnige Temperaturen und ich habe mich in meine Wohnung zurückgezogen und kam nur raus, wenn es wirklich nötig war. Zum Glück habe ich eine kleine Souterrain-Terrasse, die auch die Foto Serie ” vor meinem Fenster” inspiriert hat.

Hoy, Orkney

I escaped the heat of Germany for the cool breeze of Orkney. On the isles, I realised how very little seems to change at the “the edge of the world”.

Returning “home” to Scotland and later visiting Tobi in his Alpine hometown near Salzburg showed me how our perceptions of our home change once we leave, and how they change again when we show the place we came from to someone who has never been there.

Sitting in busses, trains, planes and ferries finally gave me the time I needed to read a few of my dystopian favorites and a few fun crime novels. At my parents I reread all the Princess Diary books that were still in my children’s room at home. It was a strange experience revisiting books that I had devoured in my childhood. 

Anfang der Semesterferien bin ich bin aus dem heißen Deutschland nach Schottland auf die Orkney Inseln geflohen. Dort, in meiner Heimat, wurde mir bewusst, wie langsam das Leben “am Rand der Welt” sich mit der Zeit verändert.

Die Rückkehr nach Hause und der Besuch bei Tobi in seiner Heimatstadt in den Alpen haben mich angeregt, darüber nachzudenken. was wir über unsere “Heimat” denken, wenn wir sie verlassen und wie sich unsere Meinung gern auch ändert, wenn wir mit Freunden zurückkehren.

Das viele Reisen hat mir wieder die Möglichkeit zum Lesen gegeben. Ich habe ein paar meiner dystopischen Lieblinge wieder gelesen und dazu ein paar Krimis. Bei meinen Eltern habe ich die “Plötzlich Prinzessin” Bücher in meinem alten Zimmer wiedergefunden. Es war merkwürdig, wieder zuhause zu sein und die Bücher zu lesen, die ich als Kind so spannend fand. 


I have never travelled so much in my life as I did this summer. It was amazing to see so many friends in such a short period of time, but also exhausting. I felt the pressure to always be sociable but towards the end of my slightly manic journey, I was absolutely exhausted and seemingly no longer capable of making the simplest decisions. I travelled and visited friends and family in Edinburgh, Aberdeen, Kirkwall, Sanday, Vienna, Graz, Salzburg, Munich, Nuremburg and Bamberg. And here a short word of thanks to all the people who let me sleep in their homes, showed me their home towns and always made sure I was well fed. Thank you for your time, I really, really enjoyed seeing you all again.

This last year, I rekindled old friendships and found friends in people who I would never before imagined were friends. It is sometimes important to revisit people from your past and just to check in and to see how life is treating them now.

Ich bin noch nie so viel gereist wie in diesem Sommer. Es war eine sehr schöne aber auch sehr anstrengende Erfahrung. Ich habe noch nie so viele Freunde in so vielen Städten in einem so kurzen Zeitraum besucht. Ich habe mich unter Druck gefühlt immer fröhlich und gesellig zu sein, aber als die manische Reise langsam zu Ende kam, hatte ich Schwierigkeiten, die einfachsten Entscheidungen zu treffen. Ich habe Freunde und Familie in folgenden Städten besucht: Edinburgh, Aberdeen, Kirkwall, Sanday, Wien, Graz, Salzburg, München, Nürnberg und Bamberg. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Freunden und Verwandten bedanken, die mir ihre Heimatstädte mit so viel Liebe gezeigt haben und die mir ein Bett/Sofa/Boden zum Schlafen angeboten haben und darauf geachtet haben, dass ich nicht verhungre. Dankeschön dafür, es war wirklich schön, euch alle wieder zu sehen.

Das Jahr hat mir auch gezeigt, dass es einfach ist, alte Freundschaften wieder zu beleben. Ich habe viele Leute aus meiner Schulzeit wiedergetroffen, bei denen ich mir absolut sicher war, dass ich sie nie wiedersehen würde.

I spent Autumn recovering from Summer and slowly fading into a state of constant, darkness induced, sleepiness. I found myself hiding away a lot during the Winter months and felt like I had lost a little contact to many of my friends. 

Ich habe den Herbst damit verbracht, mich vom Sommer zu erholen. Die dunkele Jahreszeit ist in einer Souterrain-Wohnung doch etwas gewöhnungsbedürftig dunkel. Ich fühle mich fast in einen Winterschlafzustand versetzt, der sich darin zeigt, dass ich nie wirklich wach werde und mich in meine unterirdische Höhle verkrieche.

Königsee, Germany

Tobi and I spent the time between Christmas and New Year at his parents’ in Bad Reichenhall. On the way home from the New Year’s Eve party, we both watched the sun rise over the mountains. It was freezing. Fog seeped between the peaks and clouds broke on the snow covered tops. The air was lilac and the light was orange. As an island child, mountains never fail to amaze me.  It was the most beautiful start I have had to any new year, I think.

I am grateful for all that 2018 taught me and the friendships I have made and the people I have met. I have seen incredible views of nature, beautiful cities and have been inspired by the work of many great artists and thinkers. I have never travelled as much before or felt this independent. 

Tobi und ich haben die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr bei seinen Eltern in Bad Reichenhall verbracht. Unser 2019 begann auf den Heimweg von einer Silvesterparty mit dem Sonnenaufgang über den Bergen . Es war kalt und meine Füße waren in meinen Schuhen eingefroren. Nebel sammelte sich im Tal und die Wolken hingen an den Gipfeln fest. Vielleicht etwas kitschig aber wahnsinnig schön. Und für ein Inselkind wie mich wirklich sehr beeindruckend.

Ich bin wirklich dankbar dafür, dass ich 2018 viele Freunde wiedergefunden habe, und für die neuen Menschen, die ich kennengelernt habe. Ich habe viele wunderschöne Orte und Städte kennenglernt und habe mich von anderen inspirieren lassen. Ich bin noch nie so viel gereist und war auch noch nie so selbständig. 

Instagram        VSCO      Bloglovin’      Facebook

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s