comment 0

48 hours disconnected


deutsche Version hier

Our relationship with our smartphones is complicated. So, when I saw my phone slide out of my slightly too loose grasp and fall into the cup of coffee I was holding in my other hand, I was filled with equal amounts of panic and relief.

Panic, because the object I had just drowned is my connection to the outside world and sometimes the only way to connect to me. Relief because often I connect even though I don’t want to and take in more information than I can handle.

What followed were 48 hours of phone-free time during which my smartphone was left to dry in my flat. And, because I belong to the digital native generation, living without a mobile phone rarely ever happens, I decided to write about this experience and post my report to the Internet where others can read it on their mobile phones.

I don’t own a landline, so my mobile phone is my only way to call anyone, and I don’t have a second, old phone that I can use in the case of a water-based disaster such as this one. The moment my mobile slipped into my hot beverage, I was disconnected. Well, not really. The first thing I did was switch on my laptop to contact my boyfriend and a few friends via Facebook, most of whom didn’t reply because no one uses Facebook anymore.

In the evening, I went to visit a friend whom I had messaged that morning and arranged a meeting with. I am old-fashioned like that I guess. The constant connectedness, that our smartphones allow, makes super-spontaneous meetings possible. It also means, you can cancel super-spontaneously, e.g. five minutes before meeting with said friend, simply by sending them a message asking whether we could “maybe just this time meet up an hour later”. As all of this was now not possible, I walked to his place.

On the way there, I became hyper-aware of the smartphones in use around me. People pushing children’s buggies while looking at their phones. The cyclists stopping at the red traffic light pulled out their mobiles in unison. People at bus stops were online instead of just waiting.

When I arrived at my friend’s place, we had tea and waited for a few people to arrive. The evening went well until at one point I realised that everyone else was distracted by their phones. “Hang on a minute, I just need to fill out this questionnaire.” “One moment, … just sent me a message”. I felt left out. On the one hand, I knew that usually I am the same, on the other hand, I asked myself why these things were so important that they had to be answered right this minute.

On my way home through the dark streets, I was glad that I feel safe in this city and know my way home. Without my phone as my shield (usually, when I don’t feel safe, I phone a friend and talk until I get home), my map and my bus timetable, it could have been complicated.

The thing that bothered me most was that people who wanted to contact me would not be able to call me or contact me over Whatsapp. That they would just get no reaction and perhaps assume I was ignoring them. But when did this urge to always be “on call” start? Usually, when my phone is working, I switch it off around 10 pm and it feels as if a background buzzing has been switched off. But with it perhaps gone completely, it felt like something was missing.

Luckily, I don’t rely on using my phone as my alarm clock.

The next morning, I went to have breakfast at my aunt’s. As we watched her baby budgie fly around the room, I missed being able to document everything. At the same time, it felt good not to have to look at things through a screen or to have to debate with myself whether it was appropriate to whip out the gadget in that moment.

I then used her phone to inform my often overly concerned grandparents of the situation.

Not having my mobile made me think about how my phone use has changed over the years. The real problem-relationship with my phone started when I downloaded the app Instagram. Before then, I had never felt the urge to look at my phone during class or at any time other than actively wanting to contact someone.

The amount of time Instagram has taken from me is impressive. When I am not checking the app, I am thinking about what to post next, or whether it will get a good reaction or not. But since the app’s algorithm has changed to promote more advertising, I don’t really care that much about likes anymore.

When Instagram introduced the story function (I never had Snapchat), I was completely hooked. Suddenly I was posting pictures and 10 second videos of all sorts of random and day-to-day things. When I met with friends that I hadn’t seen for years, I was shocked and almost spooked by how much they knew about me. The things I had seen, the places I had been to. We almost didn’t have anything to talk about, I would start a sentence with “I recently went to …” and they would nod and say, “I know, I saw it on Instagram”.

Instagram stories create the impression that you are in contact with someone all the time, even though you never actively communicate with them. That way, the urge to see your friends is not as big, because you feel like you know what they are up to anyway. However, the fact that only positive things and superficial moments of their days are posted to the platform is usually unconsciously ignored. Therefore, Instagram stories makes us think we are in contact with people, whilst removing the desire to have face-to-face contact.  At the same time, I have often caught myself being envious of friends who seem to post their every social interaction in their stories, “Oh they have so many friends, they are always doing things,” I think to myself. I feel left out. Purely, because I am living the moment through a screen, and not in real life.

Being disconnected from Instagram was the greatest relief that the coffee incident gave me.

Our phones are also our extended memory. I can document all sorts of things and save them for later (although to be completely honest, I don’t look back on them that often). Sometimes, when I look through my phone, I find a picture from a situation I had almost completely forgotten about, and I am surprised. Sometimes I wonder whether we rely too much on our extended memory and whether our attention span has shrunk to only 10 seconds (the length of time of an Instagram story). I know people who watch YouTube videos at double-speed, “to absorb more information quicker”.

Not having my phone meant that I could no longer listen to podcasts all the time. I love podcasts; they are my favourite addiction. I listen to them at work while I am sorting books, while tidying my flat, while walking, while I am at the gym. I have learned a great deal from them, but sometimes, I don’t know when to switch them off. Most of the podcasts I listen to are informative, they are about art, design, history, politics and medicine.

The fact that I can listen to podcasts while doing other not-so-informative things, sometimes makes me feel like I am being “unproductive” when I am not consuming information. At the same time, the flood of information often overwhelms me, and so I have now started listening to my local radio station instead. The music is old, the news is about small incidents that happen in the area, and the local adverts are hilarious.

Before the coffee incident, I had already attempted to change my relationship with my phone by using apps that switch off social media for certain period. Now I realise I have a long way to go. I feel like I need to rethink my relationship with certain apps. And rethink my phone use. What is it really? A tool? A distraction? A shield? An addiction? Or all the above? You decide. I will continue to think about it until I switch the thing on again, I guess.

Edit: My phone survived the coffee. To deal with the urge to check it all the time I have started putting my phone into ultra-battery saving mode. I can choose 6 apps that I can keep using and they are: Spotify, telephone, contacts, maps, my budget app and the camera. Perfect.

Instagram        VSCO      Bloglovin’      Facebook


48 Stunden abgekoppelt

Die Beziehung mit unseren Smartphones ist ziemlich kompliziert. Also als sich mein Handy aus meinem etwas zu lockeren Griff löste und in meine frisch gefüllte Kaffeetasse fiel, erfüllten mich Panik und Erleichterung im gleichen Maße.

Panik, weil mein Handy meine Verbindung zur Außenwelt ist und manchmal der beste Weg mich zu erreichen, und Erleichterung, weil ich oft das Gefühl habe, zu viel zu kommunizieren und dass der ständige Fluss der Informationen auch irgendwann ein Ende nehmen muss.

Plötzlich hatte ich 48 Stunden Zeit ohne Handy, weil mein Smartphone erstmal in meiner Wohnung trocknen musste. Und weil ich ein sogenannter “digital native” bin, und Handy-lose Zeit äußerst selten vorkommt, habe ich mich entschieden über dieses Ereignis zu schreiben, und den Bericht im Internet hochzuladen, damit andere ihn auf ihren Handys lesen können.

Wie viele andere meiner Generation habe ich kein Festnetztelefon, also ist mein Handy die einzige Möglichkeit, mich zu erreichen. Ich besitze auch kein altes Smartphone, was ich in Notsituationen verwenden könnte. In dem Moment, in dem mein Handy in meine Kaffeetasse fiel, war ich abgekoppelt. Ok, nicht wirklich. Das erste, was ich gemacht habe, war, meine Freunde über Facebook über den Unfall zu informieren. Es hat aber niemand geantwortet, weil kaum jemand noch Facebook verwendet.

Am Abend habe ich einen Freund besucht, mit dem ich am Morgen verabredet hatte. Altmodisch. Die Tatsache, dass wir durchgehend miteinander verbunden sind, macht es möglich, superspontane Treffen zu organisieren. Oder auch spontan abzusagen, oder 5 Minuten, bevor man verabredet ist eine Nachricht zu schicken, um zu fragen, ob man das Treffen nicht doch eine Stunde nach hinten verschieben könnte. Da diese Optionen alle wegfielen, bin ich zu Fuß zu seiner Wohnung gegangen.

Auf den Weg dorthin, fielen mir die vielen Handybenutzer auf, die mir über den Weg liefen. Eltern, die mit einer Hand den Kinderwagen schoben und in der anderen das Handy hielten. Die Radfahrer, die an der roten Ampel synchron ihre Handys aus den Taschen zogen. Menschen, die an der Bushaltestelle nicht mehr warteten, sondern kommunizierten. Ich fand es störend, dass mir jetzt, da ich mein Handy nicht mehr zur Ablenkung hatte, diese Dinge alle auffielen.

Als ich ankam, tranken wir Tee, quatschen und warteten auf andere Freunde. Der Abend war schön, bis mir auffiel, dass alle immer wieder aufs Handy schauten “Ein Moment ich muss noch einen Fragebogen ausfüllen”, “Moment mal, ich muss noch eben … antworten”. Ich war genervt, obwohl ich wusste, dass ich auch oft so bin und fragte mich, warum diese Dinge so wichtig sind, dass sie sofort gemacht werden mussten.

Auf dem Heimweg im Dunkeln war ich froh, dass ich mich in Münster sicher fühle. Sonst rufe ich meistens einen Freund an, wenn ich zu Fuß im Dunkeln gehe, oder suche mir einen anderen Weg mit Hilfe von Maps, oder schaue in der Bus App nach, wann der nächste Bus kommt. Wenn ich mich unterwegs unsicher fühle, ist mein Handy mein Schutzschild.

Das was mich am meisten gestört hat war, dass diejenigen, die mich sonst ohne Probleme hätten erreichen können, mich plötzlich nicht mehr erreichen konnten. Sie würde einfach keine Reaktion bekommen und vermutlich denken, dass ich sie absichtlich ignoriere. Aber seit wann sind wir eigentlich immer erreichbar? Normalerweise, wenn ich die Wahl habe, schalte ich das Gerät um 22 Uhr aus und bin erleichtert.  Das Gefühl ist so ähnlich wie wenn ein Summen im Hintergrund plötzlich aufhört. Jetzt fehlte mir etwas.

Als ich mich ins Bett legte, war ich froh darüber, dass ich einen echten Wecker besitze.

Am nächsten Morgen war ich mit meiner Tante zum Frühstück verabredet. Als ich ihrem neuen Wellensittich beim Fliegen in der Küche zusah, fehlte mir die Möglichkeit dieses Erlebnis zu dokumentieren. Gleichzeitig war ich froh, dass ich nicht darüber nachdenken musste, ob es denn jetzt in Ordnung wäre, mein Handy zu zucken.

Ich habe ihr Festnetztelefon verwendet, um meine häufig besorgten Großeltern über den Handyvorfall zu informieren.

Kein Smartphone zur Verfügung zu haben, hat mich zum Grübeln gebracht, seit wann ich handysüchtig bin oder mich zu mindestens so fühle. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass es mit der App Instagram zusammenhängt. Bevor ich Instagram hatte, hatte ich nie das Bedürfnis im Unterricht auf mein Handy zu schauen oder mich davon ablenken zu lassen.

Die Zeit, die Instagram in Anspruch nimmt, ist beeindruckend. Und wenn ich die App gerade nicht offen habe, denke ich darüber nach, was ich als Nächstes hochladen könnte. Das einzige, was sich verändert hat, ist, dass, seitdem in der App mehr Werbung gezeigt wird, mir die Likes, die ich bekomme, nicht mehr so viel ausmachen.

Als Instagram die Story-Funktion einführte (ich hatte nie Snapchat), war ich plötzlich abhängig. Ich habe ständig Fotos hochgeladen und 10-Sekunden-Videos von Alltagssituationen ins Netz gestellt. Als ich mich im Sommer mit Freunden getroffen habe, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, war ich erstaunt darüber, wie viel sie schon über mich wussten: Die Orte, die ich besucht hatte, die Ausstellungen, in denen ich war. Ich brauchte ihnen fast nichts mehr erzählen, sie wussten schon alles von meinem Leben, weil sie es auf meinen Storys gesehen hatten.

Wir haben durchgehend das Gefühl, durch Storys mit anderen in Kontakt zu sein, weil wir immer wissen, was sie machen und mit wem sie sich treffen. Deshalb haben wir nicht so häufig das Bedürfnis, tatsächlich mit unseren Freunden etwas zu unternehmen. Die Tatsache, dass die App uns nur die schönen Seiten vom Leben zeigt (oberflächlich und manchmal gestellt), wird dabei oft vollkommen ignoriert. Folglich gibt Instagram uns das Gefühl, wir wären durchgehend im Kontakt, obwohl wir es gar nicht sind.

Gleichzeitig erwische ich mich oft dabei zu denken, dass andere ein schöneres oder aufregenderes Leben haben, weil ich die Dinge, die sie machen immer in ihren Stories sehe. Und wenn Freunde etwas ohne mich machen, fühle ich mich ausgeschlossen, obwohl es mich sonst nicht stören würde, vielleicht, weil ich den Spaß nur passiv über einen Bildschirm mitbekomme.

Der vom Kaffee gezwungene Bruch mit Instagram war eine Erleichterung.

Für viele sind unsere Handys auch eine Erweiterung des Gedächtnisses. Ich kann alles dokumentieren und später wieder nachschauen. Manchmal, wenn ich durch mein Handy schaue, finde ich Bilder von Situationen, die ich komplett vergessen hatte, und bin davon überrascht. Manchmal frage ich mich, ob wir uns zu sehr darauf verlassen, dass unser Handy auch als Gedächtnis funktioniert und ob unsere Konzentrationsspanne tatsächlich nur noch 10 Sekunden (die Länge einer Instagram Story) beträgt. Ich kenne Menschen, die YouTube Videos mit doppelter Geschwindigkeit gucken, damit sie “die Information schneller aufnehmen” können.

Mein Handy nicht mehr benutzen zu können, heißt leider auch, dass ich keine Podcasts hören kann. Ich liebe Podcasts, ich höre sie bei der Arbeit, beim Bücher einstellen, beim Aufräumen, beim Gehen und beim Training. Ich habe sehr viel von Podcasts gelernt, gleichzeitig finde ich es aber schwierig, den durchgehenden Informationsfluss auszuschalten. Die meisten Podcasts sind informativ und berichten über Design, Kunst, Geschichte und politische Themen.

Leider fällt mir immer wieder auf, dass ich fast schon zwanghaft Information konsumiere. Die Tatsache, dass ich die Option habe, beim Aufräumen Biographien von berühmten Persönlichkeiten zu hören, führt dazu, dass ich mich manchmal unproduktiv fühle, wenn ich gerade keine Information aufnehme.

Gleichzeitig fühle ich mich oft von den vielen Informationen überfordert. Jetzt ohne Handy habe ich begonnen, meinen lokalen Radiosender zu hören. Die Musik ist alt, die Nachrichten sind lokal und die Werbung ist lustig.

Schon vor dem Kaffeevorfall hatte ich versucht, meinen Smartphonekonsum ein wenig einzuschränken. Ich habe meine Apps so eingestellt, dass alle auf einmal angezeigt werden, damit ich Instagram nicht mehr so schnell finden kann. Manche Apps werden ab einen bestimmten Zeitraum blockiert. Jetzt merke ich allerdings, dass ich noch einen weiten Weg vor mir habe ehe ich wirklich Frieden mit dem Gerät schließen kann. Ich möchte Apps verwenden, weil sie mir was bringen und nicht meine Zeit mit ihnen verschwenden.

Was ist mein Handy denn wirklich für mich? Ein Werkzeug? Eine Ablenkung? Ein Schutz vor der Außenwelt? Eine Sucht? Oder alles auf einmal? Vielleicht sollten wir alle etwas mehr darüber nachdenken. Ich werde weiter grübeln, bis ich das Gerät wieder anschalte.

Edit: Mein Handy hat den Kaffee überlebt. Als Übergangslösung, um meinem Handy-check-Zwang unter Kontrolle zu bringen stelle ich mein Handy häufiger auf Ultra Strom sparen. Ich kann 6 Apps aussuchen, die ich behalten und verwenden kann. Das sind bei mir nur die wichtigsten: Spotify, Telefon, Kontaktbuch, Maps, meine Budget App und die Kamera. Perfekt.

Instagram        VSCO      Bloglovin’      Facebook

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s