comment 0

Mini Sketchbook

At the beginning of the first semester,  we each received a goody bag containing drawing material and also a very small Leuchtturm1917 sketchbook (70 x 110 mm).

Mine lay around at home for a while, but this semester, I decided to try and fill it. I didn’t realise just how many pages it had until I started trying to get it filled up (170 pages).

The paper is very thin (80g/m²), so pens press through it, but I personally found it very interesting to work in such a small format, as it was a lot easier to focus on the composition of both pages.  Have fun looking through it!

 

Mini-Skizzenbuch

Am Anfang unseres ersten Semesters haben wir von der Fachschaft einen Beutel mit Werbegeschenken bekommen, darunter auch ein sehr kleines Skizzenbuch von Leuchtturm1917 (70 x 110 mm).

Ich hatte das Buch ganz vergessen und erst beim Umzug nach Münster wiedergefunden. Mir war nicht ganz klar wie klein das Ding wirklich ist, bis ich anfing, die Seiten zu füllen (170 Seiten).

Das Papier ist sehr dünn (80g/m²), also ist es für Marker oder Filzstifte nicht geeignet. Ich fand es spannend, mit so einem kleinen Format zu arbeiten. Es war ziemlich einfach, sich auf die Komposition zu konzentrieren. Viel Spass beim Blättern!

 

2507_012507_0122507_0132507_0142507_0152507_0162507_0172507_0182507_0192507_01102507_01112507_01122507_01142507_01152507_01162507_01172507_01182507_01192507_01202507_01212507_01222507_01232507_01242507_01252507_01262507_01272507_01292507_01282507_01302507_01312507_01322507_01332507_01342507_01352507_01362507_01372507_01382507_01392507_01402507_01412507_01422507_01432507_01442507_01452507_01462507_01472507_01482507_01492507_01502507_01522507_01532507_01542507_01552507_01562507_01572507_01582507_01592507_01602507_01612507_01622507_01632507_01642507_01652507_01662507_0167

 

comment 0

Creanature – Dokumentation

At the end of each project we are required to make a documentation of how we arrived at our final piece, in the form of a bound book. This semester my typography grade also had a part to play in this book so typography and layout played a greater role than it did in the last semester.

The book is A5, the paper is 130g, natural paper, with a glossy finish.

I bound the book myself using a coptic binding which is sewn by hand and then glued.

The cover was made in a similar fashion to the cards in the game “Creanature“. 2,5 mm cardboard with paper glued on top. The paper used for the cover is glossy and green.

Tobi and I travelled to Enschede to get the paper which I would recommend all design students from Münster do. The paper is very cheap, they also give high quaility advice and can cut it to the size you need (and Enschede is a great city with lots of great places for a meal out).

The layout for my book resembles a manual with seperate areas for text, Pictures and subtitles. I used the Gill Sans font for my main text and the Consolas for my comments.

 

Creanature – Dokumentation

Als Teil meiner Note für meine Projektarbeit dieses Semester wurde es verlangt das eine gebundene Dokumentation am Ende abgegeben wurde, indem der gesamte Gestaltungsprozess erkärt wird.

Das Buch hat das Format A5, das Papier ist 130g, Naturpapier mit glänzenden anteilen (es glitzert leicht).

Ich hab das Buch selbst mit einer Kettenstich Bindung gebunden, die Seiten wurden genäht und dann geleimt.

Das Cover wurde ähnlich gemacht wie die Spielkarten von meinem Projekt “Creanature“. 2,5mm Pappe mit aufgezogenen Papier. Das verwendete Papier ist grün und glänzt. Das Papier für die Dokumentation habe ich tatsächlich in Enschede gekauft. Dort gibt es einen Papierhändler der sehr günstig Papier verkauft, aber auch einer hervorragende Beratung gibt. Ich würde es auf jeden fall Studenten aus Münster empfehlen dort hinzufahren (ist noch im NRW Ticket Bereich), wenn man eine große Menge an besonderem Papier braucht.

Das Layout für meine Dokumentation ist an einem Manuel angelehnt, mit unterschiedlichen Bereichen für Fließtext, Bild und Kommentare. Ich habe die Gill Sans für meinen Fließtext verwendet und die Consolas für die Kommentare zu den Bildern.

 

 

 

08094

coptic binding / Kettenstich

comments 2

Creanature – Process

deutsche Version hier

Teamfoto

Luca and I

This semester I did a joint project with my colleague Luca at university called “Creanature”. The main topic of our project was “the forest”,  and we both had separate areas of interest. I personally was interested in stories, fairy tales and legends, while Luca liked the idea of doing something to do with free time and leisure in the forest.

The main aim of our project was to find a way to convince people to spend time in the forest (to gain health benefits of spend time in nature) using stories and legends.

The result was a “treasure hunt” type card game called “Creanature” (the name comes from creature and nature but also alluding to the word “create”).

This game is made up of 6 cards, 5 creature cards and 1 instruction card. The players are guided to parts of the forest by means of a map, where they can read the description of a mythical creature that lives there. The aim of the game is to “find” the creature. In actual fact, the hidden creature takes the shape of a QR code, that the player can find and then scan to reveal a picture.

We did a lot of the work as a team, such as finding the locations or making the cards, but when it came to the actual designs, we decided it would be best if I focused on the illustrations and Luca focused on the design of the maps as well as the written sections.

To invent our mythical creatures, we spent hours rewriting stories about creatures from other cultures and putting them into forests around Münster. We even sent out a quiz, which we got friends and family to answer. We invented over 40 creatures, which we sorted into 5 sub-groups: demon, nature, human, animal and spirit. We then finally decided to only use 5 of the creatures in the actual game.

 

The area of forest we chose as the setting of the game is the “Wolbecker Tiergarten”, which is close to Münster. The idea is that there could be different editions of the game with different creatures living in different forests, but that the sub-groups would remain the same. For example, in the Haard forest   a different “demon” would be living than in the Wolbecker forest .

To make the illustrations, we first had to decide, which illustration style would suit our creatures best. I tried out many different techniques hoping to find something I would like. Some of the creatures I portrayed had already been in our original set of 40 creatures.

In the end, I decided that digital collage would be best (to begin with, I had planned to perhaps even animate these collages by means of After Effects, but we ran out of time). We decided to use the following 5 creatures in our finished game:

Demon: Demonstag

Nature: Treehuman

Animal: Owlhare

Spirit: invisible Elf

Human: Bumblefairy

I made many different variations and tested many different ideas what these creatures might look like. 

 

Finally, I decided that the illustration should each have a painted part, a photo part and a coloured area.  The final ones are only slightly different. from the ones below this post.

Scans of the painted parts are here:

 

 

 

To see the finished game, go to the article: “Creanature game“.

Instagram VSCO Bloglovin’

 

Creanature – Prozess

Teamfoto

Luca und ich

Das Projekt “Creanature” ist ein Gruppenprojekt aus dem zweiten Semester an der FH. Das Hauptthema war “Wald” und wir beide im Team hatten unterschiedliche Schwerpunkte. Ich fand Märchen und Geschichten aus dem Wald am spannendsten, während Luca, die zweite Person in dieser Zusammenarbeit sich mit dem Thema „Wald und Freizeit“ auseinandersetzten wollte.

Das Hauptziel unseres Projektes war es, einen Weg zu finden, die Menschen über Geschichten in den Wald zu locken (damit die Personen dann auch die gesundheitsfördernden Aspekte des Waldes genießen können).

Unser fertiges Produkt war dann eine Art “Schnitzeljagd” in der Form eines Kartenspiels. Der Name “Creanature” lässt sich aus den englischen Wörtern „Creature“ (Kreatur) und „Nature“ (Natur) ableiten, und klingt gleichzeitig so ähnlich wie das Wort „Create“ (erschaffen).

Das Spiel besteht aus insgesamt 6 Karten, einer Anleitungskarte und 5 Spielkarten. Der Spieler wird mit Hilfe der Landkarte auf der Vorderseite der Spielkarte an eine bestimmte Stelle im Wald geführt, um dort das Fabelwesen zu finden, was auf der Rückseite beschrieben wird. Am richtigen Ort ist dann ein QR-Code versteckt, der, wenn er gescannt wird, eine Abbildung des Wesens zeigt.

Vieles haben wir als Team erledigt, zum Beispiel haben wir gemeinsam die Orte ausgewählt, wo wir die Wesen verstecken wollten und die eigentlichen Spielkarten haben wir auch zusammen hergestellt. Bei der Gestaltung haben wir dann jede einen anderen Bereich bearbeitet. Luca hat sich mit dem Layout der Karten und der Beschreibungen der Wesen auseinandergesetzt und ich habe die Illustrationen gemacht.

Um genug Fabelwesen für unser Projekt zu erfinden, haben wir uns stundenlang Gedanken darum gemacht, wie wir Geschichten von Wesen aus anderen Kulturen in den deutschen Wald bringen könnten. Wir haben sogar einen Online-Quiz erstellt, den wir dann an Familie und Freunde verschickt haben. Insgesamt haben wir über 40 Fabelwesen erfunden, die wir dann in 5 Untergruppen eingeteilt haben: Dämon, Naturwesen, Menschen-ähnlich, Tier-ähnlich und Geist. Für das eigentliche Spiel haben wir jeweils ein Wesen aus jeder Kategorie ausgewählt.

Der Wald, für den unser Spiel entworfen wurde, ist der Wolbecker Tiergarten in der Nähe von Münster. Ein Hauptgedanke bei der Gestaltung war, dass das Spiel auch auf andere Wälder erweitert werden könnte.  In jedem Wald gibt es dann eine neue Edition, mit jeweils anderen Wesen aus den 5 Kategorien.

Bei den Illustrationen mussten wir uns intensiv damit auseinandersetzten, welcher Illustrationsstil am besten zu unseren Wesen passen würde. Deshalb habe ich viele unterschiedliche Techniken ausprobiert.

 

Im finalen Produkt entschied ich mich, die Illustrationen als digitale Collagen zu machen (ich hatte gedacht, ich könnte diese dann im Nachhinein vielleicht mit After Effects animieren, dafür war aber dann doch nicht genug Zeit).

Folgende 5 Wesen sind im finalen Spiel enthalten:

Dämon: Hirschteufel

Naturwesen: Baummensch

Tier-ähnlich: Haseneule

Menschen: ähnlich Pummelfee

Geist: unsichtbare Elfe

Ich habe viele verschiedene Versionen ausprobiert, um zu schauen, wie ich diese darstellen könnte. Hier sind ein paar Beispiele:

Letztendlich entschied ich mich, dass jede Illustration aus drei Teilen bestehen sollte: einem gemalten Teil, einer Fotografie und einer Farbfläche.

Scans von den gemalten teilen sieht ihr hier:

 

 

 

Um die fertigen Illustrationen anzusehen, geh auf den Artikel “Creanature Game“.

Instagram VSCO Bloglovin’

 

 

comments 2

Creanature – Game

deutsche Version hier

Creanature was the result of a project I did together with Luca Leifer for one of my courses at university.

To find out more about the process that lead to this project, please read Creanature: Process.

Here are images of the final card game together with images of the final illustrations.

The cards were made from 2.5 mm thick card. We printed our designs onto toned paper, which was then glued onto the cardboard. The cardboard was cut out in A6 and finally, the corners were rounded off.  The font used for the titles is “Vollkorn” and for the block text it is “Open Sans”; both fonts can be downloaded for free from Google fonts.

Each set of cards has a paper  around it, which includes the symbols for each of the creatures and a short description of the game. The description of each of the creatures is found next to their illustrations. 

These are the illustrations:

 

 

Instagram VSCO Bloglovin’

 

Creanature Spiel

Creanature ist das Ergebnis einer Gruppenarbeit in einem meiner Kurse an der FH. Mehr darüber zu, wie wir zu diesem Ergebnis gekommen sind, siehe: Creanature Prozess.

Diese Bilder zeigen das fertige Spiel zusammen mit den fertigen Illustrationen.

Die Spielkarten wurden aus 2,5 mm fester Pappe gemacht. Wir druckten unsere Layouts auf Naturpapier, welches dann auf Pappe geklebt wurde. Die Karten wurden dann im Format A6 ausgeschnitten und die Ecken wurden abgerundet. Die Schrift für die Titel ist “Vollkorn” und für den Fließtext ist “Open sans”; beide sind von Google Fonts kostenlos erhältlich.

Jedes Kartenset wird mit einer Banderole eingewickelt. Die Symbole für die unterschiedlichen Wesen sind darauf abgebildet sowie eine kurze Beschreibung des Spiels selbst.

Hier sind die Illustrationen:

 

Instagram VSCO Bloglovin’

comment 0

Edinburgh Part 2

deutsche Version hier

Part 1

Tuesday

The first thing I did after getting up was to take a second try at climbing Arthur’s Seat.  I packed a portable breakfast and headed out of the city.  The morning was already very bright and sunny, there were many people walking to Arthur’s Seat that day.

The steps were slippery and very craggy.  Almost at the summit, I slipped on some mud and twisted my ankle ended up sitting on the ground, looking out over sunny Edinburgh, not sure how I was going to get back down.  I could feel my ankle swelling in my shoe. I tightened my boot and wrapped the shoelaces around my ankle tightly in an attempt to keep it stable.  With great difficulty and trying to hold back tears (I was convinced my holioday was over) I climbed back down very, very slowly.  Back in the city I bought painkillers and raided the freezer at my brothers flat, hoping that one of his friends would have something frozen.  I cooled my foot with frozen peas.

I lay in my brother’s bed, the peas slowly defrosting and water running done my foot. Contrary to all common sense, I decided to head back into the city.  It could have ended a lot worse than it, in fact, did.  I went to the Scottish National Gallery.

I looked at paintings that were hung all the way up the colorful walls and saw a 6ft painting by Constable in real life that I had had to write an essay about in art class.  I also saw the work of art students and was fascinated by the incredible skill evident in many pieces, but also quite revolted by a video installation which showed eggs being cracked into a bowl (the sounds were exaggerated and pretty disgusting).

I then went to the National Portrait Gallery.  Between the vast number of portraits of royalty, there was an exhibition with prize-winning portraits.  It was the first time I saw a hyper-realistic painting in real life.  You could see the many layers of oil paint that had been used to create a depth that you would never find in photography.

In the evening, I went to a life drawing class in a club called Cabaret Voltaire, where all the light was directed only at the models so I could hardly see what I was drawing.  My brother’s flatmate wanted to join me but cancelled last minute, I don’t know if the prospect of life drawing scared him off or the thought of going there with me.

In the evening, I drank and talked with my brother’s friends.  My glass was kept full the whole time and I went to bed a good deal drunker than I had initially wanted.

Wednesday

The next morning, I met with Bella (an old school friend) in the flat that she shares with her boyfriend.  To my shame, I was hungover and, to be completely honest, probably still a little drunk from the night before.  Their flat was a single room in an apartment belonging to an elderly couple with a tiny kitchen and a tiny bathroom built into what would once have been cupboards.  We ate fruit and yogurt and drank a lot of coffee.

I then met up with Camille (whom I had met at the museum) and we walked through the city.  Went to the Haymarket Gallery and then to the art galleries I had visited the day before.  We wandered aimlessly through the city talking about our lives and sharing more secrets that we probably would have, had we not known that the likelihood of meeting again was minimal.

Thursday

My last day in Edinburgh. I met with Johanna and George at the Scottish National Gallery of Modern Art, 1 was shut so we went to 2, which didn’t have a huge free exhibition.  We slowly walked back to the city, walking along the river chatting and collecting plants along the way.  They showed me the bridges and the private gardens, we looked at cute houses and searched through charity shops.  We later drank a coffee sitting next to each other drawing in our sketchbooks. Johanna also writes a blog, you can check out her site here, and her tumblr here.

In the afternoon, I went to the Waterstones Café to see the famous view of the castle from there. Unfortunately, it was already full, so I had to drink my coffee at the Starbucks next door, where the view wasn’t quite as perfect.  I drew in my sketchbook and allowed the crazy number of things I had experienced that week to wash over me.  I walked back through the park, bought an ice cream and spent the evening in my brother’s flat with his flatmates.

I focused on keeping my trip to Edinburgh cheap; flying from Weeze to Edinburgh wasn’t that dear, and the entertainment and culture was relatively inexpensive. I was lucky to be able to stay at my brother’s on South Bridge, which was super central and didn’t cost me anything.

The food and the coffee were quite pricy but also worth the money.  I met many amazing people, met old friends and made new friends and relished the time there.

To see pictures click here

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Edinburgh Teil 2

Teil 1

Dienstag

Am nächsten Morgen, mit einem Frühstück aus Hot Cross Buns und Äpfeln in der Tasche machte ich mich ein zweites Mal auf den Weg Richtung Arthur‘s Seat. Die Morgensonne war schon überraschend warm für Februar und es waren viele andere auf den gleichen Weg wie ich.

Die Stufen nach oben waren sehr grob geschnitten und rutschig. Als ich endlich fast oben angekommen war (ich fühlte mich um einiges unsportlicher, als ich es gewohnt war), mit dem Gipfel schon in Sicht, rutschte ich im Schlamm aus und verdrehte meinen Knöchel. Ich saß im Dreck, nicht weit vom Ziel, spürte wie mein Fuß anfing anzuschwellen, schaute hinab auf Edinburgh und war am Verzweifeln. Ich wusste nicht, wie ich wieder runterkommen sollte. Nachdem ich meinen Stiefel so eng wie möglich um meinen Fuß gebunden hatte, aß ich mein Frühstück und beobachtete asiatische Touristen beim Selfies machen. Resigniert, machte ich mich auf den Rückweg. Ich war mir sicher, dass mit diesem Unfall auch mein geplanter Skiurlaub im Eimer war. Ich brauchte 4-mal so lange, in die Stadt zurück zu kommen, als ich gebraucht hatte, hoch zu klettern.

Wieder in der Stadt, kaufe ich mir erstmal Paracetamol und eine Tafel Schokolade und durchsuchte die Tiefkühltruhe in der WG nach einem Kühlpack (etwas, was anscheinend die wenigsten Studenten besitzen). Dann legte ich mich ins Bett mit einer Packung gefrorener Erbsen auf meinem Knöchel und entschied mich dafür, den restlichen Tag lieber nichts zu machen.

Nach einiger Zeit spürte ich, wie die Erbsen auf meinem Fuß langsam anfingen zu aufzutauen. Kaltes Wasser lief meinen Fuß entlang und mein Knöchel pochte. Gegen jeden Verstand entschied ich mich dann, doch in die Stadt zu gehen. Ich zog mich wieder an, ignorierte die Schmerzen und besuchte erstmal die Scottish National Gallery In Gallery 1 schaute ich mir die großen Bilder an, die in Petersburger Hängung die Wände bedeckten. Ich guckte mir zum ersten Mal Constables Gemälde an, die ich für meine Abiturprüfung analysieren musste. In der zweiten Gallery war eine Ausstellung der Arbeiten von Kunststudenten. Vieles war beeindruckend, vieles aber auch gewöhnungsbedürftig (zum Beispiel ein Video, das nur zeigte, wie Eier in eine Schlüssel gebrochen wurde).

Danach spazierte ich zur National Portrait Gallery, wo inmitten von Portraitgemälde diverser Könige und Adeligen es auch eine Ausstellung mit preisgekrönten Portraits gab. Ich habe zum ersten Mal eine hyperrealistische Malerei von Nahem gesehen. Viele Schichten Ölfarbe ergaben eine Tiefenwirkung, die in der Fotografie wahrscheinlich unmöglich ist.

Abends ging ich ins Cabaret Voltaire, um dort beim Aktzeichnen mitzumachen. Die Modelle waren stark beleuchtet, der restliche Raum aber nicht, was dazu führte, dass ich meine eigenen Zeichnungen kaum erkennen konnte. Der Mitwohner meines Bruders wollte dazukommen, hat aber dann kurzfristig abgesagt. Ob das am Aktzeichnen an sich oder an mir lag, weiß ich nicht so genau.

Danach setzte ich mich zu den Mitwohnern meines Bruders ins Wohnzimmer und wir spielten Gesellschaftsspiele. Mein Glas wurde immer neu aufgefüllt, was dazu führte, dass ich im Nachhinein um einiges betrunkener ins Bett gefallen bin, als ich es vorgehabt hatte.

Mittwoch

Mit einem ordentlichen Kater (und immer noch leicht angetrunken) traf ich mich morgens mit Bella (meine Schulfreundin) in ihrer Wohnung zum Frühstück. Sie teilt eine Einraumwohnung mit ihrem Freund. Deren „Wohnung“ ist ein einziger Raum im Apartment von einem älteren Pärchen. Die Küche und das Badezimmer sind in Schränke eingebaut; alles sehr platzsparend. Wie aßen Obst und Jogurt und ich versuchte meinen Kater mit Kaffee zu unterdrücken.

Mittags traf ich mich mit Camille (die ich im Museum kennengelernt hatte) und wir spazierten durch die Stadt. Zuerst gingen wir zur Haymarket Gallery, wo leider gerade umgebaut wurde und dann zu den Galerien, die ich schon am Vortag besucht hatte. Dann gingen wir ein bisschen spazieren und unterhielten uns lange über unser Leben und tauschten Erfahrungen aus. Es war schön, mit jemanden so vertraut zu reden, den ich im Grunde genommen gar nicht kannte, aber ich glaube, das machte es auch einfacher über Dinge zu reden, die man sonst vielleicht nicht einfach so erzählt. Vielleicht treffen wir uns doch irgendwann wieder, aber wahrscheinlich nicht.

Donnerstag

Mein letzter Tag in Edinburgh. Ich traf mich mit Johanna und George (die beiden hatte ich schon an dem Sonntag getroffen) am Scottish National Gallery of Modern Art. Nummer 1 war wegen Umbau geschlossen. Also schauten wir uns das zweite an. Die Museen sind etwas außerhalb, und wir machten uns ganz langsam auf den Weg zurück in die Stadt. Sie zeigten mir Brücken, private Gärten und versteckte Orte. Wir sammelten Pflanzen und schauten uns schöne Häuser an und durchsuchten Second-Hand-Läden. Später setzten wir uns in ein kleines Café, tranken Kaffee und zeichneten in unseren Skizzenbüchern. Johanna schreibt auch einen Blog, ihre Seite findet ihr hier und ihr tumblr hier.

Nachmittags ging ich zu Waterstones, wo mir eine schöne Aussicht auf die Burg versprochen wurde. Da es dort leider schon sehr voll war, musste ich auf den Starbucks nebenan ausweichen, wo der Blick nicht ganz so gut ist, zeichnete und versuchte, die ganzen Erlebnisse der letzten paar Tage zu verarbeiten.

Ich versuchte meinen Aufenthalt in Edinburgh relativ günstig zu halten. Von NRW aus, ist der Flug nach Edinburgh von Weeze mit Ryanair billig, nur die Unterkunft wäre teuer gewesen, hätte ich nicht bei meinem Bruder wohnen können.

photos

Edinburgh from above / Edinburgh von Oben

photos14

The view of Arthur’s seat, not far from the summit / Arthurs Seat 

Sketchbook6

All the Young Nudes life drawing at the Cabaret Voltaire

Sketchbook7

Sketch of the other people who were at the life drawing class / Skizzen von den anderen Personen beim Aktzeichnen

photos9

Bella

photos15

The tiles in the toilets of the musuem of modern art / die Fliesen auf den Toilleten vom Museum of Modern Art

photos8

Johanna

photos16

George and Johanna

photos11

The view from the Waterstone’s Cafe / Die Aussicht vom Waterstones Cafe 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

comment 1

Edinburgh Part 1

 

deutsche Version hier

Saturday

The first night alone in a strange city. I had been here before but only in the company of my family. It was February, cold and dark, and the only person I knew was my brother’s flatmate who was away with friends that evening. Not wanting to spend the first night alone in Wulfric’s small, dingy and sparsely furnished room, where the desk was covered in paperwork, and architectural models spilled down from the top of the wardrobe, I pulled on my winter coat and left the flat heading out into the city hoping that I would also find my way back.

On that first day everything looked strange. I recognized bits and pieces but couldn’t really put the them together. (Just a few days later, I knew my way around the city well enough to head out without Google Maps.) I wandered over South Bridge and down Prince’s Street. Saturday night: girls in chattering groups with their friends, wearing short skirts and heels. I saw couples walking hand in hand. The city dark, lit up by street lamps and glowing shop window fronts. An art installation was set up in front of the Scottish National Gallery with glowing bulbs and atmospheric music. People stood there, taking photos of each other, Instagram, Snapchat, photoshoots, selfies. I stood in the middle, the light washing over me, watching them. I felt very, very alone, and very, very small.

I headed into the city, loneliness rising, feeling myself tear up, not sure how to deal with these feelings. This trip to Edinburgh had been a spontaneous idea after the break-up, and when my brother told me his room would be empty at the beginning of my break, I booked the flights immediately.

Now all I seemed to see were couples and groups of friends. No one was on their own here. And when they were, they were on the phone. I walked to the second part of the art installation at St Andrews Square and walked in circles, trying to sort my thoughts out. I even picked up the phone and briefly called my ex, only to hang up once he answered. Then, when the feelings became too overwhelming, I slowly walked back to the flat and went back to the room, having given up and deciding to head to bed in the hope that the next day might be better.

When I arrived, my brothers flatmate was making margaritas in the kitchen. He asked me if I wanted to join him and his friends. I suddenly realized that I am only as alone as I allow myself to be and that maybe feeling this crazy loneliness and wandering around feeling helpless and sorry for myself was perhaps a little too melodramatic.

We laughed, talked, played Cards Against Humanity and I drew portraits of the friends. When I went to bed I felt all warm and fuzzy and hopeful.

Sunday

I hadn’t seen Bella in 5 years. We first met when we were 13 and went to boarding school together. I left when I was 17.

When she stood in front of my brother’s door, it was a shock. She had been one of the people who had fascinated me a lot during my time at school. I quickly packed my bag and we headed off into the city. We had a lot to catch up on. We walked through the city and talked about beautiful and painful moments. We went onto a small market and reminisced about boarding school, exchanging experiences and opinions. We confided in each other, things we had never talked about while we had been at school together. We shared food and wandered through the empty and cold botanical gardens. In the greenhouses water dripped from the plants and onto our faces. There was so much energy and emotion. Information and stories seemed to pour out of each of us and into the other. It was overwhelming. The entire encounter filled my heart. I felt like I needed time to process this experience.

In the evening I met with Johanna and her boyfriend Georg in a small dark Indian shop. I had followed her on Instagram for some time and had decided to send her a message when I realized that she lived in Edinburgh. To our surprise it turned out we had mutual friends in Münster. I realized how difficult it was for me to speak English to someone who I knew could speak German, which was an odd experience as I consider English to be my “mother tongue”.

Monday

Before starting my journey, I had made a list of museums that I had wanted to see. Money was not an issue as most of the museums in Scotland have free entry (you are asked to give a donation).

The first museum I went to see was the National Museum of Scotland which was amazing. The halls are huge. There were so many things to see and to touch. School classes wandered through the halls wearing uniforms, something that I was not used to seeing since moving to Germany.

After a few hours I took a break, drank overpriced coffee and ate a piece of cake in the museum cafe. There I got into a conversion with Camille, who was sitting at the table next to me. A French girl who usually lives in Copenhagen but was on a university exchange in Edinburgh.

We exchanged numbers and decided to meet later in the week.

I went to Surgeon’s Hall, which cost a small entry fee and was a lot more difficult to handle than I had expected. A museum about surgeons and surgery, it had many exhibits that were equally horrifying and fascinating. An entire hall filled with jars with pieces of dismembered people in them.

I left the museum shaking and feeling slightly nauseous, surprised at how extremely my body reacted to the exhibition.

I returned to the flat and slept for a few hours, then packed my bag and headed to Arthur’s Seat. As it was already getting dark, I decided to only go up the crags and headed up the muddy slope—trying to force away the loneliness from Saturday that was slowly creeping back.

Watching the sun dip behind the horizon over Edinburgh. On the way back into the city, I realized I was walking in the same direction and at the same tempo as another person. We started talking. Lia came from Brazil and was travelling through Europe with her friend.  They would be flying to Ireland the next day.

Once we returned to the city, we decided to meet up later and go to a “typical pub with live music” to finish her stay in Scotland. We ended up in the Black Cat pub with beer. A band was sitting at one of the tables playing live music.

We talked about life, her experience while travelling, men and online dating.

To see pictures click here

Edinburgh Teil 1

Samstag

Die erste Nacht alleine in einer fremden Stadt. Es war nicht mein erstes Mal in Edinburgh, aber ich war noch nie ohne meine Eltern hier gewesen.

Februar war kalt und dunkel und die einzige Person, die ich kannte, war der Mitwohner meines Bruders, der an diesem Abend mit Freunden unterwegs war.

Ich wollte den ersten Abend hier nicht in Wulfrics kleinem, unordentlichen Zimmer, wo der Schreibtisch mit Papierstapeln bedeckt war und Architekturmodelle vom Kleiderschrank zu fallen schienen, alleine verbringen, also zog ich meine Winterjacke über und machte mich auf den Weg in die Stadt, in der Hoffnung, dass ich auch wieder zurückfinden würde.

Die Stadt wirkte sehr fremd. Ich erkannte hier und da ein paar Orte, konnte mir aber kein wirkliches Bild von der Umgebung machen. Wenige Tage später kannte ich mich dann doch irgendwie gut genug aus, um mich ohne Google Maps in die Stadt hinauszutrauen. Ich spazierte über South Bridge und die Princes Street hinunter. Junge Frauen in Gruppen trugen kurze Röcke und stöckelten mit hohen Schuhen über raues Kopfsteinpflaster. Mir wurde klar, dass die Menschen sich hier zum Feiern anders anziehen als in Deutschland. Ich beobachtete Pärchen, die Hand in Hand die Straße entlang gingen. Der Himmel war dunkel, die Stadt von Straßenlaternen und dem Leuchten der Schaufester erhellt. Die Scottish National Gallery hatte eine Kunstinstallation mit glühenden Lichterketten und atmosphärischer Musik aufgebaut. Die Menschen standen da, schwankend, Handy oder Kamera in der Hand, und fotografierten sich gegenseitig. Instagram, Snapchat, Selfies für die WhatsApp-Gruppe. Ich stand in der Mitte, ließ das Licht über mich gleiten und beobachtet die anderen. Hier fühlte ich mich sehr alleine und klein.

Auf dem Weg weiter in die Stadt spürte ich die Einsamkeit wachsen . Die Tränen drückten schon hinter meinen Augenlidern. Ich wusste nicht, wie ich mit diesen ungewohnten Gefühlen umgehen sollte. Es war eine spontane Idee gewesen, hierher zu fahren, spontan gebucht nach der Trennung von meinem Ex, als ich erfuhr, dass die Wohnung meines Bruders eine Woche lang leer stehen würde.

Es schien so, als würden mir nur Pärchen und Freundschaftsgruppen entgegenkommen. Keiner war alleine unterwegs und, wenn ausnahmsweise jemand so erschien, dann war er am Telefonieren.

Ich ging zum St Andrews Square, wo ein weiterer Teil der Ausstellung zu finden war, und drehte dort im Bemühen, meine Gedanken zu ordnen, Runden um das Melville Monument. Ich habe sogar kurz meinen Ex angerufen, nur um sofort wieder aufzulegen, als er ans Telefon ging. Schließlich entschied ich mich, dass der Abend eh gelaufen war und machte mich auf den Weg zurück zur Wohnung, mit dem Plan, doch früh schlafen zu gehen in der Hoffnung, dass der folgende Tag besser werden würde.

Aber als ich dort ankam, machte der Mitwohner meines Bruders gerade Margaritas in der Küche. Er lud mich ein, diese mit ihm und seinen Freunden zusammen zu trinken, und mir wurde klar, dass ich doch nur so einsam bin, wie ich es selber erlaube. Gemeinsam lachten wir, unterhielten uns, spielten Cards Against Humanity und ich zeichnete schnelle Portraits der Freunde in mein Skizzenbuch. Als ich dann doch schlafen ging, war ich zufrieden, dass dieser Urlaub in Edinburgh vielleicht doch was Gutes werden könnte.

Sonntag

Wir hatten uns 5 Jahre nicht mehr gesehen. Bella und ich haben uns mit 13 im Internat kennengelernt. Ich blieb nicht bis zum Abschluss dort und zog mit 17 nach Deutschland.

Als sie vor der Wohnungstür stand war es irgendwie ein Schock. Damals war sie eine der interessantesten Personen im Internat gewesen. Ich packte schnell meine Tasche und wir machten uns auf den Weg in die Stadt. Wir hatten uns viel zu erzählen. Wir gingen durch Straßen Edinburghs und unterhielten uns über schöne und schmerzhafte Momente. Als wir über einen kleinen Markt schlenderten, wo wir uns Essen teilten, unterhielten wir uns über die Zeit im Internat und tauschten unsere Erfahrungen aus. Wir erzählten uns Dinge, die wir uns damals nie anvertraut hätten. Unser Weg führte durch den kalten und leeren botanischen Garten, und in die Glashäuser, wo Wasser von den Pflanzen auf unsere Gesichter heruntertropfte.  

Die Zeit verging sehr schnell, die vielen, neuen Information und Geschichten schienen aus uns heraus zu sprudeln. Es war überwältigend. Ich wusste, dass ich Zeit brauchen würde, um dieses Erlebnis zu verarbeiten.

Abends traf ich mich mit Johanna und ihrem Freund George in einem kleinen dunklen indischen Imbiss, der bis zu Decke mit bunten Tüchern und glitzernden Figuren gefüllt war. Ich hatte ihr schon länger auf Instagram gefolgt und hatte ihr eine Nachricht geschickt, als ich erfuhr, dass sie in Edinburgh lebt. Als wir uns unterhielten, wurde uns klar, dass wir sogar gemeinsame Freunde in Münster haben. Da Johanna deutsch spricht, fiel es mir überraschend schwierig mit ihr auf Englisch zu sprechen, obwohl ich davon ausgehe, dass Englisch meine erste Sprache ist.

Montag

Ich hatte im Voraus eine Liste der Museen gemacht, die ich mir in Edinburgh anschauen konnte. Hier war Geld kein großes Problem, da der Eintritt in viele Museen in Schottland kostenlos ist (bzw. gegen Spende).

Ich habe mir zuerst das National Museum of Scotland angeschaut. Die Räume waren riesig und sehr, sehr hoch und mit vielen Ausstellungsstücken gefüllt, die man auch berühren durfte. Schulklassen rannten durch die Ausstellung. Sie trugen Schuluniform, etwas, was ich nicht mehr gewohnt bin, seitdem ich in Deutschland lebe.

Nach ein paar Stunden habe ich eine Pause gemacht und gönnte mir einen überteuerten Kaffee im Museumscafé.

Dort habe ich Camille kennengelernt, die am Tisch neben mir saß. Camille kommt aus Frankreich, studiert in Kopenhagen war aber jetzt als Austauschstudentin in Edinburgh.

Wir tauschten unsere Handynummern und verabreden uns für später in der Woche.

Ich ging danach zu Surgeon‘s Hall, was etwas Eintritt gekostet hat und viel schwieriger zu verarbeiten war, als das Museum davor. Surgeon‘s Hall ist ein Museum über Chirurgie und hat viele Ausstellungsstücke, die einerseits faszinierend aber zugleich auch abstoßend sind. Ein ganzer Raum ist mit Gläsern gefüllt, die unterschiedlichen Körperteile von verstorbenen Menschen enthalten, um Krankheiten zeigen zu können.

Mir war schlecht, als ich das Museum verließ. Es hat mich sehr überrascht, wie heftig mein Körper auf seinen Inhalt reagiert hat.

Ich kehrte zu meinem Zimmer zurück, schlief ein paar Stunden, um mich zu erholen und packte meine Sachen, um mich dann auf den Weg nach Arthurs Seat zu machen. Leider wurde es schon dunkel, also ging ich nur den kleineren Teil des Hausberges hoch „The Crags“. Ich schaute zu wie die Sonne langsam hinter den Horizont verschwand und machte mich dann wieder auf den Weg in die Stadt.

Auf dem Weg zurück lernte ich Lia kennen, die aus Brasilien in Schottland zu Besuch war. Wie unterhielten uns und gingen dann abends gemeinsam in einen Pub, um Livemusik zu hören.

Wir unterhielten uns über ihre Reise, Männer und Online-Dating. Am nächsten Morgen flog sie nach Irland weiter.  


 

Sketchbook2

photos6

National Museum of Scotland

Sketchbook9

Wulfric’s Kitchen  / Wulfrics Küche

photos4

photos3

Edinburgh from the Craggs / Aussicht auf Edinburgh von “the Crags”

Sketchbook4

photos2

Lia