comment 0

Little Monsters

Happy Halloween! Here are some collages I named “Little Monsters” to trigger those halloween vibes.

Passend zu Halloween habe ich ein paar Collagen unter dem Titel “Little Monsters” gemacht. Ich hoffe die gefallen euch! 

432

 

 

comments 6

Orkney Sketchbook 2018

IMG_0001

While travelling through Orkney this summer, I always had my sketchbook with me. The days were quite packed, so I didn’t have the opportunity to draw as much as I had planned but I did manage to fill some of the pages.

The journey to Orkney is quite complicated (which is the main reason why I don’t go back that much). To get to the UK I flew from Airport Weeze in Germany to Edinburgh. From there, I took the train to Aberdeen, where I met up with my cousins. During the train journey, I sketched the landscape I saw outside the window.

Ich bin diesen Sommer nach langer Zeit wieder nachhause gefahren, nach Orkney, wo ich aufgewachsen bin und wo meine Eltern auch heute nochimmer leben.

Während meiner Reise hatte ich mein Mini-Skizzenbuch immer dabei. Die Tage waren ziemlich vollgepackt, also habe ich nicht so viel gezeichnet, wie ich eigentlich vorgehabt hatte, aber ich habe es trotzdem geschafft, einige Seiten zu füllen.

Es ist ziemlich aufwendig, nach Orkney zu reisen (das ist auch der Hauptgrund weshalb ich nur so selten da bin).  Zuerst bin ich vom Flughafen Weeze nach Edinburgh geflogen. Von da aus bin ich dann mit dem Zug von Edinburgh nach Aberdeen gefahren, um mich dort mit meinen Cousins zu treffen.

2507_01

2507_012

 

The following day, my cousins and I took the ferry from Aberdeen to Mainland Orkney. This ferry trip took 6 hours. I spent some of the time drawing my cousins reading and sleeping, as well as some of the other people on the boat.

Am nächsten Tag, nachdem wir den Großteil des Tages in Aberdeen verbracht hatten, sind wir abends gemeinsam mit der Fähre weiter nach Orkney gefahren. Die Fähre brauchte 6 Stunden von Aberdeen nach Kirkwall, der Hauptstadt der Orkneyinseln.

2507_016

2507_0132507_015

 

We got picked up by my uncle who was staying on the Orkney Mainland with his family for a few days. I stayed with them and drew in the free time in the evenings. During the day we would drive around the Mainland and look at all the important tourist hotspots.

Mein Onkel hat uns von der Fähre abgeholt und brachte uns zu seinem Ferienhaus, wo wir dann einige Tage blieben. Tagsüber schauten wir uns die typischen orkadischen Touristenhotspots an, abends saßen wir zusammen Im großen Wohnzimmer spielten wir Spiele und lasen.

2507_01102507_01112507_0192507_0172507_018

 

After a few days on the Mainland, we travelled to the island of Sanday where my parents live. The smaller ferries all have a tuck shop that sells coffee, tea, bacon rolls and snacks.

Nach einigen Tagen auf der Hauptinsel ging es dann doch weiter nach Sanday, der Insel, wo meine Eltern leben. Die Fähren, die zwischen den kleineren Inseln im Norden fahren, haben immer einen kleinen Laden, der Kaffee, Tee und Snacks verkauft.

img_0002.png

Orkney

2507_01122507_0113

On Sanday, I spent a lot of time out of doors with my siblings, taking photographs and just enjoying the natural scenery and fresh air. Many fields were filled with young calves that would follow us along the fence as we walked past. The Orkney weather was ever changing as usual but always windy. It was my brother Wulfric’s birthday during the time I was home, which meant my breakfast almost always consisted of coffee and birthday cake.

Bei meinen Eltern habe ich viel Zeit mit meinen Geschwistern in der Natur verbracht, wir haben fotografiert und einfach die Landschaft genossen. Es gab viele junge Kälber in den Feldern, die immer neugierig den Zäunen entlang gelaufen sind, wenn wir daran vorbei gingen. Das Wetter war typisch für Orkney, sehr wechselhaft und immer windig.  Da mein Bruder Wulfric seinen 21. Geburtstag kurz nach meiner Ankunft auf den Inseln hatte, bestand mein Frühstück fast immer aus Kaffee und Resten vom Geburtstagskuchen.

2507_01172507_0118After a few days on Sanday, Wulfric and I travelled to yet another island, Hoy, to go hiking for a few days. We had a bit of time in Stromness waiting for our ferry. In Hoy, I tried drawing, but was quite unsuccessful as any time outside in the evenings resulted in me being attacked by midges. When we finally returned home, I was happy to finally have a hot bath again, whereas my brother’s only wish was to see the back the boots he had worn during those days.

Wulfric und ich sind für ein paar Tage nach Hoy gefahren, um dort wandern zu gehen. Ich habe auch versucht, dort zu zeichnen, was allerdings schwierig war, da ich draußen immer von Midges (winzigen Beißfliegen) angegriffen wurde. Mehr über diesen Ausflug steht  in dem Post „The High Island“. Wir waren sehr froh, als wir wieder Zuhause waren und wieder warm baden konnten, und Wulfric hat sich besonders darüber gefreut, die Stiefel, die er von meinem Vater geliehen hatte, endlich ausziehen zu können.

2507_01152507_01162507_0119

 

We didn’t get a cabin on the overnight ferry back to Aberdeen, so we slept on the benches in the ferry cafeteria. This was a new and very cold experience for me (the room was draughty). However, watching the sun rise over sea as we came into Aberdeen harbor was spectacular.

Auf der Rückreise haben wir die Fähre übernacht von Kirkwall nach Aberdeen genommen. Da wir keine Kabine hatten, mussten wir auf den Bänken in der Cafeteria schlafen. Es war eine neue und sehr kalte Erfahrung für mich, obwohl ich zugeben muss, dass es wirklich schön war morgens zuzusehen, wie die Sonne über dem Meer aufging, als die Fähre langsam in den Hafen von Aberdeen einfuhr.

2507_01202507_0121

After a short breakfast at a friends place, we then took the train from Aberdeen to Edinburgh, and from there we travelled on towards Graz, Austria, where Wulfric is currently spending one year of his studies on an Erasmus exchange.

Von Aberdeen aus nahmen wir den Zug dann zurück nach Edinburgh und von dort aus machten wir uns auf den Weg Richtung Graz, wo mein Bruder jetzt ein Jahr lang sein Auslandssemester in Architektur studiert.

2507_01222507_0123

To read more about this trip, look at the blogposts “I am back where the wind is” and “The High Island”. If you want to see more detail of what I did, feel free to watch the Instagram story highlight marked with the Scottish flag in my profile.

Wenn ihr mehr über meine Reise auf die Inseln lesen wollt, schaut in die Beiträge “I am back where the wind ist” und “The High Island “. Zusätzlich habe ich auf meinem Instagram-Profil auch ein Instagram Story Highlight von der Reise unter dem Symbol der schottischen Flagge.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

comment 0

Animal Screenprints

deutsche Version hier

The design school I go to has a small screen-printing workshop in the basement of one of the adjacent buildings. However, to get an appointment to use it, you must be very quick about getting on the list. Usually, the lists fill up for the whole semester within the first day. I was able to get a slot together with a friend.

Before starting university, I had heard of screen printing but only in association with Andy Warhol, and to be completely honest, I had never really understood how it worked.

My aim was to create three prints that I could hang up in my flat as a series. This sort of worked, but I shall come back to that later.

How does screen printing work?

A light sensitive liquid is put onto the screen (which is very similar to a very fine sieve). A piece of transparent foil with the picture to be printed is placed onto the screen (although in theory you could also just place cut-out paper shapes onto it). The liquid hardens on those parts of the screen that are exposed to the light so the areas that are dark on the film are those areas that will later be printed. After the hardening process, the screen is washed to remove excess liquid from the printing areas. It is then dried.

To use the screen for printing, it must be placed on a sheet of paper, or bag, or whichever material is to be printed on. Ink is then drawn over screen and pushed through the areas that are not blocked by the hardened liquid.

I also recommend the book “Screenprinting. The Ultimate Studio Guide from Sketchbook to Squeegee” by Print Club London (not sponsored, just a really good book).

The pictures that I printed required two colours, so I had to prepare two screens, one for each colour.

I did this by preparing ink drawings of each of my “colour areas”, scanning these in and then using a normal printer  to print them onto transparent foil. I also superimposed the pictures in photoshop to ensure that they would fit perfectly over each other.

I originally wanted to use the colours orange and black for all my prints, but, at the second appointment, I had just moved out of my old flat and I had forgotten my ink, so I used blue ink instead of the orange ink.

The thing I really like about screen-printing is that because the ink is always pushed through the screen by hand, many of the results are imperfect. My examples below show both a perfect and an imperfect print of each of my animals. I personally like the imperfect prints better, as these show that the process was manual printing and that the results are handmade. No two prints are the same.

I still have a handful left, if you are interested in buying one of the animal prints, feel free to contact me at aeclackson@gmail.com.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

 

Tier Siebdrucke

Die FH, wo ich Design studiere, hat eine kleine Siebdruckwerkstatt im Keller in einem der  Gebäude. Die Studenten dürfen dort arbeiten, müssen sich aber dafür schnell genug in die Listen eintragen, die meistens schon am ersten Tag fürs gesamte Semester voll sind.

Vor dem Studium hatte ich von “Siebdruck” schon häufiger gehört, meistens in Verbindung mit Andy Warhol, aber wirklich verstanden, wie es funktioniert, hatte ich nicht.

Vor dem ersten Siebdruck Termin war mein Ziel, drei Drucke herzustellen, die ich zuhause aufhängen als Serie wollte (und genug für Geschenke für meine Verwandten zu ihren Geburtstagen usw.). Mein Plan ging mehr oder weniger auf.

Wie funktioniert Siebdruck?

Eine lichtempfindliche Flüssigkeit wird auf ein Sieb aufgestrichen. Dieses Sieb ist sehr feinmaschig. Das Motiv, das gedruckt werden soll, wird vorab in schwarz auf transparente Folie gedruckt. Diese Folie wird dann auf das Sieb gelegt (obwohl man auch einfach Blätter oder Scherenschnitte aus Papier aufs Sieb legen könnte). Die lichtempfindliche Flüssigkeit wird an den Stellen, wo sie belichtet wird, hart. Deshalb dürfen die Bereiche, die das Druckmotiv enthalten, kein Licht durchlassen. Wenn alle Motive auf dem Sieb liegen, wird das Sieb belichtet. Danach wird es ausgewaschen. Die Stellen, die vor dem Licht geschützt waren, können dann zum Drucken verwendet werden. Wenn das Sieb abgetrocket ist, kann es zum Drucken verwendet werden.

Jetzt wird das Sieb auf den zu bedruckenden Gegenstand gelegt (Papier, Beutel, T-Shirt, alles, was flach ist, geht gut). Farbe kann dann durch das Sieb auf die Oberfläche gedrückt werden.

Ein gutes Buch zum Thema Siebdruck ist „Siebdruck. Das Handbuch zu allen Materialien und Methoden“ vom Print Club London.

Wenn mehrere Farben gedruckt werden sollen, müssen mehrerer Siebe vorbereitet werden (eins für jede Farbe). Meine eigenen Entwürfe waren zweifarbig, also brauchte ich pro Bild zwei Siebe.

Ich habe die Bilder folgendermaßen vorbereitet. Ich habe jedes Bild zuhause mit Tusche gezeichnet. Diese Zeichnung wurde dann eingescannt und in Photoshop so angepasst, dass die unterschiedlich farbigen Bereiche perfekt übereinander passten. Die fertigen Bilder wurden dann auf transparenter Folie ausgedruckt.

Ursprünglich wollte ich für meine Bilder nur die Farben Schwarz und Orange verwenden. Aber beim zweiten Siebdrucktermin hatte ich die orange Farbe zuhause vergessen und habe deshalb stattdessen eine blaue Farbe verwendet.

Was ich persönlich beim Siebdruck sehr mag, ist, dass jedes Bild anders aussieht. Manchmal wird mehr, manchmal weniger Farbe durch das Sieb gedrückt, deshalb gibt es auch immer Bilder, die nicht perfekt werden, oder Lücken haben, wo zu wenig Farbe aufgetragen wurde. Ich persönlich finde diese Bilder am interessantesten, da der Farbauftrag nicht komplett kontrolliert werden kann (mit mehr Übung wird das, denke ich, weniger ausgeprägt sein).  Dadurch ist jeder Druck ein Unikat.

Ich habe noch einige meiner Drucke zuhause und würde sie gerne verkaufen. Wenn du an ihnen Interesse hast, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben: aeclackson@gmail.com.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

comments 5

We are small under this huge sky

Whenever I return to Orkney I am always impressed by how huge the sky and the sea are compared to us humans. The landscape is mostly flat but we are still dwarfed by it. I made a small series of photographs showing small people in large landscapes while I was on my travels. I feel like the island life can be quite isolating sometimes and that some of these photographs portray this quite well.

Jedesmal wenn ich nach Sanday zurückkehre beeindruckt mich die Größe des Himmels und des Meeres. Obwohl die Landschaft ziemlich flach ist wirken die Menschen sehr klein. Ich habe eine kleine Fotoserie gemacht von kleinen Menschen in großen Landschaften während ich auf den Orkney Inseln war. Ich finde, dass das Inselleben häufig sehr einsam sein kann und ich glaube das diese Bilder diesen Zustand gut illustrieren.

 

2508-2018-125317850885619149.jpeg

Yesnaby, Mainland

 

 

2508-2018-125417851458498316.jpeg

Stywick, Sanday

 

 

2508-2018-125517852697563420.jpeg

Rackwick, Hoy

 

 

2508-2018-125617853713137899.jpeg

Black Rock Jetty, Sanday

 

 

2508-2018-125817855365638419.jpeg

Skaill beach, Mainland

 

 

 

2508-2018-125917856134135294.jpeg

Arches close to Ayres Rock, Sanday

 

 

2508-2018-125717854449391544.jpeg

Old Man of Hoy, Hoy

 

 

2508-2018-125917856925304565.jpeg

Backaskail beach, Sanday

 

 

2508-2018-120017857694201960.jpeg

Little Sea, Sanday

comment 0

Mythen der Moderne

deutsche Version hier

In October 2017 I started working together on the project “Mythen der Moderne” (rough translation: myths of modernism) with the artist Pia Janssen.

“Mythen der Moderne” is an urban sound walk project, where stories and sounds of a certain part of the city are collected and then turned into a sound walk where the participants walk with headphones thought the streets to different points, listening to soundscapes that tell a little about the history of the place. Beforehand, many interviews were conducted with people living in the area and pictures and information was collected from the city archives.

I helped make a few illustrations for the project in Bochum and was luckily able to see a lot of the work and the difficulties that are associated with an art project of this scale. Pia Janssen does a lot of theatre work and worked together with the author Bettina Erasmy for the duration of this project.

To see the page of “Mythen der Moderne” head over here.

If you come from Bochum or the surrounding area and are interested in the project, you can pick up headphones at the pavilion in the Victoriaviertel. A second part of the project is currently taking place in the neighboring city of Castrop-Rauxel.

Tobi and I went to the opening and were some of the first people to actually do the sound walk. It is fascinating as it makes you feel like you are coming into another world. I personally had never really taken part in anything like this before, and it has definitely opened my eyes to how art can portray the identity and history of a place.

The project continues until the 27th of October 2018. You can also follow “Mythen der Moderne” on Instagram and Facebook.

My drawings of Bochum are below this post.

Mythen der Moderne

Dieses Jahr habe ich bei dem Projekt „Mythen der Moderne“ der Künstlerin Pia Janssen mitgewirkt.

„Mythen der Moderne“ ist ein urbanes Soundwalk-Projekt, in dem Geschichten und Töne an einem bestimmten Ort einer Stadt gesammelt und ausgewertet werden. Diese werden dann verwendet, um eine Soundkulisse herzustellen, die die Teilnehmer dann über Kopfhörer hören können, wenn sie den Soundwalk entlang gehen. Vorab wurden Interviews geführt und Bilder aus dem Stadtarchiv identifiziert, damit das Kunstwerk die Geschichte der Stadt akkurat wiedergibt.

Ich habe für das Projekt in Bochum einige Illustrationen angefertigt und konnte dabei Einblicke in die Arbeit der Künstler gewinnen. Pia Janssen hat zusammen mit der Autorin Bettina Erasmy die Tonlandschaften für dieses Projekt erstellt.

Wenn du aus Bochum oder Umgebung kommst und Interesse am Projekt hast, kannst alles, was du dafür brauchst, am Pavillon im Viktoriaviertel abholen. Ein weiterer Teil des Projektes findet zurzeit in Castrop-Rauxel statt.

Tobi und ich sind gemeinsam zu Eröffnung gegangen und sind den Soundwalk gegangen. Es ist faszinierend und wirklich spannend über die Soundlandschaft in eine andere Zeit einzutauchen. Ich hatte selbst noch nie Kunst dieser Art erlebt und es hat meine Augen dafür geöffnet, wie Kunst auch die Identität und Geschichte einer Stadt widerspiegeln kann.

Das Projekt in Bochum läuft noch bis zum 27. Oktober 2018. Du kannst „Mythen der Moderne auch auf Facebook und Instagram folgen.

Unbenannt-1Unbenannt-12Unbenannt-13Unbenannt-14Unbenannt-15

Instagram     VSCO      Bloglovin’

comment 1

The High Island

If you compare it to the landscape of the other Orkney islands, the island of Hoy stands alone. The Orkney Mainland has rolling hills and bright green fields bursting with life. Hoy is an ominous shadow looming over it.

The children from the Isles are often sent to Hoy on expeditions to do the Duke of Edinburgh’s Award or for outdoor education. My brother, Wulfric and I decided to take some days off the stress of being back with the family and to head over there to relive childhood memories.

Wenn man die Landschaft von Hoy mit der der anderen Orkney Inseln vergleicht, wird schnell deutlich, dass diese Insel besonders ist, aus den anderen heraussticht. Die Hauptinsel hat sanfte Hügel und leuchtend grüne Felder die mit Leben blühen. Hoy ist ein gewaltiger Schatten der dahinter steht.

Die Inselkinder werden häufig nach Hoy geschickt um dort mit der Schule oder Jugendgruppen zu paddeln oder wandern zu gehen. Es ist auch immer wieder die Kulisse für die letzte Wanderung von einem Duke of Edinburghs Award. Mein Bruder Wulfric und ich entschieden uns einige Tage von dem stressigen Familienleben bei unseren Eltern zu befreien und nach Hoy zu fahren.

2508-2018-121817755860489476.jpeg

 

We took the ferry to Mainland Orkney and the bus from Kirkwall to Stromness. Another ferry carried us from Stromness to Hoy. We then walked from Moaness (where the ferry arrives) to Rackwick, visiting the “Dwarfie Stane” on the way. The “Dwarfie Stane”, is perhaps the only stone cut-tomb in Britain and is thought to date from about 3000 BC.

Die erste Fähre brachte uns zur Haupinsel der Orkney Inseln, von da aus nahmen wir den Bus nach Stromness und dann eine weitere Fähre nach Hoy. Dort angekommen verbrachten wir die ersten Stunden damit von Moaness (dort wo die Fähre ankommt) nach Rackwick zu wandern und haben den „dwarfie stane“ auf dem Weg auch besucht. Der „dwarfie stane“ ist vielleicht die einzige in Stein geschlagene Grabkammer Großbritanniens und wird auf ungefähr 3000 vor Christus datiert.


Stone cottages decorate the slopes but then turn out to be really large rocks left by prehistoric glaciers. The heather was blooming and the midges were thriving. For those of you who have never been out in the Scottish Highlands, midges bite. These areas then itch for days on end. The midges breed in marsh lands which meant that a midge attack was evitable and it took about two hours and my body was covered in bite marks, even though I had used a generous amount of my brother’s recommended “jungle spray”

Es scheint als würden Hütten die Hügelflanken dekonrieren. Bei näherer Betrachtung sind es dann doch nur große Steine, die von einem prähistorischen Gletscher hinterlassen wurden. Die Heide blühte und die Midges waren zur Tausenden unterwegs. Für diejenigen, die noch nie in den schottischen Highlands waren: Midges sind lästig kleine Beißfliegen. Die Bissstellen jucken dann, ähnlich wie ein Mückenstich. Nur leider sind Midges im Vergleich zu Mücken in Gruppen unterwegs und lassen sich in einer Wolke aus Fliegen auf das arme Opfer (mich) hinab. Eine Fliege ist ungefähr 1mm groß. Da Midges sich in Sümpfen vermehren, war es klar, dass wir mit den Tierchen zu kämpfen haben würden. Trotz ergiebiger Menge von dem Jungle spray meines Bruders, war ich innerhalb der ersten 2 Stunden schon am ganzen Körper mit kleinen Pocken bedeckt.

 

2508-2018-121017747704456144.jpeg

Rackwick Bay

Rackwick is a part of Hoy that is made up of fertile land compared to the rest of the island. Even though few people live here, there is a scattering of cottages around the bay. High cliffs are at the edge of Rackwick Bay which is covered in huge rounded rocks.
Wulfric and I stayed at the Bothy, which is a small cottage that is open for public use. When we arrived, there was a family there just packing up to leave after a few days. They generously left us their bonfire, which we then used to heat our dinner. It gave us welcome warmth and the smoke kept away some of the midges.

Rackwick ist ein Tal direkt am Meer. Dieser Ort ist einer der Wenigen mit brauchbarem Ackerland. Die restliche Insel ist mit Heide und Sumpf bedeckt. Obwohl nur wenige Menschen das ganze Jahr über hier leben sind viele kleine Cottages um die Bucht verteilt. Hohe Klippen begrenzen den Strandes der mit großen vom Meer abgerundeten Steinen bedeckt ist.

Wulfric und ich lebten im Bothy, eine kleine Steinhütte die für den allgemeinen Gebrauch gedacht ist. Als wir dort ankamen war eine Familie noch dabei ihre Sachen zu packen. Sie hinließen uns ihr Lagerfeuer und wir waren dankbar für die Wärme, und den Rauch, der einige Midges fernzuhalten schien.

2508-2018-121217749620179581.jpeg

the Bothy

The inside of the Bothy is very minimalistic. It has long stone benches on the sides of the single stone room, which can be used to sleep on. In the middle of the room there are a few tables and a few broken chairs (someone had obviously tried to use parts of the chairs as firewood) and a fireplace at the end. There is a small area in front of the cottage which can be used for camping, surrounded by dry stone walls. The roof of the Bothy is made of large stone flags, covered with seaweed. It has a tap with unfiltered water and a toilet. People are welcome to come and go as long as they respect the building and keep it tidy.

Die Einrichtung des Bothys ist sehr minimalistisch. Auf beiden Seiten des einzigen Raumes sind Steinbänke die zum Schlafen verwendet werden können. Im Raum stehen einige Tische und kaputte Stühle (es hat jemand versucht diese als Feuerholz zu verwenden) und am Raumende ein Kamin. Eine Wiese vor dem Haus dient als Campingbereich, umgeben von einer Mauer aus großen Steinen, die offensichtlich vom Strand stammen. Das Dach des Häuschens ist auch aus Stein, bedeckt mit Seetang. Es gibt einen Wasserhahn mit ungefilterten Bachwasser und sogar eine Toilette. Das Häuschen kann von jedem der durchreist verwendet werden, vorausgesetzt das Haus wird nicht beschädigt und es wird (relativ) aufgeräumt hinterlassen.

2508-2018-120817745721979582.jpeg

the visitor’s book / das Gästebuch

The next day, we heated up water using an Esbit stove my brother had brought along and ate porridge for breakfast and drank coffee while reading the visitors book. Many of the people who had written in it had been climbers, and had left amusing tales of hanging off cliffs while being attack by fulmars (sea birds that attack by vomiting at you).

Am nächsten Tag kochten wir unser Wasser mit dem Esbit Taschenkocher meines Bruders, aßen Porridge zum Frühstück und tranken Kaffee während wir das Gästebuch lasen. Viele Personen die dort geschrieben hatten waren Kletterer mit witzigen Geschichten von Klippenklettern und Luftangriffen von Eissturmvögeln (dessen Verteidigung aus schlecht gezielten Erbrochenen besteht).

2508-2018-120917746672157707.jpeg

We packed our day pack and headed up to the “Old Man of Hoy”. The weather wasn’t as good as on the day of our arrival and Wulfric already had a few blisters from the shoes my Dad had lent him. My 4-year-old Doc Martens were proving to be surprisingly good footwear, although they are very heavy (these are the only shoes I have for the whole trip).

Wir packten unsere Taschen und machen uns auf Weg zum „old man of hoy“. Das Wetter war nicht so schön wie am Tag unserer Ankunft und Wulfric hatte schon einige Blasen an den Füßen von den Schuhen die mein Vater ihm geliehen hatte. Meine alten Doc Martens waren zum Wandern besser geeignet als ich hoffen konnte, obwohl diese sehr schwer an den Füßen waren (ich habe nur diese Schuhe dabei).  Wir gingen hoch zum „Alten Mann“ ein 153m hoher Brandungspfeiler an der Küste – ein Pilgerort für viele Kletterer. An diesem windigen Tag waren tatsächlich auch einige weiße Punkte, die Helme einiger Kletterer auf dem Felsen zu erkennen.

We walked up to the cliffs opposite the Old Man of Hoy which is a 449ft (137m) high sea stack and a place of pilgrimage for many rock climbers. There were climbers on it even though the weather was rough and wet; we could just recognise their hats against the rock. We continued up to St John’s Head, the UKs highest vertical cliffs at a height of 1128ft (335m). It was very windy and the footpath is very close to the edge which was a challenge for my fear of heights. Once we reached the top, we sat down, ate Twix and tried to enjoy the view while being buffeted by the wind. We then slowly made our way back down to the bay.

Wir wanderten dann weiter die Klippen entlang, bis wir auf St. John‘s Head oben ankamen, die höchsten Klippen Großbritanniens mit einer Höhe von 335m. Es war sehr windig und der Fußweg ist sehr nah am Rand, was eine echte Herausforderung für meine Höhenangst war. Dort setzten wir uns in die Heide, aßen ein Twix und bewunderten wie riesig das Meer doch aussah, wir konnten bis zum schottischen Festland schauen. Wir machten uns dann langsam auf den mühsamen Weg zurück ins Tal.

2508-2018-124717784155124888.jpeg

view from St. John’s Head / Ausblick von St. John’s Head


That evening two climbers stayed in the Bothy with us. Wulfric found some driftwood on the beach to burn in the fireplace and we talked about their plans to climb the Old Man the next day.

An dem Abend teilten wir uns unser Häuschen mit zwei Kletterern die am nächsten Tag den „old man“ erklimmen wollten. Wulfric sammelte Treibholz am Strand um abends den Kamin anzumachen. Wir unterhielten uns im Schein des Feuers übers Klettern und Wandern, die schöne Landschaft und die lästigen Insekten.

2508-2018-124317780283345201.jpeg


The next morning, we walked back to the ferry around the other side of Hoy’s highest hill, Ward Hill, through a little valley along an old pony path. We could see many animals there, including a great number of bonxies (great skuas) unfortunately we didn’t get to see the pair of eagles that also live on Hoy. We then took the ferry back to Stromness and came home back to Sanday on the evening boat.

Früh am nächsten Morgen wanderten wir zurück zum Anlegesteg Moaness, diesmal um die andere Seite des höchsten Hügels der Insel, Ward Hill. Wir gingen entlang eines alten Ponywegs. Wir konnten viele Tiere beobachten darunter eine überraschende Menge an “bonxies” (große Raubmöwen). Leider haben wir das einzige Adlerpärchen der Inseln nicht zu Gesicht bekommen. Wir haben die Fähre zurück zur Hauptinsel genommen und sind dann abends nach Sanday zurückgekehrt.


Unfortunately, my camera lens broke before we reached Hoy, so the photos I have of the island were all done with my pretty rubbish phone camera. I hope I can still show what the island is like, as I find it very beautiful, in particular Rackwick Bay.

Leider ist mein Kameraobjektiv kurz vor unserer Ankunft auf Hoy kaputt gegangen, deshalb wurden alle Fotos mit meinem Handy gemacht. Ich hoffe es ist mir trotzdem gelungen die Schönheit dieser Insel einzufangen.

 

comments 4

I am back where the wind is

deutsche Version hier

The weather changes by the hour, clouds fly, light flickers as the sun gets covered and uncovered. The sky seems endless. This landscape looks as if the wind has swept through and flattened everything over time. The houses are low-lying and are only ever expanded in length rather than in height.

The sand on the beaches here is white and glitters, the remnants of sea shells ground to dust. Cliffs are layer on layer of coloured sand stacked up and compressed to rock. Standing on the cliff, I can still recognise the pattern that the last tide left in the sand below.

Birds swoop down low over our heads as we walk along the coast, fighting against the demanding wind and occasional cold shower of rain.

I am back where the wind is. On Sanday, one of the smaller Orkney islands, north of Scotland, where I spent the majority of my childhood. These islands have been inhabited 5000 years. You can still see the remains of Bronze Age villages, and old Viking burial grounds are often uncovered by winter storms.

The ferry goes twice a day from the Mainland of Orkney to the smaller island where my parents have lived for the last 18 years. I forgot that the wind never rests.

The colours are more intense here. Everything is so colourful. The air is clean and salty on my lips. We are small, the sky is huge.

I spent two weeks of my summer break back on the islands. The first few days looking at some of the traditional tourist attractions with my extended family (my uncle and his family) then going one island further to stay in my childhood home for the first time in years.

My brother and I travelled to the island of Hoy, but I will make another post about that. Unfortunately, the lens of many camera broke after the first week, but I still went out and took many photographs with my siblings. I walked about 9 miles every day, exploring the coastline and watching birds.

Compared to Münster, I am very much in the countryside here. Sitting in the kitchen of my parents’ house, a chicken pecks against the window at night, attempting to catch the moths that have been attracted to the glass by the warm indoor light.

My father woke me in the middle of the night to point out Mars, clearly visible next to the moon. The sky is not as dark here as it is elsewhere, here you can see the stars that populate it. There is little to no light pollution.

Below are some of my personal pictures from this trip, which has rekindled my love for the Orkney coast and given me some well-deserved time with my family.

Pictures here.

Dort wo der Wind Zuhause ist

Die Wetterlage ändert sich stündlich, Wolken fliegen an uns vorbei, Sonnenlicht flackert hinter den sich permanent verändernden Wetterverhältnissen. Der Himmel erscheint endlos. Diese Landschaft wirkt als hätte der Wind sie über die Jahre geglättet. Die Häuser sind nur eingeschossig und werden nur in der Länge, nicht aber in der Höhe vergrößert.

Der Strand ist weiß und glitzert, es sind Überreste von Muscheln die über Jahrtausenden zu Staub zermahlen wurden. Klippen, Schicht um Schicht aus bunten Sand zu Stein gepresst. Ich stehe oben und sehe das Muster welches die letzte Ebbe im Sand hinterlassen hat.

Im Sturzflug fliegen Vögel dicht an unseren Köpfen vorbei, während wir die Küste entlang gehen. Wir kämpfen Schritt für Schritt gegen den immerwährenden Wind und versuchen die kurzen Regenschauer zu ignorieren.

Ich bin dort wo der Wind lebt. Auf Sanday, eine von den kleineren Orkney Inseln, nördlich von Schottland, wo ich den Großzeit meiner Kindheit verbracht habe. Diese Inseln sind seit über 5000 Jahren besiedelt. Man kann die Überreste von prähistorischen Dörfern besichtigen und alte Wikingergräber werden hin und wieder von dem Winterstürmen an der Küste vom Sand befreit.

Die Fähre fährt zweimal am Tag zwischen Mainland, der Hauptinsel der Orkney Inseln, und Sanday, der Insel auf der meine Eltern nun seit 18 Jahren leben.

Die Landschaft ist bunter hier. Die Luft ist sauber, salzig und ständig in Bewegung. Wir Menschen sind klein, der Himmel dagegen gewaltig.

Ich habe jetzt zwei Wochen meiner vorlesungsfreien Zeit auf den Inseln verbracht. Die ersten paar Tage war ich noch mit meinem Onkel und seiner Familie unterwegs, wir haben uns die normalen Touristenattraktionen angetan. Danach bin ich noch ein weiteres Mal über Wasser gefahren um wieder ein paar Tage in dem Haus zu leben in dem ich aufgewachsen bin. Ich war Jahre nicht mehr dort und die Umstellung war überraschend schwierig.

Mein Bruder und ich sind ein paar Tage auf die Insel Hoy gefahren um dort etwas wandern zu gehen, aber das werde ich in einem weiteren Beitrag erzählen.

Leider ist schon in der ersten Woche das Objektiv meiner Kamera kaputt gegangen und ich muss nun mit dem Handy oder den Kameras meiner Brüder fotografieren. Ich bin jeden Tag mindestens 15km gegangen, habe die Küste erkundigt, Vögel beobachtet.

Im Vergleich zu Münster bin ich hier auf dem Land. In der Küche meiner Eltern konnte ich abends dabei zusehen wie ein Huhn vor dem Fenster saß, und die Falter, die sich vom Licht dort hingezogen fühlten, fraß.

Mein Vater weckte mich mitten in der Nacht auf, um mir den Mars am Himmel zu zeigen. Der Himmel ist nicht einfach schwarz hier, sondern bedeckt mit Millionen Sternen die man in der Stadt nur selten zu sehen bekommt – Lichtverschmutzung sei Dank!

Hier sind einige meiner persönlichen Bilder von diesem Ausflug. Meine Liebe zu den Inseln wurde wieder geweckt und ich hatte endlich wieder die Möglichkeit, wertvolle Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

2508-2018-122915786982986651.jpeg

Quoyness chambered cairn

 

 

2508-2018-123115728598535098.jpeg

The secret bay

 

 

2508-2018-123215729345273639.jpeg

The secret Bay

 

 

2508-2018-123115788569392901.jpeg

The little Sea

 

 

2508-2018-123015727850961660.jpeg

The Arches at Backaskail

 

 

2508-2018-123015787851701235.jpeg

Quoyness chambered cairn

 

 

2508-2018-123215730066889264.jpeg

The secret bay

 

 

2508-2018-121315890304239761.jpeg

Black Rock Jetty

 

 

2508-2018-124115858160265286.jpeg

Cata Sands Dunes

 

 

2508-2018-124215859101020495.jpeg

Cata Sands Dunes