comment 0

Without Autumn

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

deutsche Version hier

Autumn used to be something from picture books.

Red, yellow, orange leaves falling from trees.

I would look outside and see only grey sky, grey sea, wind flattening the empty landscape.

Children in stories used to play conkers and I would paint the conkers I had collected at my grandma’s with bright nail varnish because they were something special to me. I would hold them in my hand feel the smoothness of their shell, like others hold pebbles that have been worn away by the sea.

The place where I grew up had no autumn. Once summer ended, it only got colder. And darker.
The colours seemed to seep out of the landscape and into the sea that would swallow them, and toss them about until they sank into its depth.

Now I look out of my kitchen window and see the trees are almost empty and the last of the red leaves in the gutter on the side of the road.

I used to imagine running under trees trying to catch falling leaves. The colours swirling above me, conkers and acorns on the ground.

It is a time of transition. I love the way it gets colder. Noticing the way my ears freeze, or my nose goes red when I leave the house. Rummaging in the cellar I hope, just hope that the other glove from that pair that I bought last year is still there somewhere.

One year my Dad had a friend of his collect acorns for us in the autumn and we planted 100 of them in the spring. I think two grew and not one survived the harsh winter. I already had imagined a forest at front of our house, the only one on the island and the stories that people would tell in the years to come about those people who had planted the trees. They would have probably been a hazard anyway. No one wants a branch in their window during one of the many winter storms.

Moving to a place with autumn brought its own lessons: The first time I slipped on wet leaves at a junction with my bike. The first time I realized that conkers falling from trees could also be painful.

Seeing the world in colour, I only had the orange and yellow and red of the Guy Fawkes bonfire on the 5th of November, which I looked forward to every year, but it would often be postponed due to rough weather conditions. Now I have red and orange and yellow for a few months every year. Brown, burgundy, rusty orange, bright yellows. Autumn glows even though it is dying.

This time last year, we were giving the task at school to write a poem about autumn. It was the first poem I ever wrote in German, and I know that it’s disappointing, but I am not going to translate it here. It isn’t translatable. It is about the difficulty of cycling in autumn and how I was the only person in my class who cycled during the colder months. I guess the Orkney autumns had somehow managed to prepare me for all weathers.

Pictures here.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Ohne Herbst

Herbst war früher etwas, was es nur in Bilderbüchern gab.

Rote, gelbe, orangene Blätter, die von den Bäumen fielen.

Ich schaute aus dem Fenster und sah grau. Grauer Himmel, graues Meer und der Wind, der die leere Landschaft um mich flach blies.

In den Geschichten haben Kinder die Kastanien gesammelt und ich habe die Kastanien, die mein Vater aus England mitgebracht hatte, mit buntem Nagellack angemalt und danach in meiner Hand gehalten. Eine glatte Naturoberflache, etwas, das andere vielleicht mit Kieseln vom Strand machen würden.

Der Ort, an dem ich groß wurde, hatte keinen Herbst. Wenn der Sommer vorbei war, wurde es nur kälter. Und dunkler.

Die Farben wurden vom Regen aus der Landschaft ins Meer gewaschen und dort von den Wellen in kleine Stücke gerissen, bis sie langsam auf den dunkeln Meeresgrund hinabfielen.

Heute schau ich aus mein Küchenfenster und sehe die blätterlosen Bäume. Die letzten roten Blätter sammeln sich unten am Straßenrand.

Ich habe mir früher vorgestellt, wie ich unter Bäumen herumrennen und die fallenden Blätter fangen würde. Die Farben würden in der Luft über mir her schwirren und Kastanien und Eicheln würden unter meinen Füßen liegen.

Eine Zeit der Veränderung. Ich liebe es, wie es kälter wird. Ich fühle, wie meine Ohren frieren oder meine Nase rot wird, wenn ich das Haus verlasse. Ich durchsuche den Keller in der Hoffnung, dass ich doch noch meinen passenden Handschuh finden werde, den ich erst letzten Winter gekauft habe.

Einmal hat ein Freund meines Vaters im Herbst Eicheln für uns gesammelt. Im Frühling haben wir 100 gepflanzt. Ich glaube zwei wuchsen und kein einziger hat den Winter überstanden. Ich hatte schon eine Vorstellung von einem Wald vor unserer Haustür, der einzige auf der Insel und die Geschichten, die man in der Zukunft über uns erzählen würde, die Menschen, die es geschafft hatten, Bäume zu pflanzen.
Es war wahrscheinlich, eh keine besonders gute Idee gewesen. Keiner möchte im Winter einen Ast durchs Fenster fliegen haben.

Als ich an einen Ort zog, wo es tatsächlich Herbst gibt, musste ich viel lernen. Das erste Mal, wo ich an der Kreuzung mit meinem Fahrrad auf Laub ausgerutscht bin. Das erste Mal, wo mir klar wurde, das es schmerzhaft sein kann, im Herbst unter Kastanienbäumen zu laufen.

Die Welt in Farbe zu betrachten: Die einzige Zeit, in der es damals für mich rot und gelb und orange gab, war im Feuer zum Guy-Fawkes-Tag am 5. November, auf das ich mich jedes Jahr freute, obwohl es häufig wegen schlechtem Wetter verschoben werden musste.

Jetzt habe ich jedes Jahr rot, orange und gelb ein paar Monate lang. Dazu braun, burgunder, rost, grelles gelb. Herbst leuchtet, obwohl es ein Sterben ist.
Letztes Jahr um diese Zeit haben wir in der Schule die Aufgabe bekommen, ein Gedicht über den Herbst zu schreiben. Es war das erste Gedicht, was ich auf Deutsch geschrieben habe:

 

Der lange Sommer geht zu Ende
Der Wind gibt einem kalte Hände
Finger frieren beim Radeln ein
Es fehlt der wärmende Sonnenschein
Es sammeln sich die nassen Blätter
Nach dem trüben Regenwetter.

Auf dem Rad zur Schule trampeln
Vorsicht! Vor den Roten Ampeln
Die kalte Straße liegt im Dunkeln
Man sieht nur die Laternen funkeln
Wer dort bremst und rutscht und fällt
Wer sagt dann das das Auto hält?

Jeder Tag wird etwas kälter
Der Nebel deckt die leeren Felder
Die meisten fahren nicht mehr Rad
Sie sind fürs Wetter viel zu zart
Beim Radeln kommt man schon ins Schwitzten
Doch besser als im Bus zu sitzen.

Die an der Haltestelle frieren
Sollten es ruhig auch probieren.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

comment 0

Licht, Stadt, Utopie

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

deutsche Version hier

Darkness envelops us, and we stand huddled together under our umbrellas. Rain falls slowly through the last of summer foliage, left in the trees that surround us. And then we hear it: children’s laughter. Goosebumps rush across my skin. Light flickers in the tree in front of us. Shrieking and giggling come from its crown. I am seriously spooked.

The place where we were standing used to be a graveyard and now is home to the new sculpture park behind Marls sculpture museum. And the children laughing?  They were part of an art installation called “for future inspirations” by Hannah Weinberger. This is why I love art. It changes places, gives them greater meaning, or forces us to look at things differently.

I was at the curator’s tour of Urban Lights Ruhr “Licht Stadt Utopie”.

The exhibition Licht Stadt Utopie in Marl only went two weeks but that evening I spent looking around it left me seriously impressed.

The Ruhr is the most densely populated and most industrial part of Germany and is in north Rhine Westphalia. It has a lot of mining history; Marl’s last mine was only shut down in 2015, a lot of artwork that comes from this area has elements of the miner’s way of life in it.

Urban Lights Ruhr takes place every year in a different city in the Ruhrgebiet. In the past host cities have been: Bergkamen, Hamm and Hagen. It focusses on experimental light art.

We met at the new festival centre inside the ruin of an old school behind Marl’s centre. This school has been empty for a long time, I once went there with a friend to shoot photos in front of its dirty overgrown windows. This is soon to be the setting of the new home of Marl’s sculpture museum which unfortunately must move out of its old home in the town hall.

The tour didn’t lead us to all of the art works but we looked at most of them, I have written about the art that I personally found the most interesting.

“Oh Boy” by Kristina Buch: This structure at first reminded me of a gravestone and seemed to made of a concrete slab until we looked at it more closely. It resembled a very small and long bathroom. A tiled space too small for people to squeeze into, although some of the children on the tour tried. The ceiling was made of stained glass allowing the last of the evening light to fall in, and when we knocked on its walls we realise that it wasn’t solid, but in fact hollow. It just looked like concrete but was more reminiscent of a theatre set.

“Untertagebau” by Nikolaus Gansterer: A few films were part of the installation, one of these films was projected onto three neighbouring windows of the old school from the inside. The glass had been roughly coated with buttermilk to make a good projecting surface. The three-part film by the Austrian artist was and portrayed memories of the mining in the area. I found it very abstract but also very fascinating. It was split into three part which made viewing quite difficult though.

“non: lieux-,” The artist Mischa Kuball is already known in the city for his artwork „Fleurs du Mal“, which are huge letters over the entrance to the town hall and means „ the flowers of evil“. His work for Urban Lights Ruhr, consisted of large letters on the other side of the townhall that in turn portrayed the word “finished” or “unfinished” and the words “Dystopia” and “Utopia” on a lorry trailer that was driven around the city.

“Wasserballett für Marl” by Isa Melsheimer: I especially enjoyed this film because of the sheer weirdness. The water pools on the town hall area have been empty for decades giving the city centre an almost post-apocalyptic look. I remember how a few months ago someone posted in the Marl Facebook group that they had seen people swimming in them. Everyone was confused. Why was there water in the pools? A water ballet had been made about Marl in the area around the town hall. Using dim and pastel colours and masks, the scenery is extremely surreal and seems to play in a desolate place, which unfortunate describes Marls city centre all too well sometimes. I am always fascinated by dance and movement. I could have stood in front of this work for hours and watched it on repeat. Unfortunately, there is no version online yet which I can link to this post.

“Piet!” by Martin Pfeifle: Although this work is so simple I really enjoyed the scenery they gave. The three lit pillars in the primary colours of “De Stijl” (which was founded 100 years ago this year). They lit up the area around the town hall. The day that we were there was cloudy and I especially like the silhouettes of the people in front of the bright colours and the silhouettes of some of the permanent sculptures in Marl that were made in front of the works. It also reminded me a little of Tetris, and turned the entire area in front of the town hall into one composition.

„1:43—47 Marl, 2017“ by Michael Sailstorfer: A lantern that doesn’t spread light but popcorn? While the curator spoke to us, children gathered below it and collected the falling popcorn in their upturned umbrellas. This piece criticises the wasteful ways we use energy and light pollution.

All in all, I was positively surprised by the exhibition and the number of people who turned up to the tour. My mother was also there which gave us a chance to do something together before she had to leave for Scotland.

Pictures here.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

Licht, Stadt, Utopie

Dunkelheit umgibt uns und wir stehen dicht zusammen unter unseren Regenschirmen. Regen fällt langsam durch die letzten Blätter der Bäume. Dann hören wir es: Kinderlachen. Ich bekomme eine Gänsehaut. Lichter flackern im Baum vor uns. Gekreische und Kichern kommen aus der Baumkrone.

Der Ort, an dem wir uns befinden, war früher ein Friedhof und ist jetzt der Skulpturenpark hinter Marls Skulpturenmuseum. Und das Kinderlachen? Teil einer Kunst-Installation mit dem Namen „For Future Inspirations“ von Hannah Weinberger. Deshalb liebe ich Kunst. Es verändert Orte, gibt denen eine größere Bedeutung oder zwingt uns dazu, die Welt anders zu betrachten.

Ich war bei der Kuratorenführung von Urban Lights Ruhr „Licht Stadt Utopie“ in Marl. Unter diesem Blogpost habe ich auch Skizzen und Zeichnungen, die von den Eindrücken dieses Tages inspiriert waren, hochgeladen.

Die Ausstellung „Licht Stadt Utopie“ in Marl ging nur über zwei Wochen. Der Abend dort hat mich allerdings sehr beeindruckt.

Das Ruhrgebiet ist der am dichtesten bevölkerte Teil von Deutschland. Ein Industriegebiet geprägt von den Zechen, die dort immer noch zu finden sind. Der Bergbau ist ein wichtiger Teil der Kultur. Marls letzte Zeche wurde erst 2015 geschlossen. Viel Kunst aus dem Ruhrgebiet dreht sich nicht zuletzt um den Bergbau.

Urban Lights Ruhr findet jedes Jahr in einer anderen Stadt im Ruhrgebiet statt; in den vergangen Jahren haben die Städte Bergkamen, Hamm and Hagen die Ausstellung kuriert. Der Hauptfokus ist experimentelle Lichtkunst.

Wir trafen uns am Festival Center in der alten verlassenen Schule hinter Marl Mitte. Diese Schule stand lange leer, sie sollte eigentlich abgerissen werden, wurde aber ein wenig restauriert, damit Flüchtlinge dort einziehen konnten, aber soweit ist es dann nicht mehr gekommen. Ich bin früher mal mit einer Freundin dorthin gegangen, um vor den verlassenen, überwachsenen Fenstern der Schule ein Foto-Shooting zu machen. Diese Schule wird bald das neue Zuhause des Marler Skulpturen Museum werden, wenn dieses aus dem Rathaus ausziehen muss.

Wir haben uns nicht alle Kunstwerke angeschaut aber die meisten. Ich schreibe auch nur über die Arbeiten, die ich persönlich am beeindruckendsten fand.

“Oh Boy” von Kristina Buch:  Im ersten Moment erinnerte diese Struktur an einen Grabstein und scheint aus Beton gemacht zu sein. Als wir sie uns allerdings näher anschauten wurde deutlich, dass es eher ein sehr schmales Badezimmer zeigte. Ein schmaler hoher Tunnel, klein gefliest, der am Ende um die Ecke ging. Die Decke bestand aus bunten Glas, wodurch das letzte Tageslicht noch durchfallen konnte. Wenn man an die Wänden der Struktur klopfte, wurde klar dass sie nicht aus Beton bestanden, sondern wie ein Bühnenbild hohl waren.

“Untertagebau” von Nikolaus Gansterer: Ein paar Filme waren Teil der Ausstellung. Einer dieser Filme wurde vom Innern der Schule auf die mit Buttermilch bestrichenen Fenster projiziert. Der Film war auf drei Teilen aufgeteilt und wurde auf drei Fenster projiziert und er sollte an den Bergbau im Ruhrgebiet erinnern. Dadurch, dass der Film aufgeteilt war, war es schwierig alles gleichzeitig aufzunehmen. Das führte allerding dazu, dass man bei jeden weiteren Betrachten mehr sah.

“non: lieux:” Der Künstler Mischa Kuball ist in Marl schon für seinen Schriftzug über dem Eingang zum Rathaus bekannt „Fleurs du Mal“, was so viel bedeutet wie die Blumen des Bösen. Seine Arbeiten für Urban Lights Ruhr bestanden aus den Wörtern „Finished“ bzw. „Unfinished“ in großen Buchstaben auf dem Rathaus und „Dystopia“ und „Utopia“, die auf einem LKW-Anhänger durch die Stadt gefahren wurden.

Wasserballett für Marl von Isa Melsheimer: Diesen Film mochte ich besonders, weil er einfach so schräg ist. Die Wasserbecken vor dem Rathaus in Marl stehen schon seit Jahrzehnten leer, was auch dazu führt, dass der Platz, auf dem sie stehen, ein bisschen postapokalyptisch wirkt. Ich kann mich noch daran erinnern, wie jemand in der Marler Facebookgruppe mit Verwunderung ein Foto gepostet hat, auf dem Menschen in den Wasserbecken schwimmen. Alle waren überrascht, dass wieder Wasser in den Becken war.

Ein Wasserballett, das in Marl am Rathaus stattfand. Die hellen Pastellfarben lassen den Ort super surreal erscheinen. Ich finde Tanz und Bewegung immer faszinierend (wahrscheinlich, weil ich selbst relativ unbeweglich bin). Ich hätte stundenlang vor dieser Arbeit stehen bleiben können. Leider gibt es keine online-Version, die ich hier posten könnte.

“Piet!” von Martin Pfeifle: Obwohl diese Arbeite so einfach erschien, große beleuchtet Quader in Primärfarben, fand ich sie besonders eindrucksvoll. Die drei Quader waren in den Farben vom „De Stijl“, eine Gruppe, die vor 100 Jahren gegründet wurde. Das Rathaus und seine Umgebung wurden von ihnen in bunten Farben beleuchtet. Die Leute, die an der Führung teilnahmen, blieben oft vor der gelben Säule stehen, und bildeten so eine beeindruckende Silhouette. Auch die anderen Skulpturen vom Skulpturenpark, die immer auf dem Platz stehen, wirkten vor den bunten Säulen anders als sonst. Der Rathausplatz wurde zur Gesamtkomposition des Künstlers.

„1:43—47 Marl, 2017“ von Michael Sailstorfer: Eine Laterne, die kein Licht von sich gibt, sondern Popcorn. Während der Kurator des Skulpturenmuseums mit uns sprach, sammelte sich eine Gruppe Kinder unter der Laterne mit umgedrehten Regenschirmen, um das fallende Popcorn aufzufangen. Die Arbeit kritisiert die Lichtverschmutzung in den Städten (aber was ist mit dem verschwendeten Popcorn?)

Insgesamt hat mir die Ausstellung sehr gut gefallen und ich war auch positiv überrascht, wie viele Personen zu der Führung gekommen sind. Meine Mutter war auch da, um sich die Ausstellung anzuschauen. Also konnte ich ein wenig Zeit noch mit ihr verbringen, bevor sie sich wieder auf den Weg nach Schottland machte.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

comment 1

Inktober 2017

mask

 deutsche Version hier

This is the first year that I have ever actively met the decision to take part in Inktober. I even managed to actually pull it through to the end, and now have an adorable sketchbook filled with ink drawings!

I bought the sketchbook (and ripped out enough pages to makes sure I would have exactly 32 pages), bought the pens and decided that I would take the prompts and try to draw animals.

I challenged myself to use a pen brush, as it is something I always found myself avoiding. A pen brush is a nightmare for perfectionists. The brush strokes sometimes have too much uncontrollable expression and you can’t paint over it or rub it out if you make a mistake. I also decided that I wouldn’t spend longer than 20 minutes on each drawing.

If you have read this far and are asking yourself what Inktober is, let me explain. Inktober was developed by the illustrator Jake Parker in 2009 as a personal challenge to improve his own inking skills. Since then it has grown into something that many people do during October each year. Since 2016, there has been an official Inktober prompt list, but really the main aim is just to get drawing each day and to practice working with any sort of ink.

These are the rules:

1) Make a drawing in ink (you can do a pencil under-drawing if you want).

2) Post it online

3) Hashtag it with #inktober

4) Repeat every day in October

I posted all my pictures on Instagram, as it is the social medium I use the most frequently.  I especially enjoyed seeing how other artists interpreted the prompts. Everyone does it very differently. Some of my friends are very good at telling stories with their art, which is something I really have to work on. I personally found that the work which seemed to have a narrative was the most interesting.

In the short span of just 31 days I managed to vastly improve my skills with the pen brush. Although I think the biggest factor in improvement was the fact that I am just no longer afraid of using it. I didn’t manage to draw every day, instead I would usually draw a few days at one time. One aim for next year might be to actually only draw on the days that I am supposed to.

Once Inktober had finished, I scanned in a few of my favourite drawings and edited them in Photoshop using free stock pictures from Pexels for Texture.

See my Inktober drawings here.

 

Instagram VSCO Bloglovin’

 

 

 

Inktober 2017

Dieses Jahr ist das erste Mal, dass ich es tatsächlich geschafft habe, richtig an Inktober teilzunehmen. Ich habe es sogar bis zum Ende durchgezogen, worauf ich wirklich sehr stolz bin, und besitze jetzt ein volles Skizzenbuch mit 31 verschiedenen Tuschezeichnungen.

Ich habe das Skizzenbuch gekauft (und ein paar Seiten entfernt, damit nur noch 32 übrig waren), dazu Stifte und habe mich entschieden, mich an die offizielle Stichwortliste zu halten und zu den Stichwörtern unterschiedliche Tiere zu zeichnen.

Für mich war die Herausforderung, die Bilder mit einem Brushpen zu zeichnen, weil ich diese Art von Stift normalerweise vermeide. Ein Brushpen hat eine Spitze wie ein Pinsel, ist aber trotzdem ein Tuschestift, und ist daher ein Albtraum für Perfektionisten. Der Ausdruck der Linien lässt sich manchmal kaum kontrollieren und es ist unmöglich, Fehler wieder zu beheben. Ich hatte mir auch vorgenommen, nie länger als 20 Minuten an den Zeichnungen zu arbeiten.

Wenn du schon so weit gelesen hast und dich jetzt fragst, was Inktober überhaupt ist, dann erkläre ich das jetzt. Inktober wurde 2009 von dem Illustrator Jake Parker erfunden, um sein eigenes Arbeiten mit Tusche zu verbessern. Seitdem hat sich das Projekt im Internet verbreitet und wird viele Zeichner nehmen im Oktober teil. Seit 2016 gibt es eine offizielle Inktober-Stichwortliste.  Das wichtigste ab der ganzen Sache ist aber, dass man sich intensiv mit dem Zeichnen in Tusche beschäftigt.

Das hier sind die Regeln:

  1. Zeichne ein Bild in Tusche (du darfst mit Bleistift vorzeichnen)
  2. Lade es im Internet hoch
  3. Benutze den Hashtag #inktober
  4. Jeden Tag im Oktober wiederholen

Ich habe alle meine Bilder auf Instagram hochgeladen, da es das soziale Netzwerk ist, das ich am meisten benutze. Es hat mich fasziniert zu sehen, wie andere die Stichwörter interpretiert haben, da jeder damit sehr unterschiedlich umgeht. Ich habe Freunde, die sehr gut mit Bildern Geschichten erzählen können. Ich persönlich fand, dass diese Arbeiten die spannendsten waren.

In nur 31 Tagen habe ich es geschafft, meine Tuschezeichnungen um einiges zu verbessern.  Das liegt zum großen Teil daran, dass ich mich einfach nicht mehr so sehr vor meinen Penbrushes fürchte. Ich habe es nicht ganz geschafft, jeden Tag zu zeichnen. Stattdessen habe ich häufig ein paar Zeichnungen voraus gemacht. Ein Nächstes Jahr ist mein Ziel, an den Tagen zu zeichnen, an denen ich es soll.

Als Inktober vorbei war, habe ich ein paar von meinen Lieblingsarbeiten eingescannt und habe diese in Photoshop bearbeitet. Dabei habe ich kostenlose Stockfotos von Pexels als Hintergrundtextur benutzt.

Instagram VSCO Bloglovin’

 

RK010603RK010604RK010605RK010606RK010607RK010608RK010609RK010610RK010611RK010612RK010613RK010615RK010617RK010619RK010620RK010621RK010622RK010623RK010624

 

 

 

united

United

 

trail.jpg

Trail

 

Poisen

Poisen

 

Long

Tall

mask

Mask

fall

Fall

deep

Deep

comment 0

Feeding the 5000 Event Day and Sketchbook

Möhre

 

English Version here

 

Feeding the 5000 Event Tag und Skizzenbuch

Der erste Blog über “Feeding the 5000” findet ihr hier.

Der Tag von „Feeding the 5000“ war ein aufregender Tag für mich. Ich war aufgeregt aber auch etwas nervös, weil so viele Leute meine Arbeit sehen würden.

Morgens kam eine Freundin von Rico zum Frühstück. Ich war im Gedanken schon in Münster bei unserem Projekt, während die beiden sich glücklich über exotische Tiere und andere Tierpflegerthemen unterhielten.

Da sie mit dem Auto unterwegs war, fuhren wir alle gemeinsam nach Münster. Wie sonst auch, kamen wir etwas zu spät los, was mich in leichte Panik versetzte (siehe Das Problem mit Plänen). Als wir angekommen waren, stieg ich vorab aus dem Auto und die beiden fuhren dann auf Parkplatzsuche. Ich glaube sie waren froh, mich los zu sein, da meine Nervosität kaum auszuhalten war.

Als ich auf dem alten Rathausplatz ankam, standen da überall Leute in den T-Shirts mit meinem Design! Es war unfassbar! Es sah auch noch super aus, viel besser, als ich erwartet hatte.

Irgendjemand brachte mich zum Volunteer-Zelt und gab mir auch ein T-Shirt. Danach zeigten sie mir Kartons mit den Postkarten. Es waren so 4000 Stück.

Als ich mich ein wenig beruhigt hatte, baute ich unter dem Baum mitten auf dem Platz meinen kleinen Tisch auf und bastelte ein Schild.

Während die anderen Freiwilligen Helfer Essen austeilten, sollte ich mit Stift und Papier unter meinem Baum sitzen und von dem Besuchern Gemüse-Karikaturen zeichnen. Gemüse-Karikaturen.
Und bald war es schon 11 und der Platz füllte sich langsam. Eine von den vielen Skulpturen der Münster Skulpturen Projekte  befand sich ebenfalls im Hof. Deshalb kamen auch immer wieder Gruppen von leicht verblüfften Touristen an uns vorbei.

Ich saß an meinen kleinen Tisch und füllte mein Skizzenbuch mit Gemüse-Karikaturen und wartet darauf, dass sich jemand vor mich hinsetzte. Und irgendwann kamen tatsächlich auch welche. Eine alte Dame wollte als Peperoni dargestellt werden, Kinder als Tomaten und Radieschen und eine Gruppe Freunde als Erbsen in einer Schote. Ich glaube, die Gemüse-Karikaturen haben manche verwirrt, andere fanden die Idee einfach witzig.

Hin und wieder kam auch jemand vorbei, der mir erzählen wollte, wie er oder sie meine Karten fanden, und welche ihre Lieblingskarte war. Es war total schön, so angesprochen zu werden. So viel positives Feedback hatte ich wirklich nicht erwartet.

Der Tag war herbstlich frisch und mir war ziemlich kalt. Hin und wieder wurde mir eine Schale Suppe gebracht. Es gab auch viel Brot, das in einem sauberen Mülleimer präsentiert wurde.  Das Brot war etwas schwarz geraten und war deshalb für den normalen Handel nicht mehr geeignet.

Die Suppe war aus dem Gemüse gemacht, das wir in den letzten Monaten gesammelt und geschnippelt hatten und war perfekt für den kalten Septembertag. Zusätzlich gab es noch Brote und Quark und Marmelade.

Jutebeutel gefüllt mit geretteten Lebensmitteln wurden an die Besucher verschenkt.

Tausende kamen. Fast doppelt so viele wie erwartet. Über 10000 Personen wurden an diesem Tag auf dem Rathausplatz gezählt.

Politiker diskutieren das Problem der Essensverschwendung, und Kinder machten Improtheater. Das informative Bühnenprogramm kam bei dem Besuchern sehr gut an.

Alles ging nach Plan. Am Ende des Tages waren nur noch ein paar hundert Postkarten übrig und ich war froh, von meinem kleinen Tisch aufstehen zu dürfen.

Wir machten eine Pause und gingen Falafel essen (wir konnten keine Suppe mehr sehen).  Danach halfen dabei alles zusammenzupacken.

Abends sind wir mit anderen von dem Event zusammen den erfolgreichen Tag feiern gegangen.
Es war viel Arbeit gewesen, besonders für das Helfer Team, die uns Volunteers organisiert hatten und den Verein „Stop Food Waste for Peace“, und jetzt war es endlich erfolgreich vollendet.

Für mich persönlich war eine zusätzliche gute Erfahrung, dass ich dabei viele Leute kennen gelernt hatte. Ein guter Auftakt für mein Studium in Münster.

Photos vom Eventtag.

Vom 02. bis zum 10. November findet eine Ausstellung mit Fotos, Zeichnungen und Eindrücke vom Eventtag in der Bürgerhalle des LWL-Landeshauses in Münster statt. Schaut vorbei!

Die Facebook Seite von Feeding the 5000 Münster findet ihr hier.

 

Instagram  VSCO  Bloglovin’

 

 

Feeding the 5000 Event Day and Sketchbook

 

The first blog about this project can be found here.

The day of “Feeding the 5000” was a huge day for me. I was excited but also slightly terrified by the prospect that so many people could see my work. So many people who I didn’t know, and who didn’t know me.

A friend of Rico’s came for breakfast and I fretted while they talked about exotic animals and other zookeeper things. As per usual we set off a little too late, which left me panicky and very irritated (see The Problem with Plans).

Once we arrived they let me out of the car so I could go ahead and they could find a parking space.

When I walked into the square of the historical town hall, I could hardly believe my eyes. So many people were wearing the t-shirt with my design. And it looked far, far better than I had expected.

Someone led me to the volunteer tent and I put on my very own t-shirt. I was also led to boxes and boxes filled with the postcards. There were so many of them!

Once I had calmed down a little, I set up my little table in the middle of the square and got to work making a quick sign. While the other volunteers would help with the food, I would sit under the tree with pens and paper making vegetable caricatures of the people. Yes. Vegetable caricatures.

Soon it was 11 o’clock and people started to arrive. As one of the sculptures from the Münster sculpture projects (more to this in a blog coming soon) was also in the square, the occasional hoard of confused tourists would also pass through. I sat at my table, adding more vegetables to the sketchbook and waiting for people to come past. And they did. I drew an older lady as a peperoni, children as tomatoes and friends as peas in a pod. A few people were confused as to what I was doing, others found it hilarious.

Occasionally someone would come to my little table to tell me how much they liked the postcards and which was their favourite. This was always something I relished, I really hadn’t expected that much positive feedback.

The day was surprisingly cold and I was happy every time someone brought me soup and bread to eat. The bread was presented in a large bin, it had been baked slightly too long and was too dark and would have been thrown away because it didn’t comply with the standard. The soup was made out of the vegetables we had collected over the last few months and was perfect for the cold September day.  We also had quark and berries and jam. Tote bags with my design, filled with slightly old or odd shaped food were given away as goodie bags.

Thousands came. Many more than we had expected. More than 10000 people were counted entering the square during the 5 hours we were there.

Politicians discussed food waste on our little stage, children performed impro theatre.

All of it went according to plan. At the end of the day, only a few hundred postcards were left and I was glad to move from my little table. The team packed everything up and Rico and I went and ate falafel at a small shop (we had eaten so much soup, neither of us could see it anymore), whose owner had also been at the event and supported the idea entirely.

In the evening, we went out for celebratory drinks with people from the team. Finally, it was all over but it had been so fulfilling.

I had met so many amazing people during the project, it was a perfect start to my time here in Münster.

The Münster Feeding the 5000 page is here.

 

 

 

Instagram  VSCO  Bloglovin’

DSC_0465

Me, waiting for the first people to sit down at my table. / Ich, wie ich auf die ersten Menschen warte, die sich als Gemüse zeichnen lassen wollen.

IMG_9874

IMG_0047

17097681,xlarge.1506194237

This slideshow requires JavaScript.

comment 0

CAMP at Dusk

2017-10-08 02.17.23 2.jpg

deutsche Version hier

Dusk. Black wires stretched over our heads and we looked up trying to follow the paths to their origins. On the sides of the open area on the roof of the “Münster Theater” we found buttons on the ends of dangling wires. Pressing one of them meant setting off church bells others triggered other sounds. Sometimes it was difficult to differentiate between the sounds of the outside world or the noise created by the installation we were standing in.

One button, when pressed, would trigger a woman to come to the window of the house on the opposite side of the street, looking out, pressing her own button or waving or holding up messages written on large posters. Many people waved back even though they knew she was digital.

The artist group who created this interactive piece is called CAMP (Xavier Le Roy  and Scarlet Yu). This was one of the many sculptures displayed around Münster as part of the of this summer’s sculpture projects. The “sculpture projects” takes place every 10 years for exactly 100 days. At the end of each of the projects, the city purchases a few sculptures to stay and decorate the city in the years to come. I don’t think this one is going to stay though. 

Even though I had meant to take part in as many workshops relating to the projects as possible, this was the first workshop I had managed to go to. It was also the very last lab workshop of this year’s project.

I was the youngest participant and many of the other visitors had been to many of the  workshops, which had taken place before this one. One gentleman proudly stated it was the 9th time he was there.

While we walked from the Trafo Station to the Münster Theatre to look at CAMP, we took a small break on the promenade. We were instructed to close our eyes and listen to our surroundings. The bicycles that passed were loud, I could hear the chains the moving. The runners that jogged passed us seem to be heavy footed in a way that I had never noticed before. They gasped for air. The music was loud in their ears. Pedestrians walked by, talking, but seem to go silent once they saw our group standing around in silence. Water burbled in a stream nearby. Birds screamed at each other across the tree tops, gravel crunched underfoot. With closed eyes the world seemed spacious. Sounds were far, or suddenly very near. The ring of a bicycle bell was deafening.

We were suddenly so much more aware of our surroundings.

CAMP’s sculpture was a feast for the senses, a little too much to be honest. Poems, photographs, the woman in the window. Interactive buttons that could be pressed. Sounds that could be triggered. The black wires streaking across the darkening sky, people trying to piece it all together in the their heads.

What does it mean, what is it trying to tell us?

We stood in the square and wrote down our thoughts and the stories that came to mind. It was very fitting that this sculpture was at the theatre. It was a theatre set with atmosphere, evoking stories, but hiding its essence, the vital part that reveals the meaning of it all.

What would we be without wires? Without communication? How much communication is too much?

How surreal is it to press on a button and expect a woman, even a virtual one, to come to the window? Some people became frustrated when she didn’t turn up fast enough. Others were slightly aggressive when all the buttons were occupied by others.

How do we deal with technology? We talk to it, desire it, hate it, get infuriated by it and depend on it more than we’d like to know.

Sometimes I think about what our lives would be like if we suddenly had no electricity. The thought of it scares me. It makes me realise how comfortable we are and I spend nights dreaming of the apocalypse and zombies and people resorting to cannibalism.

CAMP brought up these fears and thoughts again. We stood under that net of wires, with our phones in our pockets, in theory connected to millions of people all over the world.

Minutes before, we had stood together on the path surrounded by trees and had listened to our world. Our world in this very moment and had realised how busy even the most empty part of our town could be. But we couldn’t do both. Be mindful and present and push on that button waiting for something to happen, something to reward the smallest of actions. 

After the tour, there was a small party celebrating the end of the Sculpture Projects at the Trafo Station. At a large table, I cut out pictures from magazines and turned them into badges using a badge making machine. Details of larger pictures. Tiny bits that forced me to concentrate on the small details instead of on everything. Relishing the simplicity of blending out everything unnecessary. I realised that I had never been to a party where people hunched over pieces of paper, scissors in hand, cutting and sticking, making something to take home.

An elderly gentleman, who seemed to be at least a generation older than everyone else, sat alone at the end of the table making collages on round oval pieces of paper. Next to him lay a small leather folder stuffed with notes and scraps of paper. Later, when the dance floor opened, he was the first person to get up and move to the music. He seemed to fit in perfectly but also was completely out of place. I later asked the girl next to me (also making badges) who he was. She told me he was Kasper König, the curator of the Sculpture Projects.

On the train journey home, I sent a message to the girl from the party via WhatsApp. I was glad that technology could connect us. But sometimes, like when I stood beneath CAMP’s wires, I realize that it often is too much. Too many sounds, echoes, messages and flashing lights occupy my thoughts, taking up space in my head where my own ideas and feelings should be. A little like that digital woman at the window, catching our attention with her virtual wave.

Pictures here.

 Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

 

 

CAMP in der Dämmerung

Abenddämmerung. Schwarze Kabel über unseren Köpfen. Wir schauten hoch und versuchten ihren Ursprung zu finden. 

An den Seiten des Hofes hinter dem Theater Münster hingen Druckschalter an Kabeln herunter, mit denen man etwas auslösen konnte. Kirchenglocken oder Musik, häufig war es schwierig, zwischen den Geräuschen außerhalb und den künstlichen Geräuschen innerhalb der Installation zu unterscheiden. 

Auf Knopfdruck, kam an der gegenüberliegenden Straßenseite eine Frau ans Fenster. Manchmal drückte sie ihren eigenen Knopf, manchmal winkte sie zu uns hinüber. Wir winkten zurück, obwohl wir wussten das sie digital war. 

Die Künstlergruppe, die diese interaktive Skulptur gestaltet hatten nennt sich CAMP (Xavier Le Roy und Scarlet Nu). 

Die Skulptur war eine der vielen Skulpturen des Skulpturen Projekts 2017 in Münster. 

Die Projekte finden alle 10 Jahre statt und laufen immer genau 100 Tage. Manche Kunstwerke werden nach dem Ende der Projekte von der Stadt gekauft und dann weiterhin im öffentlichen Raum ausgestellt. 

Obwohl ich eigentlich geplant gehabt hatte, während die Projekte an möglichst vielen Workshops teilzunehmen, war das hier mein erste Workshop. Er war auch der letzte der Lab Serie der Skulpturen Projekte. 

Ich war die Jüngste in der Gruppe, und viele andere Teilnehmer hatten schon an mehreren Workshops teilgenommen. Ein älterer Herr war schon bei 9 gewesen. 

Auf dem Weg von der Trafo-Station zum Museum, machten wir eine kurze Pause auf der Promenade. Dort sollten wir alle unsere Augen schließen und uns auf die Geräusche in der Umgebung konzentrieren. 

Die Fahrräder auf der Promenade waren laut, ich konnte ihre Ketten hören. Die Läufer, die an uns vorbei joggten, machten sehr schwere Schritte. Sie keuchten nach Luft und Musik spielt laut in ihren Ohren. Fußgänger unterhielten sich, aber wurden still, wenn sie unsere merkwürdige kleine Gruppe bemerkten, und wie wir mit geschlossen Augen verteilt auf der Promenade standen.  

Wasser plätschert einen kleinen Bach entlang. Vögel kreischten zwischen den Bäumen. Kies knirschte unter unseren Schuhen. Mit geschlossenen Augen schien die Welt um uns wahnsinnig groß zu sein. 

Geräusche, die zuvor weit entfernt waren, schienen plötzlich ganz nah. Das Schellen einer Fahrrad Klingel war superlaut. 

Plötzlich nahmen wir unsere Umgebung wirklich war. 

CAMPs Installation führt zu einer leichten Reizüberflutung. Auf einem Bildschirm ein projiziertes Gedicht und dazu alte Photographien von der Eröffnung des Museums. Die Frau am Fenster und es gab Knöpfe zum Drücken, Töne, die dadurch ausgelöst wurden und sich in der Herbstluft auflösten. Dazu die schwarzen Kabel, die den immer dunkler werdenden Himmel aufteilen. Wir standen von Reizen umgeben und versuchten sie zu verstehen.

Was sollte das alles bedeuten? 

Wir standen draußen und schrieben unsere Gedanken auf Zettel. Kurze Geschichten, losgelöste Erinnerungen, manchmal einfach einzelne Wörter. Die Skulptur passte zum Standort dem Theaterhof. Es war eine Inszenierung in einer gebauten Welt, eine Umgebung, die uns herausforderte, ihre Geheimnisse zu entschlüsseln. Ihren Sinn zu finden. 

Wie wäre die Welt ohne Kabel? Ohne elektronische Kommunikation? Wie viel Kommunikation ist zu viel? 

Wie surreal ist es, einen Knopf zu drücken und zu erwarten, dass eine Frau, selbst eine virtuelle, für uns ans Fenster kommt? Ich habe gesehen, wie manche Besucher frustriert wurden, wenn sie nicht schnell genug am Fenster erschien. Und andere, die aggressiv wurden, weil alle Knöpfe der Skulptur von anderen besetzt waren. 

Wie gehen wir mit unserer Technik um? Wir reden mit ihr, wollen sie besitzen, sie frustriert uns und wir brauchen sie zum Leben. 

Manchmal frage ich mich, wie es wäre, wenn wir plötzlich keinen Strom mehr hätten. Dann wird deutlich, wie einfach unser Leben geworden ist und doch wie abhängig wir von der Technik sind. Immer wieder träume ich von Apokalypse und Zombies und Menschen die zum Kannibalen werden, nur um am Leben bleiben zu können. 

CAMP befreite diese Gedanken aus der hintersten Ecke meines Gehirns und setzte sie frei. Wir standen unter einem Netz aus Kabeln mit unseren Handys in unseren Taschen, mit denen wir theoretisch Million Menschen auf dieser Erde erreichen können.  

Nur wenige Minuten davor, hatten wir noch auf der Promenade gestanden, umgeben von Bäumen und Radfahrern, die Augen geschlossen um der Welt besser zuhören zu können.

Unsere Welt gerade dann. Plötzlich merkten wir, wie viel selbst in ruhigen Teilen der Stadt los ist. 

Beides zusammen geht aber nicht. Wir konnten nicht unsere Welt wahrnehmen und gleichzeitig auf den Knopf drücken und auf unsere Belohnung warten. 

Als die Tour vorbei war, gab es eine kleine Party an der Trafo Station, zur Feier des Abschlusses der Skulpturen Projekte. Mit einer Schere zerschnitt ich Zeitschriften und machte an einer Button-Maschine Buttons aus den Bildern. 

Genauer gesagt, kleinen Details von größeren Bildern. Es war befriedigend, mich auf die Details zu konzentrieren. Es war so einfach, alles Überflüssige auszublenden und nur die schönsten Teile der Bilder auszuschneiden. Mir wurde klar, dass ich noch nie auf einer Feier war, wo die Hälfte der Besucher sich um einem Tisch mit Buttonmaschine sammelten. 

Ein älterer Herr, der eine Generation älter als alle anderen war,  saß alleine am Ende vom Tisch und bastelte Collagen auf ovalen Papier.  Neben ihm lag eine kleine Ledermappe, die mit Schnipsel und Notizen gefüllt war. Später als die Tanzflächen eröffnet wurde, war er der erste, der aufstand und tanzte. Er passte perfekt hier her.  Aber dann irgendwie doch nicht. Als ich später das Mädchen fragte, die neben mir Buttons bastelte, wer dieser Mann sei, sagte sie mir er sei Kasper König, der Kurator der Skulptur Projekte. 

Auf der Bahnfahrt nach Hause, schickte ich ihr eine Nachricht über WhatsApp. Ich bin froh, dass ich es durch die Technologie einfacher habe, mit anderen Kontakt aufzunehmen. Aber manchmal wird mir klar, dass sie in meinem Kopf zu viel Platz wegnimmt. Zu viele Geräusche, bunte Lichter und Frauen, die ans Fenster kommen und mit ihrem Winken meine Aufmerksamkeit stehlen. 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

2017-10-08 02.16.53 1.jpg

2017-10-08 02.17.00 1.jpg

comment 1

Sculpture Project Sketchbook

1200 priveledged pointspng

 deutsche Version hier

The time I spent in Münster doing my internship was an important time for the city. It was overrun with tourists, cameras around their necks, maps in hand. I regularly overhead inhabitants complaining that the tourists had been borrowed bicycles to get around and that the city was now filled with people who “didn’t know how to cycle properly”. It might be important to mention that Münster is known for its cyclists and that there are 3 times as many bicycles in the city as inhabitants. Not used to the crazed way the Münster people race around on their bicycles, I was quite glad to be able to blend into the mass, as I slowly and carefully navigated around the city on my borrowed bicycle.

I knew that the Sculpture Projects were important, but I didn’t quite realise, how important. People came from all over the world to look at the sculptures, which are displayed for free at various locations around the city. Every 10 years the city invites artists from all over the world to participate in the project. 

At some point I realised that I was going to regret it if I didn’t pull myself together and look at them myself. The project lasts 100 days, after which some sculptures are bought by the city council and the others are removed.

Some of the sculptures were close to the city centre and were easy to look at during my lunchbreak at work, others required a more cycling.

Near the end of the project, I filled one of my smaller sketchbooks with sketches (either from real life or photographs I had taken) and notes about the sculptures.

Some of the drawings didn’t turn out that good, but I am still going to post the whole book as I think it is important to see it in its entirety. The pen I used was an ink pen actually made for writing, and the writing is with a pink fine liner. The paper would have been better suited for pencils but I am still pleased with the outcome. I hope you enjoy it!

See the sketchbook here.

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

Skulpturen Projekte Skizzenbuch

Die Zeit, die ich im Praktikum in Münster verbracht habe, war eine wichtige Zeit für die Stadt. Touristen rannten durch die Gegend, Kamera um den Hals geschlungen, Stadtplan fest im Griff. 

Immer wieder musste ich von Münsteranern hören, wie schlecht die Touristen Fahrrad fahren würden. Die Stadt war mit Menschen überfüllt, die “kein Fahrrad fahren konnten”. 

Es ist vielleicht erwähnenswert, dass Münster für seine Radfahrer bekannt ist. Es heißt, es gäbe drei Mal so viele Fahrräder in der Stadt als Einwohner. 

 Insgeheim war ich froh, dass die Touristen da waren, denn ich war den verrückten Fahrstil der Münsteraner auch nicht gewohnt. Dank den Skulptur Projekten, konnte ich mich der Menge an langsamen Fahrradfahrern anschließen und so ganz unauffällig als Tourist getarnt auf meinem geliehen Rad die Stadt erkunden.  

Ich wusste, dass die Skulptur Projekte ein wichtiges Ereignis sind, aber ich wusste nicht wirklich, wie wichtig sie wirklich waren. Menschen kamen von überall auf der Welt, um die Projekte zu besuchen. Die Skulptur Projekte finden alle 10 Jahre statt. Die Stadt Münster stellt Kunstwerke von bekannten Künstler kostenfrei im öffentlichen Raum aus.

Irgendwann wurde mir klar, dass ich es bereuen würde, wenn ich mir die Projekte nicht anschauen würden. Die Ausstellung dauerte nur 100 Tage. Nach den Projekten werden manche Skulpturen von der Stadt angekauft und bleiben dann im öffentlichen Raum der Stadt. 

Die Skulpturen, die sich in der Stadtmitte befanden, waren leicht in der Mittagspause zu besichtigen, bei anderen musste ich etwas weiter fahren. 

Als das Ende der Projekte immer näher rückte, kaufte ich mir ein kleines Skizzenbuch und füllte es mit Skizzen und Notizen (entweder direkt bei den Skulpturen oder vom Fotos, die ich gemacht hatte). 

Manche Zeichnungen wurden nicht so, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ich werde aber trotzdem das gesamte Buch posten, weil ich es wichtig finde, alles zusammen anzusehen. Zum Zeichnen habe ich einen Kugelschreiber benutzt, der Text wurde mit rosa Fineliner geschrieben. Das Papier wäre eigentlich für Bleistift besser geeignet gewesen aber ich bin trotzdem stolz auf das fertige Werk. Ich hoffe es gefällt euch! 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

introseite

 

kamin

 

camp

 

cosmic generator

 

jemand

 

bridge

 

benz bonin burr

 

house

 

fountain eisenman

 

hellyeahwefuckdie

 

les masques celestes

 

nietsches rock

 

not quite undergrozund

 

nuclear temple- thomas schütte

 

sany

 

tagebücher

 

angst

 

after life ahead

 

600 priveleged points

 

tender tender

 

waage

 

 

comment 1

documenta 14 part 3

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

deutsche Version hier

 

Part 3 of 3

Opa and I decided to get up early so that we could eat breakfast slowly and not have to queue for some of the larger galleries (spoiler, lots of other people also had that idea, too).

We set off into the city at about 8 and as the bakers hadn’t opened yet, we had a closer look at the obelisk. While I was trying to show Opa how to take photos with my camera (and getting him to photograph me), a man with a bucket cleaned vomit off the side of the obelisk. Someone had obviously had a little bit too good of a time the previous night.

At breakfast, I introduced Opa to Franzbrötchen (a sort of sweet roll with lots of cinnamon and sugar), another thing he had never eaten before and drowned my breakfast in coffee and amazing freshly pressed orange juice.

We threw the postcards we had written the night before into a letterbox and headed off to the Neue Galerie.

I had deliberately only taken my camera bag and had left my backpack in the car, in the hope it would be small enough to be allowed into the museums. I was wrong though and had to, once again, queue to hand my bag over (but was given a bio-disposable plastic bag to keep my stuff in).

The museum hadn’t even really opened yet but the queue was really long. As much as we were tempted to go in search for shorter queues, we knew that there would probably be long queues everywhere and we decided to just let it be and get in line.

Half an hour later we were finally in the Neue Galerie. It was already overfull, which was a little frustrating, but what were we expecting really? It was mostly filled with paintings, prints and drawings, which was a nice change because we had been looking at such a lot of installations and sculptures.

I am not sure, whether the art was mostly part of the normal collection in the Neue Gallerie or if all of it belonged to the documenta. Not all of it was contemporary art. There were a few ink sketches from the 1850s that I found very impressive, unfortunately I didn’t photograph them.

The two pieces I found the most interesting were a piece called “how to make love to the world” by Elizabeth Stephens and Annie Sprinkle and a series of paintings and drawings made by an armless man, who sometimes identifies as a woman, and sometimes as nothing at all, Lorenza Böttner, about the topic of how our society treats disabled and trans individuals.

Once we had finished looking around the Neue Gallerie we headed over to the Palais Bellvue and then made our way to the Hessisches Landesmuseum.

On the way that morning to the Neue Galleries, we had walked past two rather strange-looking buildings that had been covered in fabric. These buildings had been wrapped by the artist Ibrahim Mahama.

Inside, there was a one-room exhibition showing landscape paintings.

The buildings are situated next to the Hessisches Landesmuseum, so we went inside to look at the art there. Opa, who is more interested in history than in art, ended up looking at their usual exhibition, while I wandered around trying to work out, what belonged to the documenta and what didn’t. I even climbed up onto the roof to have a look at some of the exhibits from above. I hadn’t been on the roof of a building or a long time and it reminded me of climbing up a lighthouse when I was a child. The view was amazing, especially, the wrapped buildings could be admired more easily from high up.

Once I had found Opa by a collection of old coins (and he had tried to explain the history of the city to me) we returned to the city centre to try our luck, once again, at the Neue Neue Galerie.

Surprisingly, this time the queue was quite short and I even managed to smuggle my backpack inside. The Neue Neue Galerie is actually an old post sorting station.

This was by far my favourite site as it was made of huge halls combined with small rooms, which provided spaces for larger and smaller pieces to be presented close to each other, without the large exhibits stealing all of the limelight.

The most impressive art work (and the one I had been waiting to look at) was by the artist Máret Ánne Sara and is made up of skulls of reindeer, each of which have been shot on behalf of the Norwegian government. This art work was backed by other pieces, which showed and explained why the government culls as many animals as it does. Each reindeer skull has a bullet hole in its forehead, it was macabre but eerily beautiful.

In the top storey of the building, the cafeteria had been rebuilt to house documenta guests, so Opa and I went there for lunch. The set-up was amazing, I wish I had as many plants in my kitchen! We bought salad from the salad bar and talked about the art we had seen that day.

We decided to end our trip at that point to make sure we wouldn’t get home too late.

We went back to the car and slowly drove back home stopping for an afternoon snack in Soest on the way.

You can see the photos I took here.

 

documenta 14 Teil 3

Teil 3 von 3

Am nächsten Morgen standen wir früh auf in der Hoffnung, dass wir so die langen Schlangen umgehen konnten (andere hatten die gleiche Idee). 

Wir machten uns gegen 8 Uhr schon auf den Weg in die Stadt. Da die Bäcker noch nicht auf hatten, haben wir uns den Obelisk nochmal näher angeschaut. Als ich dabei war Opa zu erklären, wie er mit meiner Kamera ein Foto von mir machen konnte, kam ein Mann mit einem Eimer Wasser und hat Erbrochenes von dem Obelisk abgespült. Irgendjemand hatte in der Nacht zuvor wohl etwas zu viel gefeiert. 

Unser Frühstück bestand aus Franzbrötchen, Kaffee und frisch gepresstem Orangensaft. Ich war überrascht, als ich erfuhr, dass Opa noch nie Franzbrötchen gegessen hatte, aber dieses Wochenende war eh voller erste Male.

Nach dem Frühstück suchen wir den nächsten Briefkasten, um die Postkarten loszuwerden, und machten uns auf den Weg zur Neuen Galerie.  

Ich hatte meinen Rucksack absichtlich im Auto gelassen und hatte nur meine Kameratasche mitgenommen, in der Hoffnung, dass diese klein genug sein würde, um sie mit in die Galerie nehmen zu dürfen. Leider ging dieser Plan nicht auf und ich musste mal wieder anstehen, um die Tasche an der Garderobe abzugeben (habe aber für mein Kameraobjektiv eine biologisch abbaubare Plastiktüte bekommen).

Das Museum hatte noch nicht geöffnet, es standen aber schon viele Leute vor der Tür an und warteten. Wir haben kurz darüber nachgedacht zu einem anderen Ausstellungsort zu gehen, aber wir haben uns dann doch dagegen entschieden.

Etwa eine halbe Stunde später waren wir endlich auch an der Reihe. Die neue Galerie war schon sehr voll, was ich ziemlich frustrierend fand, aber ich hätte es auch erwarten können. Die neue Galerie zeigte viele Gemälde und Zeichnungen. Das war eine schöne Abwechslung, da wir schon so viele Skulpturen und Plastiken gesehen hatten. 

Ich weiß nicht so recht, ob alles was wir dort gesehen haben wirklich zur documenta gehörte, ich glaube vieles war einfach Teil der normalen Sammlung. Nicht alles, was ausgestellt war, war zeitgenössische Kunst. Es gab ein paar wirklich schöne Tuschezeichnungen aus den 1850ger Jahren, die mich sehr beeindruckt haben. Leider habe ich von ihnen kein Foto gemacht. 

Zwei Arbeiten, die ich sehr interessant fand, waren “how to make love to the world” von Elizabeth Stephens and Annie Sprinkle und eine Serie aus Gemälden und Zeichnungen von Lorenza Böttner. Böttner verlor als Kind beide Arme und identifiziert sich manchmal als Mann, manchmal als Frau.

Nach der Neuen Galerie schauten wir uns kurz das Palais Bellevue an und machten uns dann auf den Weg Richtung Hessisches Landesmuseum. 

Auf dem Weg zum Museum sind uns zwei merkwürdige Gebäude aufgefallen, die in Stoff eingepackt waren. Die Gebäude waren Teil des Kunstwerks von dem Künstler Ibrahim Mahama.

Im Hessischen Landesmuseum verschwand Opa schnell Richtung der normalen Ausstellung (Geschichte ist eher sein Interessenbereich als Kunst), während ich mich mit den sich dort befindenden Arbeiten auseinandersetzte. Ich bin sogar aufs Dach des Museums geklettert, wo eine Aussichtsplattform eine Aussicht über Kassel bot. Dort hoch zu klettern hat mich daran erinnert, wie es war, als Kind eine Leuchturm hoch zu steigen. 

Als ich Opa später bei einer Sammlung alter Münzen wieder fand, entschieden wir uns, nochmal den Weg zur Neuen Neuen Galerie zu wagen.

Zur unserer Überraschung war die Schlange vor dem Eingang viel, viel kürzer als erwartet und quasi nicht vorhanden im Vergleich zum Vortag. Ich habe es sogar geschafft, meine Kameratasche mit rein zu schmuggeln. 

Die Neue Neue Galerie war ursprünglich in Kassel das alte Postgebäude gewesen und wurde für die documenta in eine Ausstellungshalle umfunktioniert. Ich fand, dass diese Verwandlung wunderbar gelungen war. Hauptsächlich bestand die Neue Neue Galerie aus riesengroßen Hallen, aber auch kleineren abgelegenen Räumen. Dadurch kamen kleinere Werke selbst neben riesigen Werken genauso gut zur Geltung.

Das Kunstwerk, dass mir dort am besten gefallen hat (und über das schon viel in den Medien berichtet wurde) war von der Künstlerin Máret Ánne Sara aus Norwegen und besteht aus Schädeln von Reittieren. Jedes Tier wurde auf Auftrag von der norwegischen Regierung getätet. Dieses Werk wurde durch kleinere Werke zum gleichen Thema unterstützt. Jeder Schädel hat auf der Stirn ein Einschussloch. Das gesamte Werk ist makaber aber auch auf gruselige Art und Weise schön. 

In der obersten Etage des Gebäudes war die Kantine der alten Post umgebaut worden so dass dort die Gäste der documenta zu versorgt werden konnten. Dort haben wir ein leckeres Mittagessen gegessen. Der gesamte Raum war mit grünen Pflanzen gefüllt.  Es hat sich ein wenig so angefühlt als würde man in einem Djungel essen.

Nach dem Mittagessen entschieden wir, uns auf den Heimweg zu machen, sodass wir nicht allzu spät wieder zuhause sein würden. Wir gingen zum Auto zurück und fuhren in aller Ruhe nach Hause.

 

 

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

Processed with VSCO with n1 preset

OLYMPUS DIGITAL CAMERA