comment 0

Edinburgh Part 1

 

deutsche Version hier

Saturday

The first night alone in a strange city. I had been here before but only in the company of my family. It was February, cold and dark, and the only person I knew was my brother’s flatmate who was away with friends that evening. Not wanting to spend the first night alone in Wulfric’s small, dingy and sparsely furnished room, where the desk was covered in paperwork, and architectural models spilled down from the top of the wardrobe, I pulled on my winter coat and left the flat heading out into the city hoping that I would also find my way back.

On that first day everything looked strange. I recognized bits and pieces but couldn’t really put the them together. (Just a few days later, I knew my way around the city well enough to head out without Google Maps.) I wandered over South Bridge and down Prince’s Street. Saturday night: girls in chattering groups with their friends, wearing short skirts and heels. I saw couples walking hand in hand. The city dark, lit up by street lamps and glowing shop window fronts. An art installation was set up in front of the Scottish National Gallery with glowing bulbs and atmospheric music. People stood there, taking photos of each other, Instagram, Snapchat, photoshoots, selfies. I stood in the middle, the light washing over me, watching them. I felt very, very alone, and very, very small.

I headed into the city, loneliness rising, feeling myself tear up, not sure how to deal with these feelings. This trip to Edinburgh had been a spontaneous idea after the break-up, and when my brother told me his room would be empty at the beginning of my break, I booked the flights immediately.

Now all I seemed to see were couples and groups of friends. No one was on their own here. And when they were, they were on the phone. I walked to the second part of the art installation at St Andrews Square and walked in circles, trying to sort my thoughts out. I even picked up the phone and briefly called my ex, only to hang up once he answered. Then, when the feelings became too overwhelming, I slowly walked back to the flat and went back to the room, having given up and deciding to head to bed in the hope that the next day might be better.

When I arrived, my brothers flatmate was making margaritas in the kitchen. He asked me if I wanted to join him and his friends. I suddenly realized that I am only as alone as I allow myself to be and that maybe feeling this crazy loneliness and wandering around feeling helpless and sorry for myself was perhaps a little too melodramatic.

We laughed, talked, played Cards Against Humanity and I drew portraits of the friends. When I went to bed I felt all warm and fuzzy and hopeful.

Sunday

I hadn’t seen Bella in 5 years. We first met when we were 13 and went to boarding school together. I left when I was 17.

When she stood in front of my brother’s door, it was a shock. She had been one of the people who had fascinated me a lot during my time at school. I quickly packed my bag and we headed off into the city. We had a lot to catch up on. We walked through the city and talked about beautiful and painful moments. We went onto a small market and reminisced about boarding school, exchanging experiences and opinions. We confided in each other, things we had never talked about while we had been at school together. We shared food and wandered through the empty and cold botanical gardens. In the greenhouses water dripped from the plants and onto our faces. There was so much energy and emotion. Information and stories seemed to pour out of each of us and into the other. It was overwhelming. The entire encounter filled my heart. I felt like I needed time to process this experience.

In the evening I met with Johanna and her boyfriend Georg in a small dark Indian shop. I had followed her on Instagram for some time and had decided to send her a message when I realized that she lived in Edinburgh. To our surprise it turned out we had mutual friends in Münster. I realized how difficult it was for me to speak English to someone who I knew could speak German, which was an odd experience as I consider English to be my “mother tongue”.

Monday

Before starting my journey, I had made a list of museums that I had wanted to see. Money was not an issue as most of the museums in Scotland have free entry (you are asked to give a donation).

The first museum I went to see was the Natural History Museum which was amazing. The building is split in two and connected to the Scottish National Museum. The halls are huge. There were so many things to see and to touch. School classes wandered through the halls wearing uniforms, something that I was not used to seeing since moving to Germany.

After a few hours I took a break, drank overpriced coffee and ate a piece of cake in the museum cafe. There I got into a conversion with Camille, who was sitting at the table next to me. A French girl who usually lives in Copenhagen but was on a university exchange in Edinburgh.

We exchanged numbers and decided to meet later in the week.

I went to Surgeon’s Hall, which cost a small entry fee and was a lot more difficult to handle than I had expected. A museum about surgeons and surgery, it had many exhibits that were equally horrifying and fascinating. An entire hall filled with jars with pieces of dismembered people in them.

I left the museum shaking and feeling slightly nauseous, surprised at how extremely my body reacted to the exhibition.

I returned to the flat and slept for a few hours, then packed my bag and headed to Arthur’s Seat. As it was already getting dark, I decided to only go up the crags and headed up the muddy slope—trying to force away the loneliness from Saturday that was slowly creeping back.

Watching the sun dip behind the horizon over Edinburgh. On the way back into the city, I realized I was walking in the same direction and at the same tempo as another person. We started talking. Lia came from Brazil and was travelling through Europe with her friend.  They would be flying to Ireland the next day.

Once we returned to the city, we decided to meet up later and go to a “typical pub with live music” to finish her stay in Scotland. We ended up in the Black Cat pub with beer. A band was sitting at one of the tables playing live music.

We talked about life, her experience while travelling, men and online dating.

To see pictures click here

Edinburgh Teil 1

Samstag

Die erste Nacht alleine in einer fremden Stadt. Es war nicht mein erstes Mal in Edinburgh, aber ich war noch nie ohne meine Eltern hier gewesen.

Februar war kalt und dunkel und die einzige Person, die ich kannte, war der Mitwohner meines Bruders, der an diesem Abend mit Freunden unterwegs war.

Ich wollte den ersten Abend hier nicht in Wulfrics kleinem, unordentlichen Zimmer, wo der Schreibtisch mit Papierstapeln bedeckt war und Architekturmodelle vom Kleiderschrank zu fallen schienen, alleine verbringen, also zog ich meine Winterjacke über und machte mich auf den Weg in die Stadt, in der Hoffnung, dass ich auch wieder zurückfinden würde.

Die Stadt wirkte sehr fremd. Ich erkannte hier und da ein paar Orte, konnte mir aber kein wirkliches Bild von der Umgebung machen. Wenige Tage später kannte ich mich dann doch irgendwie gut genug aus, um mich ohne Google Maps in die Stadt hinauszutrauen. Ich spazierte über South Bridge und die Princes Street hinunter. Junge Frauen in Gruppen trugen kurze Röcke und stöckelten mit hohen Schuhen über raues Kopfsteinpflaster. Mir wurde klar, dass die Menschen sich hier zum Feiern anders anziehen als in Deutschland. Ich beobachtete Pärchen, die Hand in Hand die Straße entlang gingen. Der Himmel war dunkel, die Stadt von Straßenlaternen und dem Leuchten der Schaufester erhellt. Die Scottish National Gallery hatte eine Kunstinstallation mit glühenden Lichterketten und atmosphärischer Musik aufgebaut. Die Menschen standen da, schwankend, Handy oder Kamera in der Hand, und fotografierten sich gegenseitig. Instagram, Snapchat, Selfies für die WhatsApp-Gruppe. Ich stand in der Mitte, ließ das Licht über mich gleiten und beobachtet die anderen. Hier fühlte ich mich sehr alleine und klein.

Auf dem Weg weiter in die Stadt spürte ich die Einsamkeit wachsen . Die Tränen drückten schon hinter meinen Augenlidern. Ich wusste nicht, wie ich mit diesen ungewohnten Gefühlen umgehen sollte. Es war eine spontane Idee gewesen, hierher zu fahren, spontan gebucht nach der Trennung von meinem Ex, als ich erfuhr, dass die Wohnung meines Bruders eine Woche lang leer stehen würde.

Es schien so, als würden mir nur Pärchen und Freundschaftsgruppen entgegenkommen. Keiner war alleine unterwegs und, wenn ausnahmsweise jemand so erschien, dann war er am Telefonieren.

Ich ging zum St Andrews Square, wo ein weiterer Teil der Ausstellung zu finden war, und drehte dort im Bemühen, meine Gedanken zu ordnen, Runden um das Melville Monument. Ich habe sogar kurz meinen Ex angerufen, nur um sofort wieder aufzulegen, als er ans Telefon ging. Schließlich entschied ich mich, dass der Abend eh gelaufen war und machte mich auf den Weg zurück zur Wohnung, mit dem Plan, doch früh schlafen zu gehen in der Hoffnung, dass der folgende Tag besser werden würde.

Aber als ich dort ankam, machte der Mitwohner meines Bruders gerade Margaritas in der Küche. Er lud mich ein, diese mit ihm und seinen Freunden zusammen zu trinken, und mir wurde klar, dass ich doch nur so einsam bin, wie ich es selber erlaube. Gemeinsam lachten wir, unterhielten uns, spielten Cards Against Humanity und ich zeichnete schnelle Portraits der Freunde in mein Skizzenbuch. Als ich dann doch schlafen ging, war ich zufrieden, dass dieser Urlaub in Edinburgh vielleicht doch was Gutes werden könnte.

Sonntag

Wir hatten uns 5 Jahre nicht mehr gesehen. Bella und ich haben uns mit 13 im Internat kennengelernt. Ich blieb nicht bis zum Abschluss dort und zog mit 17 nach Deutschland.

Als sie vor der Wohnungstür stand war es irgendwie ein Schock. Damals war sie eine der interessantesten Personen im Internat gewesen. Ich packte schnell meine Tasche und wir machten uns auf den Weg in die Stadt. Wir hatten uns viel zu erzählen. Wir gingen durch Straßen Edinburghs und unterhielten uns über schöne und schmerzhafte Momente. Als wir über einen kleinen Markt schlenderten, wo wir uns Essen teilten, unterhielten wir uns über die Zeit im Internat und tauschten unsere Erfahrungen aus. Wir erzählten uns Dinge, die wir uns damals nie anvertraut hätten. Unser Weg führte durch den kalten und leeren botanischen Garten, und in die Glashäuser, wo Wasser von den Pflanzen auf unsere Gesichter heruntertropfte.  

Die Zeit verging sehr schnell, die vielen, neuen Information und Geschichten schienen aus uns heraus zu sprudeln. Es war überwältigend. Ich wusste, dass ich Zeit brauchen würde, um dieses Erlebnis zu verarbeiten.

Abends traf ich mich mit Johanna und ihrem Freund George in einem kleinen dunklen indischen Imbiss, der bis zu Decke mit bunten Tüchern und glitzernden Figuren gefüllt war. Ich hatte ihr schon länger auf Instagram gefolgt und hatte ihr eine Nachricht geschickt, als ich erfuhr, dass sie in Edinburgh lebt. Als wir uns unterhielten, wurde uns klar, dass wir sogar gemeinsame Freunde in Münster haben. Da Johanna deutsch spricht, fiel es mir überraschend schwierig mit ihr auf Englisch zu sprechen, obwohl ich davon ausgehe, dass Englisch meine erste Sprache ist.

Montag

Ich hatte im Voraus eine Liste der Museen gemacht, die ich mir in Edinburgh anschauen konnte. Hier war Geld kein großes Problem, da der Eintritt in viele Museen in Schottland kostenlos ist (bzw. gegen Spende).

Ich habe mir zuerst das National Museum of Scotland angeschaut. Die Räume waren riesig und sehr, sehr hoch und mit vielen Ausstellungsstücken gefüllt, die man auch berühren durfte. Schulklassen rannten durch die Ausstellung. Sie trugen Schuluniform, etwas, was ich nicht mehr gewohnt bin, seitdem ich in Deutschland lebe.

Nach ein paar Stunden habe ich eine Pause gemacht und gönnte mir einen überteuerten Kaffee im Museumscafé.

Dort habe ich Camille kennengelernt, die am Tisch neben mir saß. Camille kommt aus Frankreich, studiert in Kopenhagen war aber jetzt als Austauschstudentin in Edinburgh.

Wir tauschten unsere Handynummern und verabreden uns für später in der Woche.

Ich ging danach zu Surgeon‘s Hall, was etwas Eintritt gekostet hat und viel schwieriger zu verarbeiten war, als das Museum davor. Surgeon‘s Hall ist ein Museum über Chirurgie und hat viele Ausstellungsstücke, die einerseits faszinierend aber zugleich auch abstoßend sind. Ein ganzer Raum ist mit Gläsern gefüllt, die unterschiedlichen Körperteile von verstorbenen Menschen enthalten, um Krankheiten zeigen zu können.

Mir war schlecht, als ich das Museum verließ. Es hat mich sehr überrascht, wie heftig mein Körper auf seinen Inhalt reagiert hat.

Ich kehrte zu meinem Zimmer zurück, schlief ein paar Stunden, um mich zu erholen und packte meine Sachen, um mich dann auf den Weg nach Arthurs Seat zu machen. Leider wurde es schon dunkel, also ging ich nur den kleineren Teil des Hausberges hoch „The Craggs“. Ich schaute zu wie die Sonne langsam hinter den Horizont verschwand und machte mich dann wieder auf den Weg in die Stadt.

Auf dem Weg zurück lernte ich Lia kennen, die aus Brasilien in Schottland zu Besuch war. Wie unterhielten uns und gingen dann abends gemeinsam in einen Pub, um Livemusik zu hören.

Wir unterhielten uns über ihre Reise, Männer und Online-Dating. Am nächsten Morgen flog sie nach Irland weiter.  


 

Sketchbook2photos6Sketchbook9photos4Sketchbook3photos3Sketchbook4photos2

 

 

comment 0

Blur

1802_01

deutsche Version hier

My mother, who proof reads all my texts, encourages me to write and feels like she is closer to me, even though we are physically approx. 1100 miles apart. I feel that all my thoughts and feelings, everything is too jumbled to put into proper prose. The last few months have been a whirlwind of new acquaintances and new places.

The winter was dark, January was lonely, disappointing and very frustrating. I was uprooted, hurt and exhausted. All I wanted to do was sleep and cry and allow my aunt to feed me my favourite food and my best friends to hold me in their arms and to tell that the world was still turning and time was still passing and wounds heal.

During that time I had to do a creative writing project to music, which was emotionally overwhelming. This is an extract:

 

 

“I didn‘t want to write about heartbreak but I don’t know how to not to. It is all consuming, my constant companion. The music that I am listening to while writing reminds me of when we used to drive at night together. A spontaneous trip to the Dutch coast to swim in the dark, home from a day at the sauna, to his parents or to our friend’s mountain retreat.

We would turn the music up too loud, the headlights bright in the darkness. He would take the corners too fast and brake too sharply. Our little car would shudder and make strange noises and he would turn the music up a little louder.

I would be irritated by the way he smoked while driving, the window half open letting in the summer air, or the winter air. The time we spent together was long enough for a large collection of shared memories. They were beautiful, I hope he won’t change them to make them worth less.

He was the spontaneity to my organisation, a risk taker, relaxed about the things that cause me anxiety and blocked my throat.

I guess the differences that did us so much good in the beginning slowly began wearing us down. Sometimes, I feel like I have thrown away something precious.

When I was moving my belongings from our shared flat, I felt I was losing yet another home and am back to swimming in a cold dark ocean with hardly any land in sight.

But occasionally a lighthouse beam sweeps over the water and tells me that land cannot be that far off.“

 

 

The days stretched and I filled them with university projects trying to stay cheerful in the presence of others, being thankful for the people who held me up while I was sinking and thinking and re-thinking and trying to deal with what my gut was telling me.

Then, the holidays started. Acceleration. I travelled to Edinburgh and stayed there in my brother’s room, whose window I couldn’t open because I am too short to unlock it. The desk and chair covered in messy a pile of paper, and his wardrobe filled with cardboard boxes and covered in stacks of architectural models and books. I talked and laughed and drank with his flatmates, walked miles through the city, met old friends (which filled my heart and helped me realise that for every struggle you have, unfortunately but also thankfully, there is someone out there who shares your pain), and new friends and strangers in between huge greenhouses, empty botanical gardens, small cramped shops filled with books, on The Crags and Arthur’s Seat, in museums and in the weird but narrow staircases that lead from one part of the city to another.

I was in a creative rut but a sociable paradise. The pages of my sketchbook occasionally filled with scribbles, which I avoided to look at, frustrated that I hadn’t been as productive as I had planned to be.

My next stop was the mountains. With my cousin, I drove through Germany sharing embarrassing stories and singing loudly to awful folk music and listening to CDs that we had last played when we 16. Together with my uncle we went to the Alps. The evenings in the sauna (or listening to audio novels of the “three investigators ”) and the days on the slopes, trying not to fall over too much. The temperature was so low, our boards stuck to the snow (-27 degrees Celsius). We played card games and attempted to cook while unmotivated and enjoyed the time we had together.

When I returned to Münster, I moved house. I painted the walls of my new home with the help of friends, laughing and taking photos with the disposable camera that I hadn’t been able to fill up on my journeys. When the day came to move the very last of my belongings to Münster, it brought back memories of hopes and dreams connected to our old flat, the friends we had made there and how I had felt as if I had finally found a place to settle, and maybe, I had thought, to stay for some time. My new home is like is a small cozy cave in the middle of a hectic world.

On St Patrick’s day, I returned to the UK dressed in green to celebrate my aunt’s 50th birthday and see my British family again. My brother also came and together we stayed at my uncle’s, drank tea in the warm living room curled up on the floor with the dog while outside it snowed glittering white flakes from the sky which threatened to delay our departure home. We bought childhood sweets and ate crisps and cream eggs and crumpets and exchanged stories from our childhoods and listened to the hope and fears of our family.

While I was there, it turned out that an old school friend lived very close to the place where I was staying, and we met up in Bruton one evening. We drank Guinness and tried to catch up as much as possible in the few hours of time we had, but then later as we stood on the snowy platform watching his train roll in slowly from the frosty darkness, we briefly talked about him coming to visit me in Münster.

Not even a week later, after a day by the lake with the friend, who now studies in a city that is far too far away from me but enviously close to the mountains, I found out that my uncle had had a heart attack and was in critical condition in hospital. I am thankful for the people who helped me talk through that fear and support me when I was shocked and unable to breathe.

My best friend Elsa came to visit. It was so sunny that everyone was outside. We met many people in the city ate lots of delicious food, watched films and got drunk together, the time she was here was too short to talk as much as we might have liked to.

The holidays went in a blur. Meeting friends for coffee, parties in strangers’ flats, concerts in living rooms, evenings by campfires jamming with strangers, coming home from the clubs and seeing the neighbours out for their morning runs, the first evenings that were light enough to sit outside on my aunt’s balcony wrapped in blankets, drinking wine, listening to music and talking endlessly.

I met so many people again, who I hadn’t seen in years, and made so many new friends, many of whom I may never see again. One girl I met for one day and we wandered through Edinburgh, sharing our deepest secrets in the knowledge that we would probably never meet again.

I have realised that my best friends are those who I can call at any time and even if they don’t answer immediately, they will call back.

I am hopeful for the future and feel like I am home again.

Photos here.

 

 

Blur

Meine Mutter, die alle meine Texte durchliest, bevor ich sie hochlade, möchte, dass ich wieder anfange, mehr zu schreiben. Dadurch fühlt sie sich mir näher, obwohl sie rein körperlich 1700 Kilometer von mir entfernt ist.

Zurzeit habe ich das Gefühl, dass meine Gedanken und Gefühle viel zu durcheinander sind, um einen ordentlichen Text zu verfassen. Die letzten paar Monate waren geprägt von einem Chaos aus neuen Freundschaften, Erlebnissen und Orten.

Januar war dunkel, einsam, enttäuschend und sehr frustrierend. Ich war entwurzelt und erschöpft. Ich wollte mich einfach nur zurückziehen, schlafen und weinen, während meine Freunde mich im Arm hielten und mich daran erinnerten, dass die Welt sich trotzdem weiterdreht und dass mit der Zeit alles wieder normal werden würde.

 

“Ich wollte nicht darüberschreiben wie ich leide, aber ich weiß nicht so recht, was ich sonst machen soll. Es ist überwältigend, ein gebrochenes Herz zu haben. Die Musik, die ich gerade höre, erinnert mich daran, wie wir gemeinsam nachts Auto gefahren sind. Spontan nach Holland ans Meer, um dort in der Dunkelheit schwimmen zu gehen, nach Hause von einem Tag in der Therme, zu seinen Eltern oder zu einer Ferienwohnung in den Bergen.

Wir haben die Musik laut aufdreht, die Scheinwerfer hell in der Dunkelheit. Er ist immer zu schnell durch die Kurven gefahren. Unser kleines Auto hat gezittert und merkwürdige Geräusche von sich gegeben, also haben wir die Musik aufgedreht, um sie nicht hören zu müssen.

Es hat mich genervt, wie er beim Autofahren geraucht hat, das Fenster halb offen, sodass die warme Sommerluft (oder die kalte Winterluft) hineinströmen konnte. Unsere gemeinsame Zeit war lang genug, um viele schöne Erinnerungen zu sammeln. Ich hoffe du versuchst nicht, sie im Nachhinein zu verfremden, damit sie dir weniger bedeuten.

Er war so spontan wie ich organisiert bin, immer ein bisschen auf Risiko, die Sachen, die mir Panik bereitet haben, waren für ihn nicht so von Bedeutung.

Ich glaube, die Unterschiede, die uns am Anfang zu gut getan haben, haben uns irgendwann Schwierigkeiten bereitet. Es gibt Momente, wo ich das Gefühl habe, etwas Wertvolles weggeworfen zu haben.

Jetzt bewege ich meine Sachen aus unserer gemeinsamen Wohnung und fühle mich als würde ich ein weiteres Zuhause aufgeben und bin wieder am Schwimmen im dunkeln, kalten Meer ohne Land in Sicht.

Aber hin und wieder bewegt sich ein Leuchtturmlicht übers Wasser und zeigt mir, dass das Land nicht allzu weit entfernt sein kann.”

 

 

Die Tage zogen sich lang, ich versuchte, sie mit Uni-Projekten und Konzentration zu füllen und gab mir Mühe in Gesellschaft anderer glücklich zu bleiben und dankbar für die Menschen zu sein, die mich über Wasser hielten, während ich grübelte und versuchte, mein Leben irgendwie neu zu sortieren.

Und dann war das Semester vorbei. Ich reiste nach Edinburgh und lebte dort im Zimmer meines Bruders, wo das Fenster so hoch oben geschlossen war, dass ich zu klein war, es zu öffnen zu können. Sein Schreibtisch ist mit Haufen von Zetteln und Papier bedeckt, sein Kleiderschrank voll mit Kartons und oben drauf stehen architektonische Modelle und Bücher. Ich redete, lachte und trank mit seinen Mitbewohnern, spazierte Meilen durch die Stadt, traf mich mit alten Freunden (wodurch mir klar wurde, dass es bedauerlicherweise aber auch zum Glück, immer andere geben wird, mit denen ich mein Leid teilen kann), habe neue Freunde kennengelernt zwischen riesigen Glashäusern, dem leeren noch winterliche botanische Garten, kleine Läden bis zu Decke mit Büchern vollgestopft, auf Arthurs Seat, in Museen und in den Gassen und auf schmalen Treppen, die die Ebenen dieser merkwürdigen Stadt miteinander verbinden.

Ich habe mich selten so unkreativ gefühlt, war aber irgendwie viel offener und sozialer als sonst. Die Seiten meines Skizzenbuchs wurden immer seltener mit unmotivierten Kritzeleien gefüllt, die ich dann vermieden habe, mir nochmal anzuschauen, frustriert, dass ich es nicht geschafft habe, so produktiv zu sein, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Der nächste Halt waren die Alpen. Gemeinsam mir meinem Cousin reiste ich durch Deutschland, wir teilten peinliche Geschichten und sangen lauthals zu grausamer Volksmusik und hörten CDs an, die wir nicht mehr gehört hatten, seit wir 16 waren. Zusammen mit meinen Onkel ging es dann in die Berge.  An den Abenden waren wir in der Sauna (oder hörten ein ??? Hörspiel) und an den Tagen auf der Piste, und haben uns bemüht, uns nicht so häufig hinzulegen, wie wir es dann tatsächlich getan haben. Es war so kalt (-27 Grad), dass unsere Snowboards am Schnee kleben blieben. Wir spielten Gesellschaftsspiele und kochten zusammen.

Nach der Rückkehr nach Münster war Umzug angesagt. Gemeinsam mit Freunden wurden die Wände meiner neuen Wohnung gestrichen, viele witzige Fotos wurden mit Einweg-Kameras gemacht, die ich nicht geschafft hatte in der Zeit, als ich weg gewesen war, zu füllen. Als ich meine restlichen Sachen aus der alten Wohnung dann abholen musste, kamen viele Erinnerungen, Hoffnungen und Gedanken wieder hoch, die mit diesem Ort verbunden waren. Die Freunde, die ich dort gefunden hatte und die Hoffnung, dass ich endlich wieder einen Ort gefunden hatte, wo ich etwas länger bleiben konnte. Meine neue Wohnung ist eine kleine gemütliche Höhle inmitten einer hektischen Umgebung.

Am St-Patricks-Tag bin ich nach Großbritannien zurück gefahren, um den 50 Geburtstag meiner Tante zu feiern und um den britischen Teil meiner Familie wiederzusehen. Mein Bruder war auch zu Besuch. Wir waren bei unserem Onkel, haben Tee getrunken und lagen im Wohnzimmer zusammen mit dem Hund auf dem Boden, während draußen der Schnee fiel und drohte unsere Heimkehr zu verspäten. Wir kauften Essen von früher und aßen Cream eggs und Crumpets und tauschten Geschichten aus unserer Kindheit für Geschichten aus der Kindheit meines Onkels. Wir redeten über die Hoffnung und Ängsten unserer Familien.

Als ich dort war, stellte sich heraus, dass ein alter Schulfreund zufällig im Nachbardorf lebte. Wir trafen uns abends in Bruton, tranken Guinness und versuchten in den paar Stunden, die wir hatten, den anderen so viel von unseren jeweiligen Leben mitzuteilen wie möglich. Später als er fahren musste, standen wir zusammen auf dem mit Schnee bedeckten Bahnsteig des Dorfs und planten, als sein Zug langsam aus der Dunkelheit auf uns zu kam, wie er mich in Münster besuchen kommen würde.

Eine Woche später, nach einem langen Tag am See mit einem Kumpel, der mittlerweile viel zu weit entfernt von mir wohnt, kam die Nachricht, dass mein Onkel ein Herzinfarkt erlitten hatte und nun in Lebensgefahr schwebte. Ich bin sehr dankbar für meine Freude, die mir dabei geholfen haben, die Panik durchzustehen, als ich nicht mehr in der Lage war, klar denken oder normal atmen zu können.

Meine beste Freundin Elsa kam zu Besuch. Es war ein wunderschöner Tag und alle waren draußen. Wir trafen viele Freunde in der Stadt, gingen gemeinsam essen, haben Filme geschaut und Wein getrunken. Die Zeit verflog viel zu schnell.

Die Semesterferien waren schnell um. Freunde auf einen Kaffee treffen, Partys in den Wohnungen von Fremden, Abende am Lagerfeuer mit Musik, morgens vom Feiern nachhause kommen um zu sehen, wie die Nachbarn schon ihre erste Runde joggen sind. Die ersten Abende, die hell genug waren, um auf dem Balkon meiner Tante sitzen zu können, in Decken eingewickelt und mit einer Flasche Wein, dazu Musik und Gespräche bis in die Nacht über alles und nichts.

Ich habe viele alte Freunde wieder getroffen, und viele neue Bekanntschaften gemacht, von denen ich die meisten wahrscheinlich nie wiedersehen werde. Wir trafen uns an einem Tag in Edinburgh und sind durch die Straßen spaziert. Wir haben uns unsere dunkelsten Geheimnisse erzählt, in dem Wissen, dass wir uns wahrscheinlich nicht noch einmal treffen würden.

Mir wurde klar, dass meine besten Freunde diejenigen sind, die ich jederzeit anrufen kann, und auch, wenn sie dann nicht dran gehen, rufen sie immer zurück.

Ich fühle mich mittlerweile in Münster zuhause.

0302040105060807

Instagram        VSCO      Bloglovin’

comment 0

Sunday Morning

RK040674

deutsche Version hier

It snowed overnight. Shrouded in white, the world looks unsaturated. The light that falls through my bedroom window is cold, the room is half shadow. Open boxes and bags filled with a miscellaneous mix of my personal belongings cover the floor of the room. The shelves are filled with books and knickknacks that tell the story of another person’s life. Photo albums, books from art exhibitions, toys, drawings, family portraits.

Since moving out of the apartment Rico and I shared, I have lived in my aunt’s spare room. Her kindness and willingness to look after me, cook me food and just generally be a shoulder to cry on has made this difficult time a lot more bearable.

Her home is filled with photographs of my cousin, drawings from her childhood, and so many things that make it all seem so homely and warm. The window sill in the bathroom is decorated by a small collection of shells, most likely collected on the beaches of the island I grew up on.

Budgies sit on top of their cage in the kitchen, chirping and chatting to each other; the cheerful noise filters through the flat. They sing to the quiet music that plays through the radio and fly from the window sill to the cupboard and back.

My mother, who is visiting from Scotland sits in the armchair in the living room working on her laptop; my aunt on the sofa, writing in her diary. We eat breakfast together and make coffee in the French press.

Everything seems so peaceful and calm. No rush, no appointments, no real conversation. Spending time together in silence.

I am not looking forward to moving home again. But I want to build up my own place. Surrounded by my own memories and objects that I have decided to keep. Until then I will be living here and there. I’ll go to Edinburgh to stay in my brothers flat for a few days. I am looking forward to exploring the city and seeing old friends again.

Photos and drawings here.

 

 

Ein Sonntagmorgen

Schnee fiel über Nacht. Unter dieser weißen Decke erscheint die Welt so, als hätte jemand die Farbe ausgewaschen. Das Licht, das durch mein Schlafzimmerfenster fällt, ist kalt. Der Raum ist zur Hälfe im Schatten. Geöffnete Kisten und Taschen, voll mit einer schrägen Mischung meiner Sachen, liegen kreuz und quer auf dem Boden des Zimmers. Die Regale sind voll mit Büchern und Gegenständen aus dem Leben einer anderen Person. Fotoalben, Bücher von Kunst Ausstellungen, Spielzeug, Zeichnungen, Familienportraits.

Seitdem ich unsere gemeinsame Wohnung verlassen habe, lebe ich im Gästezimmer meiner Tante. Ihre Art, mich aufzufangen, auf mich aufzupassen und mich in den Arm zu nehmen, erleichtern mir den Übergang vom letzten Lebenskapitel ins nächste.

Ihre Wohnung ist dekoriert mit Fotos von meinem Cousin als Kind, Kinderzeichnungen und anderem Kram, der eine Wohnung erst in ein Zuhause verwandelt. Auf der Fensterbank im Badezimmer liegt eine kleine Muschelsammlung wahrscheinlich auf den Stränden der Inseln gesammelt, auf der ich aufgewachsen bin.

Zwei Wellensittiche sitzen auf ihrem Käfig in der Küche, zwitschern und unterhalten sich miteinander. Ihrer fröhlichen Stimmen sind überall in der Wohnung zu hören. Sie singen zur Musik, die im Radio läuft, und fliegen hin und wieder runden um den Raum.

Meine Mutter, die aus Schottland zu Besuch ist, sitzt im Wohnzimmer und arbeitet an ihrem Laptop. Meine Tante liegt entspannt auf dem Sofa und schreibt in ihr Tagebuch. Wir frühstücken zusammen und trinken ausnahmsweise mal Kaffee aus der French Press anstatt Senseo.

Alles ist so ruhig und entspannt. Keine Eile, keine Termine, keine Unterhaltung. In Stille verbringen wir Zeit miteinander.

Ich freue mich nicht darauf, noch einmal umziehen zu müssen. Aber ich möchte mir wieder ein Zuhause aufbauen. Umgeben von meinen eigenen Erinnerungen und den Objekten, die ich selber behalten wollte. Bis dahin lebe ich hier und dort. Ich plane nach Edinburgh zu reisen und dort einige Tage lang in der Wohnung meines Bruders zu wohnen. Ich freue mich darauf, die Stadt zu erkunden und alte Freunde wieder zu sehen.

RK040677

RK040673

RK040678

RK040670

RK040669-2

RK130008

IMG_20180212_104149.jpg

RK130005

RK130003

RK130002

Instagram        VSCO      Bloglovin’

comment 0

Re-organising Memories  

 

7

Ring of Brodgar

deutsche Version hier

Anyone, who has gone through a break-up of a long relationship that was in fact very beautiful, probably knows the difficulty of dealing with memories from the time you were together.

I had been planning to write a blogpost about the time that Rico and I travelled to Orkney in 2016 and posting it now seems right. The memories that the photographs hold should not change because things are over. That is something I feel very strongly about, even though exactly that – treasuring these memories anyway – can often be difficult, especially during the time soon after the break-up when everything is still so raw and painful.

We travelled to visit my parents on Sanday in July 2016.  In the short time we were there, Orkney showed us all the types of weather it had to offer. We had glorious sunshine, thick fog and gale warnings.

The photographs were all taken with a cheap disposable camera. Some of them had to be cropped because Rico had put his finger over the lens.

See the Photographs here.

 

 

 

 

 

Erinnerungen neu sortieren

Jeder, der am Ende einer langen Beziehung steht, die trotz Schluss doch sehr schön gewesen war, weiß, wie schwierig es sein kann, mit Erinnerungen aus der gemeinsamen Zeit konfrontiert zu werden.

Ich hatte schon lange vorgehabt, einen Beitrag über die Zeit, die Rico und ich im Sommer 2016 in Orkney verbracht hatten, zu schreiben, und ich glaube, wenn ich es jetzt nicht tue, wird es niemals passieren. Die Erinnerungen, die in diesen Bildern eingefangen sind, sollen sich nicht verändern nur, weil wir kein Paar mehr sind. Ich finde, es ist sehr wichtig, dass schöne Erinnerungen nicht unter den Folgen einer Trennung leiden, obwohl genau das schwierig sein kann, besonders in der Zeit kurz danach, alle Wunden noch offen sind.

Im Sommer 2016 sind wir gemeinsam nach Orkney gereist, um meine Eltern zu besuchen. Während unserer kurzen Zeit dort haben die Inseln uns alles an Wetter gezeigt, was möglich war. Es gab strahlenden Sonnenschein, dichten Nebel und auch Sturmwarnungen.  Die Fotos wurden alle mit einer Einmal-Kamera von DM gemacht. An manchen Stellen musste ich sie schneiden, da Rico häufig seinen Finger über die Linse gelegt hat.

 

25 - Kopie

28

24 - Kopie

23 - Kopie

Maeshowe

17 - Kopie

13

12

16

22 - Kopie

21 - Kopie

20 - Kopie

33

32

31

Kirkwall

29

Instagram        VSCO      Bloglovin’

comment 0

2017

mouse2.png

deutsche Version hier

My father sends a round robin with his Christmas cards every year. He occasionally (jokingly) asks me where my one is. A part of me finds the round robin silly, as I have often enough heard it to be described as my Dad’s “self-promotion” letter. Which it kind of is, to be honest. But it still interests me to read it and find out what he did that year. I guess it is in our nature to be curious about the lives of others!

So here it is: my review of 2017.

The year began at our friends’ in Winterberg. January was quite stressful as we spent a lot of time unsuccessfully looking at flats in Münster (Münster is well-known for its shortage of affordable housing). We later decided to look in Recklinghausen instead and, by a stroke of luck, found a gorgeous flat near the railway station. The other people who live in the building are amazing and wonderful neighbours who can always be relied upon. It is important to know who you live with and I am glad that these people have become part of my life.

I also travelled to England to my Aunt and Uncle’s silver wedding anniversary. I got to see my little brother again, and was reunited with family I hadn’t seen for over 10 years.

In March, I ran my first “Strong Viking” together with Team Hulk (Strong Viking is an obstacle course race). We moved into our new flat in April in the middle of my revision period for my final Abitur exams. Looking back, it wasn’t such a clever idea moving then but things worked out fine.  

I managed to finish my schooling with far better results than I ever could have dreamed of, and got to make a short speech together with a friend at my prom. I ran my second Tough Mudder together with Ricardo and Team Hulk, we also worked as volunteers for Tough Mudder.

I once read that is important to have a home away from home, a place that you can go to, when you just want to leave the house. I found this place in new cafe that recently opened in Recklinghausen, and it has become one of my favorite places.

My family came to visit over the summer, and it was fun travelling to Bamberg with my brother. 

I did a 3-month internship in Münster, and although old demons came up again, I managed to finish it successfully and apply to design school. I visited the “documenta” in Kassel and the Sculpture Projects in Münster.

I had the privilege of working for “Feeding the 5000” and made the postcards and t-shirts for the event day. I even had my work presented in an exhibition in Münster.

I stared writing this blog, which was a huge step as had been planning to write a blog for a while. Many people might find it odd to publish so much online, but I have had so much positive feedback. It fulfills me to make posts and publish them online eventhough it is so much more time consuming than I expected!

Rico started his dream job in the zoo.

In October, I started studying design and met many amazing people. I finally feel like I have arrived at the right place. I also finally managed to finish the whole Inktober challenge, which you can see here.

Rico and I adopted two gerbils (Milka and Merci) from a friend who moved to Jena, and we adopted a corn snake (Artemisss) from the zoo that Rico works at. No, they do not live together.

The year ended in Winterberg with the same friends it started with. I am very grateful to have these friends in my life. Rico and I spent the last days of 2017 learning to snowboard, which was fun but exhausting.

Although I had many struggles this year, looking back, I realize that everything I wanted to achieve this year has come true. The biggest aims for the last year were to finish school and to start studying design.

 

This year, I learned many important life lessons. I realised how important it is to be grateful for the things we have, and that sometimes people will dislike you, no matter how hard you try to be nice to them. And most importantly, I realised that it sometimes takes a lot of patience and lots, if little, steps to achieve the goals you aim to achieve.

Since starting university, my drawing has changed considerably. I would say that my technique has improved a little, but my confidence has improved a lot. I am looking forward to a year of improvement and making new memories.

I only have two New Year’s resolutions this year: to relax a little and to sleep more. I am in no rush to get everything I want to get done, all I want is to enjoy the journey. I hope that my readers will come together on this journey with me.

 

And on that note, I wish you all a very happy new year!

 

Edit: about two days after first posting this post, Rico and I broke up. Suddenly everything changed. It was all very sudden and expected, but I am still ready for everything this year has in store for me.

 

 

 

2017

Jedes Jahr schickt mein Vater mit seinen Weihnachtskarten eine Zusammenfassung von Ereignissen, die im Jahr passiert sind. Manchmal fragt er mich, wo mein Brief doch sei. Ein Teil von mir findet so einen Brief lächerlich, da ich oft genug gehört habe, wie andere diesen Brief als Selbstdarstellungsbrief beschreiben. Was er auch irgendwie ist. Aber ich finde es auch immer spannend, diesen Brief zu lesen. Ich glaube, es ist menschlich, uns für die Leben von anderen zu interessieren.

Also, hier ist es mein Überblick von 2017.

Das Jahr begann in Winterberg bei Freunden. Januar war ziemlich Fressgelagen, weil wir sehr lange ohne Erfolg nach einer Wohnung in Münster gesucht haben (Münster ist dafür bekannt, dass dort der Wohnungsmarkt schwierig ist). Später haben wir uns umentschieden und haben in Recklinghausen weitergesucht und hatten das Glück in der Nähe des Hauptbahnhofs, eine schöne Wohnung zu finden. Die anderen, die im Haus leben, sind wundervolle Nachbarn und tolle Menschen, auf die man sich immer verlassen kann. Es ist so wichtig zu wissen, mit wem man zusammen lebt und ich bin wirklich froh, diese Menschen kennengelernt zu haben.

Ich bin auch zur Silberhochzeit meiner Tante und Onkel nach England gereist. Dort habe ich meinen kleinen Bruder wieder getroffen und Familie wiedergesehen, die ich 10 Jahre nicht gesehen hatte.

In März bin ich zusammen mit Team Hulk meinen ersten Strong Viking gelaufen (Strong Viking ist ein Hindernislauf). Wir zogen im April mitten in meiner Lernzeit für mein Abitur in unsere neue Wohnung, was im Nachhinein betrachtet ein Fehler war, aber alles lief trotzdem sehr gut.

Ich habe es geschafft, mein Abitur zu machen und habe einen viel besseren Schnitt erreicht als erwartet. Am Abiturball habe ich zusammen mit einer Freundin eine kurze Rede gehalten. Ich lief meinen zweiten Tough Mudder mit Team Hulk und Rico und ich haben als Freiwillige für Tough Mudder gearbeitet.

Ich habe irgendwo mal gelesen, dass es wichtig ist einen Rückzugsort außerhalb vom Zuhause zu haben, wohin man sich zurückziehen kann, wenn man mal nicht zuhause sein möchte. Ich habe diesen Ort in einem Café in Recklinghausen gefunden.

Meine Familie hat mich im Sommer besucht. Es hat Spaß gemacht mit meinem Bruder nach Bamberg zu reisen. 

Ich habe ein 3-monatiges Praktikum in Münster gemacht und, obwohl alte Schwierigkeiten wieder hochgekommen sind, lief alles gut und ich habe mich an der Designschule beworben und wurde angenommen. Ich habe die „documenta“ in Kassel besucht und die Skulpturen Projekte in Münster.

Ich hatte das Privileg bei „Feeding the 5000“ mitarbeiten zu dürfen und habe Postkarten und T-Shirts für den Tag gestaltet. Ich durfte sogar meine Arbeit in einer Ausstellung in Münster zeigen.

Ich habe angefangen, diesen Blog zu schreiben. Das war ein riesiger Schritt, da ich es schon seit Ewigkeiten machen wollte. Viele finden es vielleicht merkwürdig, das ich so viel online präsentiere aber ich habe so viele positive Rückmeldungen deshalb bekommen, dass es es wahnsinnig toll finde, dafür zu schreiben, obwohl es so viel zeitaufwendiger ist, als erwartet.

Rico hat seinen Traumjob im Zoo bekommen.

Im Oktober habe ich endlich angefangen, Design zu studieren und habe viele tolle Personen kennengelernt. Ich habe es auch geschafft, Inktober einen ganzen Monat durchzuziehen.

Rico und ich haben zwei Rennmäuse (Milka und Merci) von einer Freundin übernommen, die nach Jena gezogen ist. Wir haben auch ein Kornnatter (Artemisss) vom Zoo adoptiert. Nein, sie leben nicht zusammen.

Das Jahr ging in Winterberg zu Ende mit den gleichen Freundinnen, mit denen wir ins Jahr gekommen sind. Rico und ich haben das Jahr damit beendet, Snowboard zu lernen, was viel Spaß gemacht hat aber auch wahnsinnig anstrengend war.

Obwohl es in diesem Jahr viele Schwierigkeiten gab, wenn ich zurück schaue, habe ich das alles erreicht, was ich erreichen wollte. Die größten Ziele waren, mein Abitur zu bekommen und mit dem Studium anzufangen.

Im Jahr 2017 habe ich ein paar wichtige Lebensweisheiten gelernt.

  1. Wie wichtig es ist, für alles dankbar zu sein, was gut gelaufen ist.
  2. Dass man manchen Menschen niemals gefallen wird, egal was man tut, um ihnen zu gefallen.
  3. Um große Ziele zu erreichen, braucht es viele kleine Schritte und vor allem Geduld.

 

Seitdem ich mit dem Studium angefangen habe, sind meine Zeichnungen viel besser geworden. Ich würde sagen, dass meine Technik sich nur ein wenig verbessert hat. Vor allem bin ich selbstsicherer geworden. Ich freue mich auf das kommende Jahr und die Herausforderungen, die mir bevorstehen.

Ich habe dieses Jahr nur zwei Vorsätze und zwar, mich mehr zu entspannen und länger zu schlafen.

Ich bin in keiner Eile, die Sachen zu erreichen, die ich erreichen will, und möchte vor allem die Reise genießen.

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr!

 

Edit: Ungefähr zwei Tage nachdem ich diesen Beitrag das erste Mal veröffentlicht habe, haben Rico und ich uns getrennt. Jetzt ändert sich alles für mich. Es war alles sehr unerwartet und plötzlich, ich bin jedoch trotzdem gespannt darauf was mich in diesem Jahr erwartet.

comment 1

Ramblings

Nachbarn3

Collages made with photos out of various old magazines.

Vor einen paar Wochen habe ich mich mit der Künstlerin Pia Janssen und ein paar ihrer Kollegen getroffen um an einem kleinen Schreibworkshop teilzunehmen. Wir hatten 5 Minuten Zeit, über einen Begriff zu schreiben, der von den anderen Teilnehmern in den Raum geworfen wurde. Ich was positiv überrascht wie gut meine Texte waren, die dabei entstanden sind. Da wir nur so wenig Zeit zur Verfügung hatten, gab es auch keine Möglichkeit Gedanken zu den Themen zu einer inneren Zensur zu unterwerfen, deshalb sind die kurzen Texte sehr persönlich geworden.

A few weeks ago I met with the artist Pia Janssen and a few of her colleges to take part in a small writing workshop. We were given 5 minutes and a word to write about. Unfortunately, many of these words that are very difficult to translate into English. I will still do my best, though, to translate my 5-minute ramblings for you, because I think the outcome is quite good. The texts are very raw. When you only have 5 minutes to write you don’t have time to censor your thoughts.

 

Ausbruch

Aufbruch

Aufbruchstimmung. Eine Zeit hinter sich lassen. Eine neue Ära beginnt. Viele haben diese Reise hinter sich, mehr oder weniger gleich, mehr oder weniger anders. Was lassen wir liegen, was nehmen wir mit? Warme Gedanken von Freundschaften und Begegnungen, kalte klamme Furcht vor dem Neuen, was vor uns liegt. Aber gleichzeitig auch die Hoffnung aus dieser Erfahrung reicher zu werden, reicher an eigene Geschichten und den Geschichten von anderen, die einen berühren. Vorher kommt das Herzklopfen, lange, wache Nächte, aber wenn es zum Aufbruch kommt, bedeutet das Funktionieren, und mit neugierigen, offen Augen, dem begegnen, was auf uns zukommt.

 

Aufbruch means departure or awakening, the start of something new.

Departure. To leave something behind you. A new era begins. Many others have already taken this path, in the same way, differently. What can I leave here, what should I take with me? Warm thoughts of friendship and encounters, cold clammy fear of the new things that lie ahead. But at the same time the hope that we will get richer through this experience, richer with new personal stories and stories that we have heard from others. Before we leave, the loud heartbeat in our ears, long nights, unable to sleep, but when it’s time to leave it means we must perform and face what is coming towards us with wide-open curious eyes.

 

Elite3

Elite

„Ihr seid die Elite, die Profis von morgen, die Politiker und Naturwissenschaftler, Künstler und Dichter, die unsere Welt verändern werden.“

Ich schaue mich um und frage mich, wie ich es geschafft habe, hier dazu zu gehören. Ich? Noch so klein aber schon Teil dieser „großartigen“ Elite? Unter unserer Kuppel waren wir die Zukunft. Jeden Morgen in der Kapelle, mit kalten Händen und den Augen noch mit Schlaf gefüllt wurde uns dieses immer wieder gesagt. Immer, wenn wir scheiterten, haben sie uns daran erinnert, dass wir nur Elite bleiben würden, wenn wir perfekt sind. Nicht nur perfekt, sondern wie ein ungeschliffener Diamant. Sogar unsere Macken müssen eindrucksvoll sein, Teile der Show, Teile unserer perfekten Masken.

Als ich mich entschied, die Elite zu verlassen, wurde die Welt plötzlich bunt. Warum habe ich mich so lange in so einer kleinen von der Welt abgeschlossenen Gruppe unwohl gefühlt, wenn die wahre Elite die wenigen sind, die diese Wahl nicht selbst getroffen haben.

 

“You are the elite, tomorrow’s professionals, politicians and scientists, artists and poets that will change the world as we know it.”

I look around and ask myself how I managed it to get here and belong to all this. Such a small person am I and already part of the elite. Under our dome, we were the future. They told us so every morning in chapel, when our hands were cold and our eyes still filled with sleep. When we failed, we were reminded that we would only stay elite if we were perfect. Not just perfect but even our flaws would have to be awesome, part of our mask part of the show, like an unpolished diamond.

When I decided to leave the elite, the world suddenly became colourful. Why had I decided to stay in such a closed off group and be unhappy, when the real elite are people, who had not decide to be it themselves?

 

Blaulicht3

Blaulicht

Blaulicht, Sirenen, ich stehe an der Ampel in einem Auto, das nicht mir gehört und weiß nicht, in welche Richtung ich mich bewegen soll. Panik. Immer diese Panik. Was ist, wenn ich der Grund bin, weshalb der Krankenwagen zu spät kommt und deshalb jemand stirbt?

Mein Herz schlägt laut in meinen Ohren, die Hände sind klamm. Erinnerungen überwältigen mich.

Von Blaulicht geweckt. Vor der Tür die Polizei, unten im Haus Geschrei. Müde, schleiche ich in den Gang entlang, meine nackten Füße auf kalten Boden. Ich schaue die Treppe runter. Der, der gestern neu reingebracht wurde (ich weiß seinen Namen nicht) und noch mit keinem gesprochen hatte, wird von zwei Polizisten festgehalten während er gegen sie ankämpft. Unten am Fuß der steilen Treppe die Nachtaufsicht, eine Erzieherin hält sie im Arm. Sie weint. Die Erzieherin sieht mich oben an der Treppe stehen und deutet mit ihrem Kopf, das ich gehen soll. Ich weiß bis heute nicht, was in dieser Nacht passiert ist.

 

Blaulicht – the word Germans use to describe the emergency lights on police cars and ambulances.

Flashing lights, sirens. I am standing at the traffic lights in a car that does not belong to me and don’t know in which direction I am supposed to move. Panic. Always panic. What happens if I am the reason what the ambulance comes too late and someone dies?

My heartbeat loud in my ears, my hands shaking at the steering wheel. Memories overcome me.

Blue light woke me. The police were in front of our door. I crept down the hall, my naked feet on the cold floor. I looked down the stairs. He, I don’t know his name, he joined us yesterday and hasn’t yet talked with anyone, is being restrained by two police officers while he is fighting against them.

At the bottom of the stairs our night worker, our housemistress holding her in her arms. She looked up at me and signified that I should go back to my room. To this day I don’t know what happened that night.

 

 

Heimat3

Heimat

The road is home. Oder doch nicht? Heimat beschreibt viel mehr als nur den Ort, an dem man lebt. Es beschreibt ein Gefühl, Zugehörigkeit, Sicherheit, wie eine warme Decke, unter der man sich nach einer langen Reise verkriechen kann. Heimat ist Kultur, aber vor allem ist es verstehen. In der Heimat verstehe ich die anderen und sie verstehen mich. Meine Sprache, meine Werte, meine Bewegungen und Absichten. Ohne Heimat ist man nackt, sticht aus der Gruppe heraus, ist aber trotzdem unsichtbar. Man traut sich zu wenig oder auch zu viel, es bleiben viele Fragen offen. Die Heimat ändern ist, als wäre man untreu geworden, aber ein Teil von mir ist noch woanders! Kann man mehr als eine Heimat haben, oder kann die Heimat auch das ungewissen Gefühl sein, dass man manchmal an neuen Orten mit neuen Menschen hat?

 

Heimat- is word that implies more than home although it is often translated as such. It means belonging or being native to a place.

The road is home. Or not? Home is a lot more than the place where you live. It describes the almost indescribable feeling of belonging, safety and the feeling of crawling under a warm blanket after a long journey.  Home in culture but more than anything it is understanding. At home, I understand the others and they understand me. My language, my values, my movements and my intentions. Without home, we are naked, we stand out from the crowd but are still invisible. We dare to do less but sometime dare too much, there are so many unanswered questions. When your home changes, it is a little like cheating on a loved one, a part of me is still elsewhere. Can we have more than one home, or can home even be that odd feeling you have when you arrive somewhere new and meet new people?

 

Nachbarn3

Nachbarn

Die erste richtige gemeinsame Wohnung. Das eine Zimmer, das wir vorher hatten, konnte man ja wirklich nicht als solche bezeichnen. Drei Zimmer ist groß genug zum Feiern, also luden wir alle ein, auch die Nachbarn, die wir bis dahin nur flüchtig im Flur gesehen hatten. Obwohl die Feier der reinste Absturz war, mit Erbrochenem in der Badewanne und der Polizei an der Tür, hat sie uns zusammengebracht.

Jetzt haben wir eine Hausgemeinschaft. Wir treffen uns mindestens einmal in der Woche, gehen feiern, reden über unsere Sorgen, die eh schon alle kennen, weil die Wände so dünn sind, das alle das wöchentliche Telefonat mit Mutti mitbekommen. Wir haben richtigen Anschluss gefunden, die anderen auch. Vor unserer Feier kannten sich die anderen gegenseitig auch nicht. Aber warum? Wir wohnen nebeneinander, untereinander, hören wie die anderen duschen und hin und wieder einen Gast, den sie zum Übernachten dahaben. Wir wissen doch eh schon so viel voneinander, nur die Menschen kennen wir nicht. Nach dem Feiern gehen wir gemeinsam nach Hause und wie in alten Fernsehserien wünschen wir uns gegenseitig im Treppenhaus gute Nacht. Gespiegelt in den dunklen Fenstern des gegenüberliegenden Hauses sieht man dann, wie die Lichter nacheinander erlöschen und unser gesamtes Haus schlafen geht.

 

The first real flat together. The one room we share before couldn’t really be described as a flat. Three rooms are big enough to celebrate, so we invited everyone including our neighbours who we had previously only seen in the corridor outside our flat. Even though the party was a sheer disaster, with vomit in the bath and the police at the front door, it brought us together.

Now we have a house community. We meet once a week, go clubbing, talk about our problems, which are public knowledge anyway because the walls are so thin that everyone can hear the weekly phone call with mum.

We have found a real connection, so have the others. Before the party they didn’t know each other either. But why? We live next to each other, under each other, hear how the others shower and when they have a guest over to stay the night occasionally. We know so much about each other, we just don’t know the other person. When we get home after a night out, we say good night in the stairwell like in old tv series. Mirrored in the windows of the house on the opposite side of the road, you can see how our lights go out, one after another as our entire house goes to bed.

 

Instagram        VSCO      Bloglovin’

 

comment 0

Moleskin Sketchbook Tour

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

When I flick through an old sketchbook, I am always surprised by how well I can remember the circumstances while I was drawing the pictures. Here is my old sketchbook from this year which I didn’t consistently use but has many very different memories concealed in it.

Wenn ich durch ein altes Skizzenbuch blätter, überrascht es mich jedes Mal, wie gut ich mich an die Situationen erinnern kann, in der ich die Zeichnung gemacht habe. In diesem Beitrag möchte ich mein Skizzenbuch von diesem Jahr vorstellen. Ich habe nicht viel darin gearbeitet aber irgendwie ist es doch voll geworden, angefangen habe ich ungefähr im Dezember 2016.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Drawn for Christmas 2016 after watching a documentary about Escher. I had been trying to come up with an idea for Christmas card.

Weihnachten 2016, nachdem ich eine Dokumentation über MC Escher geschaut habe. Es war eigentlich eine Idee für eine Weihnachstkarte, die ich allerdings schnell aufgab, da sie zu kompliziert war und die Umsetzung nicht gelungen war.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I drew the duck when I had the sketchbook very new, the drawing on the left was a face study from Instagram. I never finished the duck because I felt like I had messed it up and I felt like the subject was boring.

Die Ente war eine meiner ersten Zeichnungen. Die Zeichnung auf der linken Seite war eine der letzten von einer Fotovorlage in Instagram. Ich habe die Ente nie fertiggestellt, weil ich das Gefühl hatte, es würde nicht richtig funktionieren und das Bild hat mich gelangweilt.

 

rk0105681-e1512136877722.jpg

New Year’s 2017, in a friend’s house in the mountains we would spend the evenings burning sugar over mulled wine waiting for it to snow outside.

 Sylvester 2017, gezeichnet in der Ferienwohnung von Freunden in den Bergen in Winterberg. Wir haben abends zusammen Traumfeuer gemacht, während wir darauf gewartet haben, dass es endlich anfängt zu schneien. 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The birds house outside my friend’s house in the mountains. I only had my ink pens and my highlighters with me and remember being annoyed that I had somehow managed to draw it upside down.

Das Vogelhaus vor der Wohnung in Winterberg. Ich hatte nur Tuschestifte und Textmarker dabei und kann mich noch daran erinnern, wie sehr es mich irritiert hat, dass das Bild im Buch auf dem Kopf steht.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I went to see the Happy film with my grandparents. I drew this afterwards of Stefan Sagmeister in a bunny costume. We watched it in a tiny cinema with only two rows. My granddad fell asleep during the film.

Ich bin mit meinen Großeltern gemeinsam ins Kino gegangen, um mit ihnen “The Happy Film” von Stefan Sagmeister zu schauen. Danach habe ich Sagmeister im Hasenkostüm gezeichnet. Wir haben den Film in einem sehr kleinen Kino geguckt, das ungefähr 2 Reihen hatte und mehr nicht. Mein Opa ist während des Films eingeschlafen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

One of the first times I attempted to draw a face without sketching everything out with pencil first. I remember being very proud of this drawing because it turned out much better than I had expected.

Eins der ersten Male, wo ich versucht habe, ein Gesicht zu zeichnen, ohne vorher mit Bleistift vorzuzeichnen. Ich war damals sehr stolz auf diese Zeichnung, weil sie viel besser geworden war, als ich erwartet hatte.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I remember making this in the middle of my revision period for my final Abitur exams. I had been running on a lot of coffee and my uncle had brought me an espresso maker and the strongest espresso I had ever tasted.

Diese Zeichnung entstand mitten in meiner Abi-Lernphase. Ich hatte von meinem Onkel eine Espressokanne geschenkt bekommen und hatte viel zu viel von dem pervers starken Kaffee konsumiert, den er dazu mitgebracht hatte.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

It was tulip time when we moved into the new flat, I would buy flowers and place them around the almost empty rooms to bring a little colour into the place.

Es war Tulpenzeit als wir in die neue Wohnung zogen. Um die leeren Räume etwas zu verschönern habe ich damals roten Tulpen gekauft und in den Räumen in leeren Weinflaschen aufgestellt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

This was a drawing Wulfric and I found inside a geocache in Bamberg. The geocache was hidden inside a crumbling wall and was quite a large Tupperware box wrapped in a plastic bag. In exchange we left a coupon for the local bakery.

Diese Zeichnung haben Wulfric und ich in Bamberg in einem Geocache gefunden. Der Geocache war in einer alten Mauer versteckt und bestand aus einer großen, in Plastik eingepackten Tupperdose. Wir haben die Tupperdose gegen eine volle Stempelkarte der lokalen Bäckerei ausgetauscht.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

My brother and I were visiting my Uncle in Bamberg and Wulfric tried to teach me how to draw a clock with correct perspective. It was very frustrating for me which resulted in me grumpily giving up and realising that I really must work on my perspective drawing, I still do.

Mein Bruder und ich waren meinen Onkel in Bamberg besuchen und Wulfric hat versucht, mir beizubringen, wie man eine perspektivisch richtige Uhr zeichnet. Ich habe immer wieder versagt, was dazu führte, dass ich irgendwann trotzig aufgab. An der Perspektive muss ich noch so oder so arbeiten.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

My uncles living room, drawn while watching the film “Bird man”, and a receipt for pizza.

Das Wohnzimmer meines Onkels gezeichnet, während wir den Film „Bird man“ geguckt haben. 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I tried to copy this postcard on the train journey from Bamberg to Recklinghausen on the day that I would pick up my final exam results and realise that school was finally over. While I was drawing a young girl kept looking over my shoulder which irritated me a lot.

Ich habe versucht, die Postkarte im Zug auf dem Weg nach Hause abzuzeichnen. Ich war super nervös, weil alle meine Anschlüsse schlecht waren und ich sofort zur Schule fahren musste, um meine Abiturergebnisse abzuholen. Während ich gezeichnet habe, hat ein kleines Mädchen immer wieder über meine Schulter geschaut.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I wanted to go to the bird greenhouse in the park to draw the birds there, but it was raining. I used a photo I had made of a parrot there last year as a reference instead.

Ich wollte eigentlich im Recklinghäuser Tierpark Vögel zeichnen aber das Wetter war an dem Tag grauenhaft also habe ich eine Vorlage benutzt, die ich im vorherigen Sommer dort gemacht hatte.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Using a photograph as a reference I drew/painted the Japanese cherry tree that stands in my grandma’s garden. It was summer when I made this though, I had just moved in with my aunt for 3 months to do my internship in Münster.

Mit einem Foto als Vorlage habe ich die japanischen Kirsche im Garten meiner Großeltern gemalt. Damals habe ich für mein Praktikum 3 Monate lang in Münster gelebt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

On the left a sun umbrella from when Rico and I visited the Haag spontaneously. We went swimming in the sea as the sun disappeared under the horizon. We ran in and out of the cold water screaming. I got a cold afterwards, but it was one of the most amazing nights of my life. On the right a candle in a whiskey bottle from drink and draw.

Auf der linken Seite einen Sonnenschirm als Rico und ich spontan nach den Haag gefahren sind. Wir waren im Meer schwimmen, während die Sonne langsam hinter dem Horizont verschwand. Wir rannten immer wieder schreiend ins kalte Meer hinein und wieder raus. Ich habe mich später erkältet aber es war eine der schönsten Nächte meines Lebens. Auf der rechten Seite ist eine Kerze von den Tischen bei „Bier und Papier“ in Münster.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Watercolour sketch from our evening in the Haag.

Aquarell Skizze von dem Abend in den Haag.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Cherry time. The summer had so many cherries, paper bags full of them. I tried using my watercolours that my uncle had given to me for my birthday. Water colours scare me because you can’t erase them once you have used them, and can’t cover them up.

Der Sommer voller Kirschen, Papiertüten voll davon. Ich habe ein bisschen mit den neuen Aquarellfarben, die mein Onkel mir geschenkt hat, experimentiert. Wasserfarben sind ein Medium, das ich selten benutzte, weil ich es schwierig finde, dass ich nichts ändern oder übermalen kann.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I drew this face as the title picture to one of my blogposts. I drew it on a quiet day during my internship.

Ich habe dieses Gesicht als in Titelbild für eine von meinen Blogposts gezeichnet.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Drawings of faces, from my night of drawing faces, I felt very experimental but was very unsure at the same time.

Gesichterzeichnungen, ich habe eine lange Nacht lang nur Geschichte gezeichnet, ich wollte ein wenig experimentieren.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I drew the lampshade when I went to “drink and draw” and no one else turned up, the drawing on the left was when I decided to try drawing faces more often from a reference on Instagram.

Ich zeichnete diese Lampe an einem Abend, an dem ich die einzige Person bei „Bier und Papier“ war. Die Zeichnung auf der linken Seite ist entstanden, als ich versucht hatte häufiger Gesichter zu zeichnen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

I spent the whole night drawing at my aunt’s place. These were the last two drawings of the night/morning and they turned out much better than any faces I had drawn before. I used selfies as references.

 Diese Gesichter waren die letzten beiden von der Nacht, in dem ich nur Gesichter gezeichnet habe. Sie sind viel besser geworden als erwartet. Ich hatte Selfies von meinem Handy als Vorlage benutzt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

On the left, a drawing made during my lunch break during my internship. On the right, the very last thing I painted at school during an art lesson, that I cut out and stuck into the sketchbook with happy birthday washi tape.

Die Zeichnung auf der linken Seite entstand während meines Praktikums. Auf der rechten Seite mit Washitape in mein Skizzenbuch geklebt die letzte Arbeit, die ich in der Schule im Kunstunterricht gemacht habe.